Mord und Brand

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Gmeiner, 2011, Titel: 'Mord und Brand', Originalausgabe

Couch-Wertung:

75

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Dirk Jaehner
Ein kriminelles Wiener Sittenbild – unterhaltsam trotz wenig Aufklärungsarbeit

Buch-Rezension von Dirk Jaehner Aug 2011

Im Wien des Jahres 1911 brennt es lichterloh. Im realen und im übertragenden Sinn. Denn in der Bevölkerung brodelt es seit einiger Zeit. Waren des täglichen Bedarfs, besonders Nahrungsmittel, werden rarer und damit teurer. So teuer, dass ein normaler Arbeiter oder kleiner Angestellter sich bald kein Fleisch mehr leisten kann. Der Hass der unteren auf die oberen Klassen wächst ständig. In dieser aufgeheizten Stimmung geschehen mehrere Verbrechen – Brandstiftung und einige Morde. Polizeiagenten-Inspektor Joseph Maria Nechyba bekommt eine Menge zu tun.

Zwei Schurken

Im Mittelpunkt der kriminellen Handlungen stehen der Schneidergeselle Frantisek Oprschalek und Nepomuk Budka, ein mehrfach verurteilter Gewaltverbrecher und derzeitiger Hausierer für Groschenromane. Beide sind ständig auf der Suche nach neuen Einnahmequellen, und beide sind dabei nicht zimperlich. Besonders Oprschalek, der seine Stelle bei einem Schneidermeister verloren hat, weil Kleidungsfabrikanten den kleinen Betrieben immer mehr Kunden abspenstig machen. Irgendwann wird seine Situation so angespannt, dass er zum Pyromanen wird und zuerst sein Wohnhaus, danach eine Kleiderfabrik anzündet. Außerdem scheint eine beträchtliche kriminelle Energie freigesetzt worden zu sein, denn er beraubt seine Opfer vorher meist noch. Zwischendurch schwingt er sich zum Manager eines Hotels auf, weil er dessen Besitzer mit dessen Mädchenhandel erpresst. Doch alle seine kriminellen Karrieren sind nur von kurzer Dauer. Der Absturz auf die schiefe Bahn endet mit einem tatsächlichen Sturz in die Donau.

Nepomuk Budka hingegen hat schon eine kriminelle Karriere hinter sich, als die Handlung einsetzt. Als Buße hausiert er mit Groschenromanen und bekommt beiläufig einen Mordauftrag, gefolgt von einem zweiten. Seine Bekanntschaft mit Oprschalek lässt ihn Pläne schmieden, den Brandstifter für seine Zwecke einzuspannen. Ziemlich gewissenlos macht er sich daran, die Auftragsmorde auszuführen und nimmt einige Kollateralschäden in Kauf. Auch er endet nicht in Polizeigewahrsam, sondern unter einem Straßenbahnzug.

Täter bleiben der Polizei verborgen

Womit das größte Problem des Romans auf dem Tisch liegt. Polizeiagent Nechyba hat mit der Aufklärung der Brandstiftungen und der Morde – fast – nichts zu tun. Oprschalek und Budka ziehen – jeder für sich – eine Spur von Mord und Brand durch Wien, während Nechyba Menschenaufläufe auflöst, Wohnraum für notleidende Mütter organisiert und Bodyguard für den todkranken Komponisten Gustav Mahler spielt. Mit Kriminalarbeit hat das nicht viel zu tun. Zwar kann er bei einer Gelegenheit – den Tipp hat er von seinem Busenfreund, dem Zeitungsredakteur Goldblatt bekommen – Frantisek Oprschalek in dem Hotel verhaften, doch stellen sich seine Mitarbeiter so tollpatschig an, dass er ihnen entwischt. Wer letztendlich hinter den Brandstiftungen steckt, bleibt ihm ebenso verborgen wie lange Zeit die Rolle, die Nepomuk Budka spielt. Immerhin gelingt es ihm, die Auftraggeberin der Morde dingfest zu machen.

Zum Verzweifeln…

Als Darstellung der gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse in Wien am Beginn des 20. Jahrhunderts punktet der Roman. Auch in der Schilderung und Zeichnung der Charaktere. Nechyba ist der große Sympathieträger, wirkt aber eher wie ein tapsiger und gutmütiger Bär als wie ein scharfsinniger Kriminalist. Leser von Kriminalromanen würden sich wahrscheinlich mehr aktive Ermittlungsarbeit seinerseits und auch mehr Erfolge wünschen. Vielleicht verfolgt der Autor die Sichtweise, dass das Verbrechen sich immer selbst richtet. Für den Leser ist das jedoch eher unbefriedigend, ebenso wie Nechybas Fazit: Die Leute sind Verbrecher geworden, "aber nicht weil sie von Grund auf verdorbene Menschen waren, sondern weil s´ verzweifelt waren. Weil die Zeit, in der wir leben, einfach zum verzweifeln ist..." Da macht es sich der Autor ein wenig zu einfach. Es erklärt vieles, entschuldigt aber nichts, schon gar nicht Nechybas Untätigkeit.

Doch irgendwie schafft es der Autor, so sympathisch zu schreiben, dass man ihm diese Schwächen verzeiht. Dass man mit Nechyba mitleidet und sogar mit dem historisch verbürgten Brandstifter Franz Schottek. Dass man ebenso wie Nechyba die kulinarischen Ausflüge genießt und die Spaziergänge über den Naschmarkt und die Besuche bei Lebensmittelhändlern.

Mord und Brand

Mord und Brand

Deine Meinung zu »Mord und Brand«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.05.2012 14:19:04
tedesca

Der dritte und bislang letzte Teil der Serie rund um Joseph Maria Nechyba und Leo Glodblatt führt uns einmal mehr ins Wien des frühen 20. Jahrhunderts. Überall brodelt es im Vielvölkerstaat, die Armut nimmt stetig zu, ebenso der Mangel an Lebensmittel. Dass man schon damals tiefgekühltes Rindfleisch aus Argentinien tonnenweise eingeführt hat, war mir völlig neu.

Wie im Titel schon angekündigt geht es tatäschlich um Mord und Brand. Ein Auftragsmörder verliert angesichts der Bezahlung zusehends seine Skrupel, frustrierte Arbeiter werden zu Brandstiftern und nicht einmal der Haushalt der Nechybas bleibt verschont.
Loibelsberger zeichnet ein sehr deutliches Bild von Verzweiflung und Not, aber auch von Brutalität und Gewalt in vielen Spielarten. Nicht große Action, sondern viele kleine Bilder machen den Reiz dieses Buches aus, das aber trotzdem bis zum Schluss eine gewisse Spannung aufweist. In erster Linie jedoch zeigt es deutlich das Leben im beginnenden zweiten Jahrzehnt in Wien, die einfachen Leute, ihren Alltag, das Leben in der Belletage und den Bürokratismus, für den unser Land schon immer ein Faible hatte.

Alles in allem eine wunderbare Fortsetzung dieser Serie, von der ich hoffe, dass sie nicht die letzte ist!

06.01.2012 18:45:26
Lisa

Wer damit gerechnet hat, dass in diesem Buch die unbeantworteten Fragen von "Reigen des Todes" beantwortet werden, wird wohl anfangs etwas enttäuscht sein. Allerdings nur anfangs, denn bald schon wird er in den Bann der neuerlichen Altwiener Mordgeschichten gezogen werden. Spannend, kulinarisch und voller Charme - lesenswert !