Wer Fortuna trotzt

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Grafit, 2010, Titel: 'Wer Fortuna trotzt', Originalausgabe

Couch-Wertung:

84

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Dirk Jaehner
Verbrechen aus Leidenschaft in antiken Köln - in höchst unterhaltsamer Form

Buch-Rezension von Dirk Jaehner Mai 2010

Kurzgefasst:

Der junge Bergbaucurator Felix soll die Bergwerke Galliens und Germaniens inspizieren. Doch kaum hat er seine Aufgabe begonnen, verunglückt ein Mann. Als Felix ihm helfen will, stürzt der Stollen ein. Offenbar war eine Stütze angesägt und ausgerechnet Felix gerät unter Mordverdacht. Im letzten Moment kannt er mithilfe des Sklaven Ateius fliehen. Die beiden machen sich auf den Weg in die Colonia Agrippinensis zu Felix' Onkel, von dem er sich den Beweis seiner Unschuld erhofft. Doch die Verfolger sitzen ihm im Nacken und ist Ateius zu trauen? Felix' Bruder Victor plagen unterdessen andere Sorgen: Er ist dem verbotenen Glücksspiel verfallen, wovon seine geliebte Frau Lavinia nichts ahnt. Der Statthalter jedoch weiß von Victors Schwäche und spannt ihn in seine Umsturzpläne ein. Als der Onkel der Brüder stirbt, könnte Victor sich mit einem Schlag von seinen Problemen befreien sofern sein Bruder Felix der Stadt fern bleibt. Und auch Lavinia hat Interesse daran, dass ihr Schwager die römische Provinzhauptstadt nie erreicht...

 

Lucius Iulius Felix ist Curator, Bergwerksinspektor. Auf einer Inspektionstour in germanischen Bergwerken stürzt ein Mann in einen offenen Schacht. Bei der Untersuchung des Falles werden Felix und sein Begleiter, der Sklave Ateius, in dem Bergwerk verschüttet und für tot erklärt. Sie überleben dennoch und können aus dem eingestürzten Stollen entkommen. Doch nun sind beide vogelfrei, denn Felix wird sowohl der Unfall im Schacht als auch der Tod seines Onkels angelastet. Gemeinsam machen sie sich nach Colonia Agrippinensis auf, um die rätselhafte Geschichte zu entwirren. Indes bleibt Felix´ Nicht-Ableben den Architekten der Intrige nicht verborgen, die nun alles daran setzen, ihn von seiner Heimatstadt und damit vom Antritt seines Erbes fernzuhalten.

Niedere Beweggründe

Einst, als es weder Strom noch Telefone oder gar Handys gab, lief Kommunikation nur von Angesicht zu Angesicht. Oder schriftlich. Da unterscheidet sich die römische Antike nicht besonders vom ausgehenden 18. Jahrhundert. Auch Motive für Verbrechen haben sich über die Jahrtausende nicht verändert. Insofern unterscheidet sich Ilka Stitz´ historischer Kriminalroman "Wer Fortuna trotzt", der zu einer Zeit spielt, in der Köln noch "Colonia Agrippinensis" hieß, auch nicht so sehr von Romanen in jüngerer zeitlicher Umgebung. Es geht um Mord, Entführung und Betrug aus niederen Beweggründen, es geht also um Geld.

Dabei ist der eingangs erwähnte Mangel an elektronischer Kommunikation von essentieller Bedeutung, weiß doch die zu Unrecht des Mordes beschuldigte Hauptfigur Felix über lange Zeit weder von der Anklage gegen ihn noch vom Tod seines angeblichen Opfers. Das ist ausgerechnet sein Erbonkel, der ein großes Vermögen zu vererben hat. Jedoch nicht nur an ihn, sondern auch an Felix´ Bruder Victor. Doch Felix würde dank römischen Rechts nichts erhalten, wenn er nicht innerhalb einer bestimmten Frist heiratet und Vater wird. Doch auch davon ahnt der junge Bergbauinspektor nichts. Er muss vielmehr als Angehöriger eines Reparaturtrupps für Aquädukte durch das Land ziehen und versuchen, sich vom Mordverdacht reinzuwaschen.

Kriminalistisches Talent

Ilka Stitz konstruiert ihren Roman sorgfältig. Das ist auch nötig, denn die Konstellation von Personen, Orten und Taten ist vergleichsweise kompliziert. Trotzdem kann der Leser der Handlung leicht folgen. Auch dass man längere Zeit im Dunkeln tappt, obwohl ein Anfangsverdacht vorhanden ist, spricht für das erhebliche kriminalistische Talent der Autorin. Elegant umschifft sie die Gefahren, die die Kombination von Verbrechen und Liebe immer bergen. Ihr Stil ist leicht lesbar, mit feinem Humor durchsetzt, jedoch niemals niveaulos.

Irgendwann führt sie alle Ereignisstränge zu einem Showdown zusammen, der eines Edgar Wallace würdig wäre, jedoch ohne in die Geschwätzigkeit einer Agatha Christie zu verfallen. Die Figuren sind ebenfalls sorgfältig gezeichnet. Zwar hat jeder und jede eine Schwäche, Stitz vermeidet es jedoch, Stereotypen zu verwenden. Niemand ist besonders gut, besonders aufrichtig oder besonders böse. Das macht die Geschichte trotz ihres antiken Hintergrunds zugänglich für heutige Leser.

Einzig das - natürlich gute - Ende wirkt ein wenig konstruiert. Denn selbstverständlich kommt Felix kurz vor Ablauf der Erbfrist noch zu einer Frau und zu einem Kind. Dank römischem Adoptionsrecht kann er das Kind der Frau, die er heiratet, als sein eigenes anerkennen. Womit die Bedingungen für die Erbschaft erfüllt werden. Aber schließlich muss der Name "Felix" ja auch einen Grund haben. Er heißt "der Glückliche".

 

Wer Fortuna trotzt

Wer Fortuna trotzt

Deine Meinung zu »Wer Fortuna trotzt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
28.11.2010 20:56:12
anath

Besonders spannend fand ich an diesem Buch, daß es in Germanien spielt, entlang des Rheins, zur Zeit des Kaisers Commodus. Spannender Ort, spannende Zeit. Und die Autorin versteht es gut, archäologische Erkenntnisse über den Bergbau in ihre Geschichte mit einzubeziehen. Bergbauingenieur Felix ist ein sympthischer Held, der alle Hände voll damit zu tun hat, die gegen ihn in der eigenen Familie geschmiedete Intrige aufzudecken und seine Haut zu retten. Sein etwas undurchsichtiger Kumpel Ateius und die couragierte Flora sind angemessene Mitspieler und auch die Gegenseite mit den bösen Buben (und Mädels) ist nicht zu eintönig besetzt sondern weißt diverse Facetten von dunkelschwarz bis zart hellgrau auf. Ganz nebenbei kriegt der Leser noch eine Porton Wasserleitungsbau verabreicht und auch die Chance, ein wenig mehr über einen Aufstand der Legionäre in Germanien zu erfahren. Es wäre interessant zu wissen, ob es hier eine Fortsetzung geben wird. Das Potential ist allemal da.
Das Ganze als Krimi zu bezeichnen finde ich allerdings etwas vermessen, dafür fehlen einfach wesentliche Merkmale eines Krimis. Eine gut geschriebene Abenteuergeschichte mit Mord und Totschlag trfft es wohl eher. In diesem Fall eine sehr empfehlenswerte Abenteuergeschichte !

04.08.2010 00:51:22
lesemoni

Ein tolles Buch und mal ein ganz anderes Thema,nämlich den Abbau unter Tage in der Antike. Es war mein 1. Buch aus dieser Zeit daß ich gelesen habe und war wirklich begeistert.Ich hoffe wirklich sehr auf einen Folgeband den ich kann mich noch immer nicht von Felix,Ateius und Flora nicht trennen.Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite ,es kam keine Minute Langeweile auf. Ich hab sogar während der Fahrt in den Urlaub im Auto gelesen( natürlich als Beifahrerin) weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Ich werde mir auf jedenfall die Römerkrimis die Ilka Stitz mit Karola Hagemann zusammen geschrieben hat so schnell es geht besorgen. Was ich auch sehr informativ fand sind die sehr frühen Namen von Mainz ,Köln ,Worms ,Saarbrücken usw.Von mir eine 100% Leseempfehlung denn das Buch ist es absolut wert wenn es noch eine Menge Aufmerksamkeit bekommt .Von mir gibt es volle 100 Punkte !!!!!! Vielen Dank an Ilka Stitz für schöne und sehr spannende Lesestunden die ich sehr genossen habe !!!!!