Die Sünde aber gebiert den Tod

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • , 2005, Titel: 'Die Sünde aber gebiert den Tod', Originalausgabe

Couch-Wertung:

96

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Elke Röhrig
Ein historischer Krimi vom Feinsten!

Buch-Rezension von Elke Röhrig Jul 2006

Andrea Schacht, Autorin einiger historischer Romane verschiedener Epochen, schafft in der Fortsetzung der Almut-Bossart-Reihe eine gottgleiche Heldin in der Begine Almut. Eine besondere Szene in Dunkelheit und Kälte, in der Liebe und Wut eine Frau in eine Heldin verwandelt und sie ungeachtet der Folgen gegen den Klerus tätlich auflehnen lässt, rührt das Herz an.

Ein Christkind im Kloster

In Groß Sankt Martin, der Kirche des Benediktinerklosters zu Köln, geschehen wunderliche Dinge. Mitten in der Christmette, just in dem Moment, als in der Weihnachtsgeschichte die Passage verlesen wird: "Ihr werdet finden ein Kind in Windeln gewickelt ..." hören die Mönche einen Säugling schreien und werden am Altar fündig. Offenbar wurde er ausgesetzt. Pater Ivo vom Spiegel nimmt sich der Angelegenheit an und bringt den Säugling zu den Beginen am Eigelstein, in der Gewissheit, dass viele von ihnen vor ihrem Leben als Beginen ein bürgerliches Leben geführt und selbst Kinder geboren haben. Und so kommt es, dass wiederum Almut Bossart und Pater Ivo in etwas hinein geraten, das nicht nur gefährlich, sondern auch politisch hoch brisant ist, so dass selbst vor einem Mord nicht zurückgeschreckt wird.

Jakobus kannte die menschlichen Schwächen

Wie schon die Überschrift uns auf den Brief des Jakobus hinweist, ziehen sich wieder interessante Wortwechsel der beiden Protagonisten wie ein roter Faden durch das Buch, diesmal eben dieser Brief aus der Heiligen Schrift. Das Wort Gottes ist zu jener Zeit nicht nur ein Richtweiser, es ist fester Bestandteil des alltäglichen Lebens. Nur können die wenigsten Menschen aus der Heiligen Schrift zitieren, da es noch keine Übersetzung ins Deutsche gibt und sie somit auf die Auslegung des Klerus angewiesen sind. Wie fortschrittlich sind daher die Beginen vom Eigelstein, die sogar eine Gelehrte in ihren Reihen wissen, welche nach und nach die Bibel übersetzt.

Wer ist die Ermordete? Wer der Mörder?

Man muss nicht die ersten Bücher gelesen haben, um sich in dieser Geschichte zurecht zu finden. Es werden zwar einige Begebenheiten aus den beiden vorangegangenen Büchern gestreift, aber sie sind nicht von Bedeutung für dieses Buch. Zudem werden alle uns begegnenden Personen zuvor beschrieben. Tatsächlich gelebt haben der Erzbischof Friedrich III. von Saarwerden, der allerdings nur erwähnt wird, aber keine aktive Rolle spielt und Gerhard de Benasis. Im Vorwort wird dem Leser außerdem einiges zur handelsrechtlichen und politischen Situation erläutert, so dass er - mit einem ersten Eindruck in das Köln des Jahres 1376 katapultiert - in der Lage ist, sich sofort zu orientieren.

Die Autorin benutzt eine der Zeit angemessene Sprache und Ausdrucksweise, ohne dabei zu fremd zu klingen und schildert Einzelheiten in wohl dosierten Portionen, um dem Leser nicht die Spannung zu nehmen. Die einsetzenden Verwicklungen und Fragen, die sich mit zunehmenden Recherchen stellen, lassen dem Leser keine Ruhe. Zudem ist er angehalten, sich ein eigenes Bild der möglichen Täter zu machen, denn da jeder der Charaktere andere Erfahrungen mit den entsprechenden Personen gemacht hat, könnte eine Äußerung den Leser aufs Glatteis führen. Dies macht die einzelnen Charaktere menschlich und deren Handeln nachvollziehbar.

Andrea Schacht hat einen wundervollen dritten Teil der Almut-Bossart-Reihe geschrieben und ist, wenn überhaupt, nur besser geworden. Dies ist ein wunderbar atmosphärischer Krimi des Mittelalters mit einer Heldin, die in ihrer Ausstrahlung sicherlich im Gedächtnis bleiben wird. Und ein I-Tüpfelchen gibt es noch oben drauf - dies ist nicht der letzte Teil - Fortsetzung folgt.

Die Sünde aber gebiert den Tod

Die Sünde aber gebiert den Tod

Deine Meinung zu »Die Sünde aber gebiert den Tod«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.08.2016 23:33:45
Ursula Linsen

Ein tolles Buch wie alle Beginen- und Alyssromane. Hier tritt zum ersten Mal die Köchin Franziska auf, die in allen weiteren Geschichten vorkommt. Hier wird kurz erzählt wo sie herkommt und was sie erlebte. Dabei ist ihre Geschichte packend erzählt in dem Roman Die Leibköchin von Dagmar Schnabel. Wenn man das nicht zufällig herausfindet, muss man auf diesen Lesegenuss verzichten. Einfach schade, dass Andrea Schacht dieses Buch unter Pseudonym geschrieben hat. Es hätte gut in diese Reihe gepasst.

29.09.2008 17:23:38
MyLady

Die Almut Reihe findet mit "Die Sünde aber gebiert den Tod" wieder eine hervorragende Fortsetzung. Ein spannender Histo-Krimi der bis zum Schluß des Rätselslösung als Geheimnis bewahrt! Ich habe mich selbst dabei ertappt ständig die falschen als Täter zu verdächtigen und das macht für mich einen Krimi aus. Ein super Histo - Krimi also so wie ich es von Andrea Schacht gewohnt bin:-)

27.06.2008 12:40:47
tassieteufel

Köln, an Weihnachten des Jahres 1376, In Groß Sankt Martin, der Kirche des Benediktinerklosters, wird die Christmette jäh gestört. Das Schreien eines Säuglings unterbricht den Lobgesang der Mönche. Pater Ivo bringt das kleine Geschöpf, das ein Feuermal - den 'Satanskuss' auf der Wange trägt, zu den Beginen am Eigelstein . Dort überschlagen sich schon bald die Ereignisse: Erst versucht jemand, das Kind zu entführen - dann geschieht ein Mord. Nicht ganz wider Willen muß Almut auch diesmal in das Geschehen
eingreifen und schon bald stößt sie auf eine bösartige Intrige.
Für mich war das der bis jetzt beste Teil, da der Krimifall wunderbar in das politische Geschehen eingefügt war, spannend war es bis zum Schluß, denn der eigentliche Mörder wurde erst sehr spät entlarvt. Diesmal erfährt man auch mehr darüber, warum Ivo ins Kloster eingetreten ist und zwischen ihm und Almut entwickeln sich immer mehr Gefühle. Wo das hinführt, darauf darf man auf jeden Fall gespannt sein.
Während im 1. Teil das Kölnische Wasser und im 2. Teil der Klosterfrau Melissengeist erfunden wurde, so wissen wir jetzt auch, wer das Hopfenbier erfunden hat (Trine nämlich *zwinker*).
Fazit: wundervoller Mittelalter Krimi vor historischer Kulisse, mit unheimlich sympathischen Figuren und viel Witz und Charme geschrieben und die Spannung kommt auch nicht zu kurz.

31.08.2007 11:55:34
Daniela

Ich habe selten Bücher gelesen, die mich so sehr fasziniert und in ihren Bann gezogen haben, wie die um die Begine Almut und Pater Ivo. Die Dialoge und Neckereien zwischen den beiden Hauptdarstellern sind einfach grandios. Es ging mir bei allen vier bereits erschienen Bücher von Andrea Schacht so, dass ich sie nur schwer aus der Hand legen konnte und hoffe, dass es auch bald einen 5.Teil dazu geben wird.

06.07.2007 22:39:18
Steffi

Ich habe dieses Buch als erstes gelesen da ich nicht wusste das es schon zwei in dieser reihe gibt, dadurch sind einige dinge für mich leider etwas verschleiert gewesen die auf die anderen bücher anzielt. Aber trotz all dem es ist gut geschrieben und hat mich das ganze buch über gefesselt.

27.05.2007 11:58:01
Heike Ambrosius

Die Bücher über Begine Almut und Pater Ivo werden immer besser.
Genial mit wieviel Scharfsinn dieser Fall mal wieder gelöst wurde. Auch das menschliche und die politische Lage wurden hervorragend beschrieben.
Der Spannungsbogen in diesem Buch ist einfach erstklassig.
Die Charaktere waren so lebendig beschrieben, dass man sich jede Person gut vorstellen kann.
Und es knistert diemal mächtig zwischen Almut und Ivo, dass man auf ein baldiges Happy End hofft.
Dieses Buch unbedingt lesen.
Ich freue mich riesig auf den im August erscheinend 4. Teil.

21.05.2007 13:14:22
Jenny

ich finde das buch sehr gut besonders gefällt mir das nicht in jedem kapitel die selben personen un die selben orte auftauchen sondern das der ort un die perosnen in den kapiteln wechseln andrea schacht ist eine sehr große autorin ;)

16.05.2007 11:00:07
Gio

Ich lese gerne historischen Romanen (vor allem Mittelalter).
Jedoch die 3 Bücher über Almut und Pater Ivo haben mich total begeistert!!!!

Eine Bitte an Frau Schacht: bitte bald mehr davon!!!!!!

23.04.2007 16:15:50
Josephine

Ich (15) kaufte mir das Buch da mir die Vorstellung das eine Begine aus dem Mittelalter Detektivin spielt grossen Gefallen tat.Das Buch hält was es verspricht. Spannender gehts kaum man kommt nicht mehr los.
Ich wusste nich das das schon der 3 Teil rund um das Leben der Begine Almut ist uns als ich das erfuhr ging ich gleich los und kaufe mir die zwei Erstlingserscheinungen.
Ich freue mich schon auf die Vortsetzng denn wie geht es weiter mit Almut un Pater Ivo

20.04.2007 18:21:18
Steffi

Ich bin sehr begeistert von allen historischen Romanen. Jedoch die Bücher über Pater Ivo und der Begine Almut haben mich total in den Bann gezogen. Ich habe alle drei Bücher verschlungen und hoffe bald das nächste davon lesen zu können!!!

20.02.2007 08:43:28
Nora_20

Herrlich geschriebenes Buch, das jeden Krimi- und Historiefreund begeistern wird. Persönlich hat mir die Art und Weise gefallen, mit der sich der Pater und Almut so gern angelegt haben! Ich hätte nie gedacht, dass man die Bibel auf solch interessante Art und Weise darstellen kann.

16.01.2007 13:18:40
Jana-Victoria

Ein tolles Buch! Ich habe auch bereits die ersten beiden Bände gelesen und bin immernoch begeistert! Almut und Pater Ivo ziehen wirklich jeden in ihren Bann!!

18.09.2006 09:00:38
Petra

Ich kann mich der "Schoferin" nur anschließen... ich hatte bereits die ersten beiden Bücher um die Begine Almut und Pater Ivo gelesen und war und bin begeistert.

Sehr spannend und nebenbei noch informativ - und dabei auch sehr humorvoll geschrieben...

Bitte, bitte: Mehr davon!!

Ich bin schon gespann, wie es mit der Begine und dem Pater weitergeht.

11.08.2006 11:53:57
Schoferin

Wieder ein super spannender Kriminalfall mit Pater Ivo und Almut.
Witzig und geistreich, die Streitgespräche der beiden sind jede Zeile wert, wir dürfen gespannt sein, wie es mit den beiden weitergeht.
Hoffentlich bald noch mehr davon.
Ich kann diesen Roman nur wärmstens empfehlen.