Die Stunde der Seherin

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Blanvalet, 2011, Titel: 'Die Stunde der Seherin', Originalausgabe

Couch-Wertung:

75
Wertung wird geladen
Rita Dell'Agnese
Tapfere Heldin mit mystischen Fähigkeiten stellt sich einem Fluch entgegen

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Jan 2011

Kurzgefasst:

Schottland, 11. Jahrhundert: Durch schicksalhafte Umstände verschlägt es die Schwestern Margaret und Christina an den Hof des schottischen Königs Malcolm. Während die schöne Margaret sogleich das Interesse des Königs auf sich zieht, fühlt sich die jüngere Christina allein gelassen und zieht sich immer mehr in sich selbst zurück. Doch als die vergötterte große Schwester einem Fluch zum Opfer fällt, der auf einem geheimnisvollen Stundenbuch liegt, kommt wieder Leben in Christina. Um der Schwester zu helfen, nimmt sie das Buch an sich und verlässt die Burg. Gemeinsam mit dem jungen Mönch Niall begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise bis zum Ursprung des Fluches. Doch um das Leben Margarets retten zu können, muss Christina eine schwere Entscheidung treffen und ein großes Opfer bringen...

 

11. Jahrhundert, Schottland: Christina ist verzweifelt. Nicht nur, dass ihre Familie aus London flüchten musste, weil ihr Bruder Edward Anspruch auf den Thron stellte, nun heiratet auch noch ihre angebetete, ältere Schwester Margaret den schottischen König Malcolm. Auch sie, Christina, soll bald unter die Haube kommen, ihr Bruder hat bereits eine lukrative Verbindung im Auge. Doch Christina hat ihr Herz an den Mönch Nial verloren, der sie nach einem Schiffsunglück rettete. Kurz nach Margarets Heirat erweist sich, dass die neue schottische Königin durch ein Stundenbuch mit einem Fluch belegt ist. Christina, die mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet ist, macht sich auf den Weg zu einem entlegenen Kloster, um den Fluch zu brechen. Sie ahnt, dass sie sich damit in Todesgefahr begibt.

Mystik steht im Zentrum

Obwohl historischer Roman - die Historie ergibt sich durch die Einbettung des Romans in die damaligen Ereignisse - steht hier eindeutig der mystische Part im Zentrum. Unerklärlich bleibt zwar, weshalb im Titel von einer Seherin gesprochen wird, doch verfügt Christina über heilerische Fähigkeiten, die weit in den übernatürlichen Bereich hinein reichen. Angelehnt hat die Autorin diese Fähigkeiten an die Legende des ungarischen Táltos, der als Schamane eine mystische Figur darstellt. Übernatürlich sind auch die Umstände des Fluches, der eine bedeutende Rolle spielt. So sollten die Leserinnen und Leser unbedingt ein Faible für Mystik mitbringen, wenn sie zu diesem Roman greifen.

Ungastliche Burg

Sehr schön hat Dagmar Trodler die Atmosphäre der schottischen Burg eingefangen, auf der die aus London geflüchtete Familie zunächst untergebracht ist. Ihre intensive Beschreibung macht das nasskalte Wetter und den Schlamm erlebbar. Auch die abenteuerliche Reise Christinas zu den abgelegenen Ruinen des Klosters Jarrow lebt von der üppigen Beschreibung der Autorin. Sie pflegt einen eindringlichen Erzählstil und versteht es, mit wenigen Worten einer Situation Tiefe zu verleihen. Schon fast gruselig nehmen sich schließlich die dramatischen Ereignisse in Jarrow aus, wobei Dagmar Trodler hier eine Gratwanderung zwischen historischem Roman und Fantasy beschreitet. Das Gewicht dabei liegt streckenweise definitiv bei der Fantasy.

Schnell ans Herz gewachsen

Die Zwergin, wie Christina aufgrund ihrer bescheidenen Körpergröße von allen genannt wird, wächst schnell ans Herz, obwohl sie eine überzeichnete Heldenfigur darstellt. Erfrischend sind ihre Gefühle für den geheimnisvollen Mönch Nial und ebenso erfrischend ihre offene Ablehnung der Ränkespiele am schottischen Hof. Sie verrät dem Leser freimütig ihre Gefühle, in die sich durchaus Neid, Eifersucht und andere, weniger schmeichelhafte Töne mischen. Genau dies dürfte die Voraussetzung dafür sein, eine sympathische Heldin zu schaffen, der ihre mystischen Fähigkeiten nachgesehen werden. Denn Dagmar Trodler verleiht dem Roman durch Christinas Handlungsweise viel Spannung und Abwechslung.

Hintergrund erklärt

Obwohl die Ereignisse des Romans ein Produkt der Phantasie Dagmar Trodlers sind, basiert die ganze Geschichte auf historisch verbürgten Fakten. Hier hat die Autorin eine geschickte Verknüpfung geschafft, die den Roman auch für jene interessant machen könnte, die eher der Historie verbunden sind.

Wer die ersten Romane von Dagmar Trodler kennt und schätzt, wird hier wohl eine unterhaltsame Lektüre treffen, die weder sprachliche noch inhaltliche Defizite hat. Wer aber Übernatürliches in historischen Romanen ablehnt, sollte dieses Buch liegen lassen.

 

Die Stunde der Seherin

Die Stunde der Seherin

Deine Meinung zu »Die Stunde der Seherin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren