Die geheime Geschichte Costaguanas

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • , 2007, Titel: 'Historia secreta de Costaguana', Originalausgabe

Couch-Wertung:

86

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carsten Jaehner
Eindrucksvoller Einblick in den Bau des Panamakanals

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Mai 2011

Kurzgefasst:

Ende des 19. Jahrhunderts scheint die Welt einen neuen Mittelpunkt zu bekommen, weit weg von ihren bisherigen Zentren: In Panama, dem äußersten Zipfel Kolumbiens, wird ein Kanal gebaut, der die Weltmeere verbinden soll. Frankreich und die Vereinigten Staaten stürzen sich auf diesen Ort, der bis dahin nur für sein entsetzliches Klima und unzählige Tropenkrankheiten bekannt war. Hier ringen Europa und die USA um Reichtum und Macht.

Doch nicht nur die Weltpolitik, auch Joseph Conrad, der seefahrende Romancier, entdeckt diesen Ort für sich. Ließ er sich von der Geschichte Kolumbiens und dem Bau des Panamakanals zu seinem Roman Nostromo inspirieren? In Konkurrenz mit ihm tritt José Altamirano, gebürtiger Kolumbianer, dessen Leben inmitten von Katastrophen und politischen Umbrüchen einen tragikomischen Gegenpart zu dem des weltberühmten Schriftstellers bildet. Altamirano, der sich schuldig fühlt an der Niederlage seines Landes, zieht alle Register, um den großen Romancier zu überbieten.

 

José Altamirano wird im Jahr 1855 als unehelicher Sohn geboren, im tiefsten Kolumbien und eigentlich ohne rechte Zukunft. Er wächst bei seiner Mutter auf, die ihm seinen Vater vorenthält, doch im entsprechenden Alter macht er sich auf die Suche nach ihm und findet ihn schließlich in Panama, wo dieser mit an der Planung des Panamakanals beteiligt ist.

Diese Planung wird vom Erbauer des Suez-Kanals, dem französischen Ingenieur Ferdinand de Lesseps, durchgeführt, allerdings führt die eine oder andere Nachlässigkeit dazu, dass den Franzosen letztlich der Auftrag entzogen wird. Die Firma ist in Konkurs gegangen, die Baumaschinen ruhen, und der Verlust des Ansehens Frankreichs ist hoch. Da springen die USA ein, und Panama spaltet sich von Kolumbien ab und wird ein eigenständiger Staat.

Zur gleichen Zeit hat der Autor Joseph Conrad den Weg nach Kolumbien bzw. Panam gefunden und lebt und arbeitet vor Ort. Altamriano wird ein leidenschaftlicher Fan des Romanciers, und es bleibt die Frage, ob Conrads Roman "Nostromo" vom Kanalbau inspiriert wurde. Die Geschichte spielt in einem fiktiven südamerikanischen Land namens Costaguana, und Altamirano schreibt einen Gegenroman, der weniger verklärend und viel realistischer sein will. Zur Seite stehen ihm seine geliebte Frau Charlotte und seine Tochter, die von der Geschichte des Kanalbaus und der Panamas erzählen.

Interessante Erzählweise

Juan Gabriel Vásquez' viel beachteter Roman ist aus der Ich-Perspektive des José Altamirano geschrieben, und ebenso wie sein Vorbild Joseph Conrad erweist sich Vásquez als Romancier, der den Leser durch die Sicht Altamiranos in ein Südamerika in aufregender Zeit führt. "Richtender Leser" ist stets seine Ansprache in seinem schriftlichen Bericht, in dem er sich immer wieder an den Leser wendet und somit auch Erklärungen außerhalb der eigentlich Geschichte liefert.

Beginnend mit der Geschichte seines Vaters Miguel und somit der Geschichte Kolumbiens und dem Bau des Panamakanals erweist sich José Altamirano als Chronist der Zeit, mit all ihren Höhen und Tiefen. Dabei versteht er es, den Leser sprachlich vollkommen ins Geschehen und in die Zeit zu fesseln und die teilweise doch recht komplizierten Verhältnisse gut darzustellen. Die Vorbereitungen der Franzosen auf den Bau des Kanals, der Beginn desselben und der finanziell bedingten Niederlage, die drohende Revolution, die Rettung durch die USA unter der Bedingung der Unabhängigkeit Panamas, all dies wird gut nachvollziehbar geschildert und bietet dem "richtenden" und geneigten Leser ein gutes Bild eines bislang unbeachtet gebliebenen weißen Flecks auf der Landkarte historischer Romane.

Erzähler mit Überblick

Die tropische Hitze, das unerträgliche Klima, die kulturellen Gegebenheiten vor Ort, das "Einfallen" der Franzosen in Panama, die daraus entstehenden Konflikte, aber auch die privaten Geschichten ergeben zusammen einen Blick, der humorvoll, spannend und sprachlich äußerst virtuos ist. Allerdings mag es manchem Leser gelegentlich schwer fallen, der kräftigen Sprache zu folgen, die stellenweise droht, sich selbst zu überschlagen. Das ist gewöhnungsbedürftig, sollte aber nicht von der Lektüre abschrecken.

José Altamirano ist nicht immer Herr der Lage, kann er auch gar nicht sein, aber er versucht den Überblick zu behalten und tut dies auch durch seine parallele Erzählweise. Neben der eigenen Geschichte erzählt er diejenige Joseph Conrads, seinem Vorbild, dem er literarisch nacheifert und dem er schließlich auch selbst begegnet. Immer wieder zieht José Parallelen zu anderen Ereignissen, die gerade stattfinden oder stattgefunden haben und die auch nicht immer etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben. Aber sie geben den Zeitgeist wieder und ordnen so seine wirren Gedanken wieder in geregelte Bahnen und machen aus der gesamten Geschichte schließlich einen globalen Überblick der Zeit.

Zahlreiche Gastauftritte

Zahlreiche Anekdoten und das Auftauchen historischer Persönlichkeiten wie Ferdinand de Lesseps, Sarah Bernhardt oder Paul Gaugin machen die Erzählung authentischer und bringen den Leser so nah vor Ort, dass er die hohe Luftfeuchtigkeit fast mitatmen kann.

Die geheime Geschichte Costaguanas ist ein lohenswerter Blick nach Mittelamerika mit einer ungewöhnlich erzählten, bunten und interessanten Geschichte, die es dem Leser manchmal nicht leicht macht. Ein Einlassen auf den Roman ist aber auf jeden Fall empfehlenswert. Leider sind die zweieinhalb Seiten langen Anmerkungen des Autors die einzige Ergänzung des 335 Seiten langen Romans aus dem Schöffling Verlag. Gerne hätte man sich eine Landkarte oder ein Personenverzeichnis (gerade wegen der vielen ungewohnten Namen) gewünscht, die den literarischen Weg durch den tropischen Dschungel erleichtert hätten. Aber auch so lohnt sich für interessierte Leser der Ausflug um den Erdball. Gerne weiter so!

 

Die geheime Geschichte Costaguanas

Die geheime Geschichte Costaguanas

Deine Meinung zu »Die geheime Geschichte Costaguanas«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.