Bildnis eines Mädchens

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • dtv, 2010, Titel: 'Bildnis eines Mädchens', Originalausgabe

Couch-Wertung:

88

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:75
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Bettina Weiß
Du wirst mich suchen und Dich finden - Eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst

Buch-Rezension von Bettina Weiß Mai 2010

Kurzgefasst:

Im Grandhotel "Kursaal Maloja" trifft sich die vornehme Welt des Fin de Siècle. Unter den illustren Gästen ist auch die bezaubernde Fabrikantentochter Mathilde, deren Lebensweg eine abrupte Wendung nimmt, als sie unerwartet an Tuberkulose erkrankt. Häufiger Besucher im "Kursaal Maloja" ist der Maler Giovanni Segantini, der sich magisch angezogen fühlt von der strahlenden Schönheit des Mädchens Nika, das im Garten des Hotels arbeitet. Er will der unnahbaren Fremden helfen, das Geheimnis ihrer Herkunft zu ergründen, das zwischen den Deckeln eines kostbaren Medaillons ruht, ihres einzigen Eigentums.

Im Netz der Beziehungen, die sich zwischen den so unterschiedlichen Menschen im Hotel in jenem Sommer entwickeln, verfangen sich die einen, finden sich die anderen, werden Lebensentwürfe und Schicksale neu geschrieben.

 

In den Schweizer Bergen des Engadins finden im Frühjahr 1886 zwei Brüder ein schlafendes Mädchen auf einer Bergwiese. Sie bringen das stumme Mädchen in das Haus der Familie nahe des Dorfes Maloja, in dem sie Aufnahme findet. Ein kostbares Medaillon ist Nikas einziger Besitz. Bald schon wird sie im Grandhotel "Kursaal Maloja" eine Anstellung in der Waschküche finden. Dort entdeckt sie der Maler Giovanni Segantini, der dem Geheimnis der schönen, stummen Fremden auf die Spur kommen und das Rätsel ihrer Herkunft lüften will. Er bringt Nika lesen, schreiben und zeichnen bei, sie wird dafür zu seiner Inspiration und Begleiterin auf den Maltouren in die Schweizer Berger.

Die feine Gesellschaft des Fin de Siècle trifft sich in Maloja

Im Grandhotel treffen illustre Gäste, unter ihnen die kränkliche Mathilde aus Deutschland mit ihrer Tante Betsy, der zurückhaltende Engländer Edward und sein der Damenwelt zugeneigter Freund James und die draufgängerische Kate, die das Frühjahr und den Sommer in den Alpen verbringen wollen, auf das Hotelpersonal und die Dorfbewohner. Die Gäste lernen einander kennen, gehen Beziehungen ein und trennen sich wieder, aber alle gehen als Veränderte aus dem Sommer hervor.

Am Ende des Sommers wird Nika ihren Weg finden, die Gäste des Grandhotels werden in ihre Heimat zurückreisen und verbleiben wird allen die Erinnerung an einen unvergesslichen Aufenthalt im "Kursaal Maloja".

Auf der Suche nach dem Platz im Leben

Nika ist eine äußerst sympathische Heldin, mit der wohl vor allem Leserinnen schnell warm werden und sie ins Herz schließen. Sie nimmt ihr Leben in die eigenen Hände und stellt sich dem Schicksal. Ein wenig schwieriger macht es hingegen Mathilde dem Leser, mit ihr mitzuempfinden. Sie ist die verwöhnte Tochter einer wohlhabenden Familie und lässt sich treiben. Dazu gesellen sich die patente, jugendliche Tante von Mathilde, die lebenslustige Kate und die aufstrebende Andrina. Die sehr ungleichen Frauen des Romans sind auf ganz unterschiedliche Weise auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und doch werde alle am Ende einen Weg gefunden haben. Sie dabei zu begleiten macht einen großen Reiz der Geschichte aus.

Der Roman beginnt zwei Jahre nach dem eigentlichen Geschehen, dass von dem Hoteldirektor erzählt wird. Der Prolog endet mit den Worten " ... und ich habe viel zu spät begriffen, dass ich sie liebte ...". Allein dieser Beginn baut eine Spannung auf, die sich durch das gesamte Buch zieht. So verschieden sich die einzelnen Handlungsstränge dann auch entwickeln, am Ende gelingt es der Autorin ganz wunderbar, alle Fäden zusammenzufügen und im Epilog zu einem Abschluss zu bringen.

Insgesamt ein spannender Roman über die Suche nach der eigenen Herkunft, den Weg in die Zukunft und den Mut, diesen Weg auch zu gehen.

 

Bildnis eines Mädchens

Bildnis eines Mädchens

Deine Meinung zu »Bildnis eines Mädchens«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.