Der Engel der Apokalypse

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Lübbe, 2010, Titel: 'Der Engel der Apokalypse', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:94
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Lucca, Italien, 1499. In seinem Palazzo liest Desiderio Montfalcone das Buch der Prophezeiungen. Es verspricht allen, die auf den nahenden Weltuntergang vor­bereitet sind, eine zweite Geburt. Aus diesem Grunde plant Desiderio ein alchimistisches Werk: einen gewaltigen Engel, gekrönt mit dem lebenden Haupt einer Frau. Einer Frau wie Caterina, der Geliebten des jungen Bronzegießers Sandro.

 

Der Engel der Apokalypse

Der Engel der Apokalypse

Deine Meinung zu »Der Engel der Apokalypse«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.10.2010 20:27:03
Heinz F. Schöller

Zugegeben - ich habe eine Weile gebraucht, bis ich mich in diesen neuen historischen Roman von Hanns Kneifel eingelesen hatte, was aber auch daran liegen mag, dass Zeit und Ort der Handlung (Norditalien des ausgehenden 15. Jahrhunderts) für mich literarisches Neuland waren. Und ungefähr ebenso lange, wie ich brauchte, um einen Zugang zu diesem Buch zu finden, benötigte nach meinem Empfinden die Handlung, um „Fahrt aufzunehmen“.

Hanns Kneifels Protagonist ist der junge Bronzegießer Sandro. Die eigentliche Hauptperson agiert jedoch eher im Hintergrund des Geschehens: Desiderio, ein steinreicher Adliger mit einer tragischen Vergangenheit, konstruiert mit immensem technischen Aufwand eine riesige Engelfigur, um sich auf den Weltuntergang vorzubereiten, der in alten Schriften für die Nacht auf den 1. Januar 1500 vorhergesagt wurde. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Jäger, der jeweils zur Winter- und Sommersonnenwende junge Frauen tötet und damit für die Thriller-Elemente des Romans sorgt.

Was mich unabhängig von der vordergründigen Handlung dieses ungewöhnlichen Romans fasziniert hat, ist der Detailreichtum, mit dem Hanns Kneifel kenntnisreich die Lebensumstände und den Alltag der Menschen jener Zeit und jener Region schildert. Für meinen Geschmack hochinteressant sind auch seine plastischen Beschreibungen der Kunst des Bronzegießens.

Wie schon in den anderen historischen Romanen dieses Autors bleibt der Eindruck eines gründlich recherchierten und in sich stimmigen Szenarios, in dem Menschen aus Fleisch und Blut agieren.