Die Bettelprophetin

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Kindler, 2010, Titel: 'Die Bettelprophetin', Originalausgabe

Couch-Wertung:

93

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:87
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Von der Ohnmacht der Besitzlosen und Selbstherrlichkeit der Besitzenden

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Mai 2010

Kurzgefasst:

Als Theres Ludwig dem charismatischen Pfarrer Patriz Seibold zum ersten Mal begegnet, hat sie eine Jugend hinter sich, die geprägt ist von Armut und Elend, von Einsamkeit und Lieblosigkeit, von bitterbösen Schicksalsschlägen. Es ist die Zeit der Hungerjahre und der Volksaufstände überall in Deutschland. Theres ist am Ende ihrer Kräfte, sie verflucht Gott und die Kirche. Aber anstatt sie für dieses unerhörte Sakrileg zu strafen, nimmt Patriz Seibold sie in seinem Pfarrhaus auf. Als die beiden sich näherkommen, begeben sie sich in große Gefahr. Denn mächtige Menschen versuchen mit aller Gewalt, das Unbotmäßige zu verhindern.

 

Theres Ludwig hat es nicht gut getroffen. Das intelligente Kind muss von klein auf einem rücksichtslosen Bauern das Haus bestellen, bis es in ein Heim für Vagantenkinder eingewiesen wird. Doch dort geht es dem Mädchen nicht besser: Theres wird schikaniert, geschlagen, gequält. Wie die meisten anderen Vagantenkinder auch. Erst ein neuer Heimleiter bringt Erleichterung, und Theres scheint die Zukunft wieder offen zu stehen. Als Hausmagd in einem Pfarrhof zieht sie hinaus in die Welt - um bald schmerzhaft erfahren zu müssen, dass arme Menschen keine Rechte haben. Theres, die sich bemüht, nicht vom rechten Weg abzukommen, gerät in die Mühlen der Behörden und fällt immer tiefer. Bis eine Marienerscheinung ihre Welt gänzlich auf den Kopf stellt. Doch ist Theres eine Betrügerin, eine Irre oder eine Erleuchtete?

Schnörkelloses Portrait

Für Menschen, denen das Schicksal wenige Startchancen bot, ist die Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts kein Zuckerschlecken. Sie sind der Willkür einer überheblichen Herrschaft ausgeliefert, müssen sich für einen Hungerlohn schinden und jede kleine Freude bitter bezahlen. Mit ihrem schnörkellosen Portrait dieser Gesellschaft zeigt die Autorin Astrid Fritz auf, wie wenig es damals brauchte, um zu einem rechtlosen Wesen gestempelt zu werden. Theres' Schicksal steht für das Leben tausender Menschen, die zwar rechtschaffen waren, aber im bürgerlichen Leben nicht Fuß fassen konnten: weil sie an Herrschaften gerieten, die sie ausbeuteten und misshandelten. Astrid Fritz malt ein düsteres Bild. Und doch stiehlt sich immer wieder ein Funken Hoffnung hinein, der Glaube daran, dass es irgendwann eine Erlösung gibt. Feinfühlig begleitet die Autorin ihre Protagonistin durch deren Leben, verleiht Theres eine Stimme und macht dem Leser das Erleben einer gesellschaftlichen Stellung möglich, über die in der Regel kaum Worte verloren werden. Durch die Nähe und das unmittelbare Einbezogen sein bekommt nicht nur Theres eine starke Ausstrahlung, es wird auch aktiv Geschichte vermittelt, wie sie direkter nicht sein könnte.

Auf schillerndes Heldentum verzichtet

Mit Die Bettelprophetin hebt sich Astrid Fritz vom gängigen Muster historischer Romane mit weiblichen Protagonisten deutlich ab. Wohl steht Theres im Mittelpunkt des Romans, doch ist sie weder eine listige Kämpferin, noch eine von allen geliebte Heldin mit unglaublichen Fähigkeiten: Sie ist einzig eine junge Frau, die ihren Weg gehen will und dabei vor so mancher - gesellschaftlichen - Hürde steht. Ihre Erscheinungen sind nach dem heutigen Wissensstand der Psychologie weitgehend erklärbar - und damit wird auch jener Teil der Geschichte, als es um die Erscheinungen Theres´ geht, glaubwürdig.

Keine leichte Kost

Die Bettelprophetin ist vieles: ein tiefgründiger Roman mit wunderbar gezeichneten Bildern, ein Sittenportrait des 19. Jahrhunderts und ein Plädoyer für Menschlichkeit. Es ist aber kein einfacher Unterhaltungsroman, keine leichte Kost. Wer sich auf dieses Buch wirklich einlässt, wird eine bewegende und bestürzende Begegnung mit Not, Elend und Verzweiflung, aber auch mit Hoffnung, Stärke und Menschenliebe haben. Und er wird einen wirklich starken Roman in Händen halten, der weitgehend auf Effekthascherei und schillernde Spannung verzichtet, um feine Töne eine Melodie spinnen zu lassen.

Die Bettelprophetin

Die Bettelprophetin

Deine Meinung zu »Die Bettelprophetin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
29.07.2010 18:12:02
olympia

Die Kurzbeschreibung von Amazon umfasst die wesentliche Handlung dieses Buches. Leider ist diese aber so „banal“ verfasst, dass man meinen könnte, wieder einen dieser schon hundertfach auf dem Markt befindlichen historischen Romane vor sich zu haben, in dem ein armes Mädchen den Kampf ums Überleben aufnehmen muss, alle sind ungerecht, bis eines Tages der Held erscheint, sie sich verliebt und von ihm retten lässt.
Dass das Buch aber alles andere als eine schnulzig und oberflächliche Liebesgeschichte ist (noch dazu historisch belegt), kann man schon nach dem Lesen weniger Seiten erkennen.

Mitte des 19. Jahrhunderts war das Leben alles andere als einfach, schon gar nicht, wenn man zu der untersten und damit ärmsten Schicht gehörte Von Rechts wegen wurde Müttern, die keinen festen Wohnsitz hatten, weil sie keine geregelte Arbeit fanden, die Kinder einfach weggenommen und in ein Waisenhaus gesteckt oder Pflegeeltern übergeben.
Astrid Fritz zeichnet gerade diese dramatisch traurigen Begebenheiten auf sehr reale und bedrückende Weise nach. Äußerst glaubhaft, ohne Pathos und übertriebener Effekthascherei, schildert Astrid Fritz das Leben der historisch belegten Figur Theres Ludwig. Die wunderbare, gehobene Sprache, zieht den Leser schon auf den ersten Seiten in Bann. Ohne es bewusst zu merken, entwickelt man schon nach wenigen Zeilen eine große Empathie für das vom Schicksal so schwer gebeutelte Mädchen. Obwohl sie eine sehr harte und auch ungerechte Kindheit erlebt, hadert sie nie mit dem Leben und versucht stets das Beste zu geben.
Die Autorin hat alle Figuren auf so besondere und feine Art ausgeleuchtet, als hätte sie mit allen persönlich gesprochen. Manchmal ist man sogar versucht, das Buch einfach beiseite zu werfen, da man ob der ungerechten Behandlung mit den vielen Waisenkindern einfach nicht zurecht kommt und man die Verantwortlichen am liebsten zu Rechenschaft ziehen möchte. Borniertheit, Überheblichkeit und Ignoranz – diese Charakterzüge werden von Astrid Fritz ebenso ausgeleuchtet wie aufrichtige Zuneigung, Verständnis, Loyalität und Liebe.

Das Buch ist alles andere als eine einfache Lektüre für Zwischendurch. Die sehr harte, aber absolut authentisch erzählte Lebensgeschichte Theres´, vermittelt einen sehr klaren und durchdringenden Einblick in das damalige Leben und lässt einen so schnell nicht mehr los.

Wer oberflächliche, unterhaltsame und leichte Kost liebt, wird mit diesem Buch keine Freude haben – ein gewisser Anspruch wird gestellt. Wer aber Bücher mit Tiefgang bevorzugt und eine niveauvolle und schöne Sprache zu schätzen weiß, wird mit diesem Buch eine kleine Perle im Regal haben, das sich deutlich von den ansonsten zu hunderten banalen „Die…in“ Titeln der historischen Romane abhebt.