Ketzer

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Limes, 2010, Titel: 'Hersey', Originalausgabe

Couch-Wertung:

75

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:75
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Dirk Jaehner
Vielschichtiger Krimi mit zwiespältigem Helden

Buch-Rezension von Dirk Jaehner Sep 2011

Kurzgefasst:

Auf der Flucht vor der Inquisition kommt Giordano Bruno nach Oxford. An seinem ersten Morgen im Lincoln College wird er von einem wild bellenden Hund und den entsetzlichen Schmerzensschreien eines Mannes geweckt. Das Tier wurde auf das Opfer gehetzt, doch der Rektor schweigt. Als ein weiterer Geistlicher, der dem katholischen Glauben abgeschworen hatte, brutal ermordet wird, fürchtet Bruno, dass er der Nächste sein könnte, denn der Mörder scheint es auf Glaubensverräter abgesehen zu haben. Holt Bruno die Vergangenheit, vor der er geflohen ist, wieder ein? Und welche Rolle spielt dabei die geheimnisvolle Tochter des Rektors, die sich verdächtig für Alchemie interessiert und für die der Mönch verbotene Gefühle hegt? Der streitbare Freigeist Giordano Bruno begibt sich auf den gefährlichen schmalen Grat zwischen Glauben und Ketzerei.

 

Diese Prämisse ist den weitgereisten Lesern historischer Romane eigentlich bekannt: Ein Geistlicher kommt in eine fast geschlossene Gemeinschaft und soll einerseits einen Mord aufklären und will andererseits ein verschollenes Buch finden. Aber Stephanie Parris´ historischer Krimi Ketzer ist keine Light-Version des Weltbestsellers Der Name der Rose von Umberto Eco und will es auch nicht sein. Ihr Held ist der italienische Philosoph Giordano Bruno, und der hat schon von Beginn an einen schwereren Stand als Ecos Protagonist William von Baskerville.

Parris schickt Bruno im Jahr 1583 nach England. Der Philosoph war in Italien Ordensbruder, wurde aber wegen Ketzerei verbannt und wird seitdem von der Inquisition verfolgt. Über Paris flieht er nach England, das unter der Herrschaft Elizabeths I. eigentlich die Religionsdifferenzen beigelegt hat. Doch unter der glaubensfriedlichen Oberfläche brodelt es noch gewaltig. Denn nach der großen Reform durch König Heinrich VIII. gilt der katholische Glaube in England zwar als ausgerottet. Doch im Untergrund existiert er weiter und Bruno gerät als ehemaliger Ordensbruder zwischen die Mühlen der gegensätzlichen Bekenntnisse.

Giordano Bruno soll im Auftrag von Sir Francis Walsingham, dem Geheimdienstchef von Königin Elizabeth I., an einem College in Oxford die katholischen Umtriebe erforschen. Offizieller Besuchsgrund ist allerdings eine wissenschaftliche Disputation über das neue Weltbild des Nikolaus Kopernikus. Und Bruno hat noch einen privaten Grund für den Besuch des Colleges: Er ist auf der Suche nach einem verschollen geglaubten Buch des griechischen Mystikers und Alchemisten Hermes Trismegistos. Doch als mehrere Fellows des Colleges eines gewaltsamen Todes sterben und Bruno mit der Aufklärung oder Vertuschung der Morde beauftragt wird, gerät er immer mehr zwischen die Fronten radikaler Alt- und Neugläubigen.

Reichhaltiger Hintergrund

Stephanie Parris packt in ihren historischen Krimi so ziemlich alles, was an religiösem Hintergrundwissen zum Elisabethanismus zur Verfügung steht. Außerdem lässt sie ihren Helden Giordano Bruno die eine oder andere schmerzliche Erfahrung - im wahrsten Sinne des Wortes - machen. Dazu noch eine natürlich unglückliche Liebesgeschichte und der Satz "In diesem College ist niemand der, der er scheint". Das alles könnte den Roman überladen. Doch auf wundersame Weise geschieht das nicht. Das mag am eher distanzierten Schreibstil liegen - Parris erzählt in der ersten Person und bedient sich einer lakonischen Sprache, die ein wenig an Raymond Chandler erinnert. Oder daran, dass sie aus dem Hintergrundwissen nur das benutzt, was gerade benötigt wird (trotzdem sei Lesern, die mit der Materie nicht vertraut sind, der Film "Elisabeth" empfohlen). Jedenfalls ruht die Handlung auf einem dicken Bett aus historischen Fakten. Was schön ist.

Weniger schön ist, dass der Protagonist nicht so recht in die Rolle passen will, in die Parris ihn stecken möchte. Oftmals tappt er wie ein ahnungsloses und ungläubiges Kind durch eine Welt, für die er kein Verständnis aufbringen kann oder will. Das liegt naturgemäß in der Figur begründet, denn der Italiener Bruno hat oft genug Probleme mit der englischen Mentalität. Und Parris´ Bruno ist ein Held im Denken, nicht im Handeln. Das merkt er selbst immer wieder an und das erfährt er oft genug am eigenen Leib, denn er muss Gefangenschaften und Folter ertragen. Das macht es allerdings für die Leser schwierig, einen emotionalen Kontakt zu ihm herzustellen, denn er präsentiert sich nicht grundsätzlich sympathisch. Doch als Leser möchte man einen sympathischen Helden, mit dem man sich identifizieren kann. Bruno ist dazu zu intellektuell, zu besserwisserisch, zu ahnungslos - kurz, viel zu menschlich. Ein Romanheld sollte aber ein bisschen übermenschlich sein. So viel künstlerische Freiheit ist erlaubt.

Insgesamt ein Roman, der Atmosphäre besitzt, der ein durchaus fesselndes Bild einer Epoche zeichnet, dessen Held aber wie ein Fremdkörper in dieser Umgebung wirkt.

Ketzer

Ketzer

Deine Meinung zu »Ketzer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.09.2014 10:52:17
Wolfgang Hey

Was ein Glück, dass ich das Buch im Ausverkauf erworben habe.
Es erinnert an "Name der Rose", ohne aber die Spannung und die Vielfältigkeit aufweisen zu können. Da in der Ich-Form geschrieben und in moderner Sprache, hat das Buch zu keinem Zeitpunkt auch nur ein bisschen Spannung aufkommen lassen.
Bei einem Historienkrimi erwarte ich, in die Zeit mitgenommen zu werden. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl in einer Kulisse zu stehen.
Zudem die Ichform in moderner Sprache des 21. Jahrhunderts ihr übriges tat.

21.05.2012 21:40:23
€nigma

Im Mittelpunkt dieses ersten Bandes einer Reihe von historischen Krimis steht Giordano Bruno (1548 -1600), der hier als Ermittler im Dienst Francis Walsinghams, des Begründers des berüchtigten Spionagenetzes der Elisabethanischen Zeit, auftritt . Die Autorin, die unter ihrem bürgerlichen Namen Stephanie Merritt Literaturkritiken schreibt und für ihre Romane das Pseudonym Stephanie Parris gewählt hat, hat viele Fakten aus dem Leben des historischen Giordano Bruno übernommen und diese dann in den fiktiven Fall verwoben.
Bruno ist ein entlaufener Mönch. Als er in seinem italienischen Kloster dabei erwischt wird, auf der Latrine verbotene Schriften zu lesen, will der Abt ihn der Inquisition melden. Dies führt zu seiner Flucht (1576) und jahrelangen Ortswechseln, bis er nach England gelangt (1583). Im Roman bekommt Bruno von Walsingham den Auftrag, am Lincoln College in Oxford heimliche Anhänger des verbotenen katholischen Glaubens aufzuspüren. Die Katholiken werden verdächtigt, den Tod von Königin Elisabeth I und die Übergabe des Throns an Maria Stuart zu planen, deshalb sollen sie gnadenlos ausgerottet werden. Bruno nimmt diesen Auftrag aber nicht nur an, weil er selbst auf die Katholiken im Allgemeinen und die Inquisition im Besonderen nicht gut zu sprechen ist, er will außerdem mit dem Rektor des Colleges eine wissenschaftliche Disputation abhalten, wobei er moderne Erkenntnisse (heliozentrisches Weltbild) gegenüber der traditionallen Lehre des Rektors vertreten will. Nicht zuletzt ist Bruno auf der Suche nach einem alten ägyptischen Buch, das auf dem Index der verbotenen Schriften steht und das er in Oxford vermutet.
Am College kommt es kurz nach Brunos Ankunft zu entsetzlichen Morden, die anhand der Vorgehensweise einen religiösen Hintergrund vermuten lassen. Nun betätigt sich Bruno als Hobbydetektiv, doch es ist nicht leicht herauszufinden, ob Katholiken Protestanten ermorden oder umgekehrt, zumal er von niemandem weiß, ob er wirklich ein heimlicher Katholik ist oder vielmehr ein weiterer Spitzel in den Diensten Walsinghams.

Der erste Teil von "Heresy" ist eher ein historischer Roman als ein Krimi. Die Handlung gibt einen interessanten Einblick in die Atmosphäre, Sitten und Hierarchie an einer englischen Universität des 16.Jahrhunderts, bietet aber nicht viel Spannung. Dies ändert sich etwa in der Mitte des Buchs, als die Krimihandlung stärker zum Tragen kommt. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse und man mag das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Der teilweise recht humorvolle Erzählstil der englischen Ausgabe hat mir sehr zugesagt, er erinnert in gewisser Weise an "Der Name der Rose" und die Shardlake-Serie von C.J.Sansom, ist jedoch weniger anspruchsvoll zu lesen, da nicht soviel "Tudor-Vokabular" verwendet wird wie in den Shardlake Romanen.

Als Manko empfinde ich das Fehlen eines historischen Nachworts der Autorin. Da der Protagonist eine historische Figur ist, hätte ich mir genauere Informationen über das Ausmaß von Fakten versus Fiktion in diesem Buch gewünscht.

Wer gern historische Krimis liest und sich für das Elisabethanische Zeitalter mit seinen religiösen Konflikten interessiert, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Der Lektüre des englischen Originals sollte man dabei den Vorzug geben, über die Qualität der deutschen Übersetzung habe ich kritische Bemerkungen gelesen, kann sie aber nicht selbst beurteilen.