Die Magie des Herzens

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Lübbe, 1987, Titel: 'Mandalay', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
1 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:25
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die junge Engländerin Angela reist nach Birma. Sie will dort ihren langjährigen Verlobten heiraten. Im viktorianischen England nach strengen Grundsätzen erzogen, schließt sie sich im fernen Land als Erstes einer Gruppe von Missionaren an. Sie werden jedoch von Banditen überfallen. Angela gelingt die Flucht, nachdem sie den Anführer der Banditen getötet hat. Dann lernt sie Kapitän Nathan Vorne kennen, einen skrupellosen Amerikaner, und verliebt sich in ihn...

 

Die Magie des Herzens

Die Magie des Herzens

Deine Meinung zu »Die Magie des Herzens«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.06.2014 14:24:05
Krümelkeks

Für eine Liebesgeschichte hat das Buch einen ganz entscheidenden Fehler: Es verzichtet vollkommen auf eine Innensicht. So weiß man nie, was die weibliche Hauptfigur gerade fühlt und was sie motiviert. Die meiste Zeit steht man davor und fragt sich, warum um alles in der Welt sie nun diesen oder jenen Unsinn wieder anstellt. Auf den letzten drei Seiten wird das nachgeholt undalle Motivationen werden erklärt. Das hilft dann aber leider auch nicht mehr viel, denn durch diese merkwürdige Erzählweise bleibt einem die Hauptfigur fremd, ihr Schicksal egal - tödlich für einen Liebesroman!

Als historischer Roman ist das Buch etwas besser, auch wenn man sich vielleicht ein Vorwort oder eine Einführung gewünscht hätte, um die Hintergründe einzuordnen, wenn man sich in der Geschichte Myanmars vielleicht nicht ganz so gut auskennt. Schade ist, dass die fremde Kultur letztlich immer aus westlicher SIcht dargestellt wird; auch hier fehlen Versuche der Annäherung und des Begreiflichmachens.

Alles in allem: Eher nicht empfehlenswert.