Liebe ist ein Kleid aus Feuer

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • , 2006, Titel: 'Liebe ist ein Kleid aus Feuer', Originalausgabe

Couch-Wertung:

77

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:72.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Bettina Weiß
Drang nach Liebe und Freiheit im tiefsten Mittelalter

Buch-Rezension von Bettina Weiß Jul 2006

Eine Frauenfreundschaft wächst und bewährt sich im Mittelalter. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein: Eila, die freiheitsliebende Tochter des Ritters Raymond von Scharzfels, und Rose, die Tochter des Waffenbruders Bernhard von Weißenborn, die schon als Kind seltsame, in die Zukunft weisende Träume hat und später als die Dichterin Roswitha von Gandersheim in die Geschichte eingehen wird.

Burg Scharzfels im Harz 946 n. Chr.: An einem kalten Wintertag kommt Roswitha auf die Burg des Grafen Raymond, um dort der Tochter von Raymond Gesellschaft zu leisten. Der langgediente Kämpfer steht im Dienste des Königs Otto I. und sieht seine geliebte Tochter Eila immer nur auf der Durchreise. So wachsen die beiden Mädchen zusammen auf, halten einander fest, obwohl sie wie Feuer und Wasser sind. Rose lernt begierig Lesen, Schreiben und Latein und hält stets Wachstafel und Griffel bereit, Eila hingegen ist am liebsten auf Falkenjagd, streift durch die Burg oder ist bei ihren Tauben. Jahre später trennen sich die Wege der Freundinnen. Während Eila mit dem königlichen Gefolge in die Welt hinauszieht und der italienischen Königin Adelheid zur Flucht verhilft und schließlich die wahre Liebe findet, findet Rose hinter den schützenden Mauern von Stift Gandersheim eine Heimat. Doch die Wege der Freundinnen werden sich wieder kreuzen und die Freundschaft muss sich in einer dramatischen Situation bewähren…

Die Vergangenheit bestimmt die Zukunft

";Liebe ist ein Kleid aus Feuer"; lässt Brigitte Riebe eine Frau sagen, die für Eilas Vater einmal eine sehr große Bedeutung hatte und damit Eilas Welt vollkommen auf den Kopf stellte… Die Charaktere von Eila und Rose sind sehr gut gezeichnet und leben von der Spannung zwischen Gegensätzlichkeit und Verbundenheit. Wie ein roter Faden zieht sich durch das gesamte Buch ein böser Schatten aus der Vergangenheit. Am Ende des Buches führt die dramatische Auflösung dazu, dass Eilas Leben vollkommen aus den Fugen gerät und sie die geliebte Freiheit erreichen kann.

Die Sprache ist einfach und klar, das Buch sehr flüssig und leicht zu lesen, ohne banal zu sein. Der Leser wird schnell in die Handlung hineingezogen. Sehr ausführlich werden das Leben auf der Burg und das Heranwachsen der beiden Freundinnen geschildert. Der Roman zeigt sehr eindrucksvoll, wie der König und der Adel mit den einfachen Leuten umgingen und diese wie Ware behandelten. Leider sind die geschichtlichen Hintergründe ein bisschen zu knapp geschildert und die politischen Verwicklungen im Roman zu kurz gekommen. Allerdings werden im historischen Nachwort die tatsächlichen Fakten und die dichterische Freiheit geschildert. Auch werden die Machtverhältnisse in der Zeit des Romans beleuchtet. An der Entwicklung von Rose von der wissbegierigen Schülerin zur Schreiberin von Gedichten und damit zur ersten deutschen Dichterin kann der Leser wunderbar teilhaben. Brigitte Riebe gelingt es, dem Leser ihre Leidenschaft für das Schreiben nahe zu bringen und Begeisterung zu wecken.

Der Habicht wird zum Falken

Losgerissen von der Freundin aus Kindertagen muss sich Eila im königlichen Gefolge bewähren und ihren Platz im Leben finden und für diesen kämpfen. Der Leser wird einbezogen in dieses Ausreifen und fiebert mit, ob sie mit der Liebe ihres Lebens eine Zukunft haben wird.

Alles in allem ist der Roman ein gelungener Schmöker für lange Herbst- und Winterabende, ein Buch zum Abtauchen in die Vergangenheit. Der Spannungsbogen, welches Geheimnis den Vater von Eila umgibt, wird durch den Roman gehalten und durch kleine, immer wieder eingestreute neue Informationen gehalten. Das Buch macht sehr viel Spaß und kann den Leser gut unterhalten. Positiv zu bemerken ist der Titel des Buches, der sich von den üblichen historischen Romanen abhebt und einen zentralen Satz des Romans wiedergibt.

Liebe ist ein Kleid aus Feuer

Liebe ist ein Kleid aus Feuer

Deine Meinung zu »Liebe ist ein Kleid aus Feuer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.06.2008 11:03:47
MariaAmalia

Ich gestehe, das war mein erster historischer Roman, den ich von Brigitte Riebe gelesen habe, denn bis jetzt hatte ich immer einen großen Bogen um die Bücher dieser Autorin gemacht, nachdem mir vor ein paar Jahren irgend jemand mal gesagt hatte, Brigitte Riebe schreibe im Stil von Iny Lorentz und wäre mit dieser zu vergleichen. Nein danke!

Bis mich jetzt eine liebe Kollegin eines Besseren belehrt und mir diesen Roman hier empfohlen hat. Und was soll ich sagen – ich bin begeistert!

Frau Riebe hat diesen Roman in der Art geschrieben wie ich sie liebe: eine ausgewogene Mischung aus Fiktion und Historie, die fiktive Geschichte eingebettet in sorgfältig recherchierter Historie, wenige und mit Fingerspitzengefühl vorgenommene „historische Korrekturen“, ein hohes Maß an Authentizität und am Ende das Gefühl: Ja, genau SO könnte es gewesen sein! Die Romanhandlung ist komplex, ohne überfrachtet zu sein, sie ist spannend und interessant erzählt und in sich schlüssig. Die Klischee-Kiste bleibt hier geschlossen und auf billige Action gepaart mit ausufernden Liebesgeschichten verzichtet die Autorin auch. Für mich ist damit auch der Vergleich mit Iny Lorentz ad absurdum geführt.

Der Personenkreis ist überschaubar, die Charaktere vielschichtig und gut ausgearbeitet; einzig Rose kommt mir zu perfekt daher, so daß sie schon fast wieder unglaubwürdig wird. Auch die Rolle des Strick in der Geschichte bleibt bis zum Schluß rätselhaft und läßt bei mir einige Fragen offen.

Am Ende des Buches gibt es noch ein sehr informatives Nachwort sowie eine Liste mit Vorschlägen für weiterführende Literatur, letzteres ein Service, den leider viel zu wenige Autoren/innen historischer Romane anbieten.

Ich habe diesen Roman sehr genossen und ich werde die Autorin ganz sicher im Auge behalten, denn im Gegensatz zu vielen anderen Autoren/innen fühle ich mich bei Frau Riebe als Leserin historischer Romane noch ernst genommen.

05.06.2008 07:48:12
Ellen_702

Tolles Buch! Ich war mehr als begeistert, obwohl ich erst etwas skeptisch war, da mich die Autorin mit „Die Hüterin der Quelle“ nicht so fesseln konnte, aber bei diesem Buch war ich mitten drin und das schon nach den ersten Seiten. Habe es regelrecht verschlungen und mir sofort ein neues Buch der Autorin gekauft. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der gut geschriebene historische Romane mag. Alle Charaktere wirken so echt und man kann mit allen mitfiebern. Ich würde mich über einen zweiten Band sehr freuen, da ich einfach von Rose, Eila, Lando & Co nicht genug bekommen kann. Also von mir bekommt das Buch die höchste Punktzahl, weil einfach alles gestimmt hat.

03.06.2008 15:37:42
Lea

Das war aber toll!
Diese schöne Freundschaft zwischen den beiden Mädchen, die erst fast noch Kinder und dann junge Frauen wurden, hat mich berührt und gerührt. Irgendwie musste ich mir die ganze Zeit meine Freundinnen und mich dabei vorstellen (bin 21), wie wir auch in Dünn und Dick zusammenhalten, auch, wenn wir es heute so vfiel besser und einfacher haben, als die Menschen damals. Hat sich alles beim Lesen so echt für mich angefühlt, beinahe, als sei ich selber dabei gewesen.
War bestimmt nicht mein letzter Mittelalterroman - davon kann man ja richtig süchtig werden!
Für mich 98 Punkte!

02.06.2008 10:12:54
Gabriela

Ich liebe dieses Buch!
Selten zuvor ist mir das frühe Mittelalter in allseiner Rauheit und Beschwerlichkeit so plastisch und lebendig erzählt worden. Gefallen hat mir auch, wie besonders die Personen sind, ebenfalls wie aus Fleisch und Blut, und trotz des tiefen Zeitgrabens, der mich von ihnen trennt, waren sie mir alle schnell vertraut. Natürlich hab ich Rose am allerliebsten gemocht, die große Kleine mit dem starken Herzen, die uns allen zeigt, dass die Poesie die Meitsrein aller Dinge ist.
Zauberhaft!

26.05.2008 10:27:38
Willa

Aufregendes Leseerlebnis eines Romans, der sich in vielem von anderen Romanenn dieses Genres auf wohltuende Weise unterscheidet: kein plattes Schwarzweiß, sondern liebevoll ausgefeilte Charaktere, die mich zum Teil tief bewegt haben wie Eila und ihre Freundin Rose, die spätere Dichterin Roswitha von Gandersheim. Besonders gut gefallen haben mir auch die vielschichtig gezeichneten Männer - vom alten "Wolf" Raymond über Sigmar, der sich zum echten Kerl mausert, und natürlich Lando, dem ohnehin mein Herz gehört.
Genauso mag ich es!

05.05.2008 10:18:54
Jens

Toller Roman, den ich im Urlaub meiner Frau gemopst habe, wiel mir die eigene Lektüre ausgegagngen war - und ich hab ihn ebenso rasant verschlungen wie sie. Hab vieles darin erfahren, was ich noch nicht wusste - über Dichten, Ritter und Schmiede, was mich besonders interessiert hat -, und über das harte, raue Leben im frühen Mittelalter.
Wie schön, dass wir alle heute leben und auf so genüssliche Weise nach gestern zurückschauen können!

29.04.2008 08:48:04
Ralf

Fand ich äußerst lesenswert, weil endlich einmal ein altes Handwerk kenntnisreich und realistisch erzählt wurde - das Schmieden, das im Mittelalter ausschließlich Männern vorbehalten war. Dazu kam als zarte Alternative das Dichten, aber auch nicht romantisch verklärt, sondern als Kampf gegen sich selber und eine Umwelt, die zunächst alles andere als begeistert davon war.
So mag ich - und wenn es dann auch noch saugut geschrieben ist, wie dieser Roman von Brigitte Riebe, mag ich es erst recht.
Von mir ein großes Lob und satte 97 Punkte!

22.04.2008 08:51:11
Ingrid

Superroman, vielschichtig und niemals auch nur eine Sekunde langweilig, der mich schnell in die Welt des "dark ages" entführt und dort bis zum letzten Satz mit einer spannenden, wunderschön geschriebenen Geschichte voller Symbolik fasziniert hat.
Genauso mag ich "meine" historischen Romane - nicht bestückt mit platten HeldInnen, sondern mit Charakteren, so lebendig, dass sie wie aus Fleisch und Blut wirken!

12.04.2008 09:31:42
Hilla

Der Roman ist einfach großartig, weil er eine Zeit beschreiubt, von der wir alle viel zu wenig wissen. Jetzt aber ist diese "dunkle" Epoche, die beim genaueren Hinschauen so dunkel vielleicht gar nicht war, für michs ehr lebendig geworden. Rose und Eila erscheinen mir wie Freundinnen, die durch dick und dünn zusammenhalten und mit weiblicher Klugheit schließlich sogar einen König "besiegen".
Toll fand ich auch, dass mal ordentlich am hehren Bild von Otto I. gerüttelt wurde. Diese Ritter waren doch bei näherer Betrachtung nichts anderes als eine Horde wilder Cowboys - wunderbar!

07.04.2008 14:06:39
Monika

Ein spannendes, bewegendes Epos, das nichts offen läßt: Liebe, Hass Verrat und einzigartige Freundschaften....
eine wunderbare Sprache und ein Versinken in eine andere Welt... Einfach großartig!

06.04.2008 09:25:18
Tina-Marie

Ein Roman, der mich schwer beeindruckt hat - inhaltlich, stilistisch, verfasst in einer klaren, schönen Sprache, die sich ganz auf das Wesentliche konzentriert und in starken Bildern die karge Welt des 10. Jahrhunderts zeichnet. Hier hat mir einfach alles gefallen - Tempo, Personenzeichnung - wie wunderbar allein der fiese Reliquienhändler namens Strick-, Handlungsstänge, am besten aber der lange, dornige Weg von Rose (Hrosvith) zum Dichten, das zum Schluss sogar ihrer Freundin das Leben rettet.
So stark kann Geschichte sein!

06.04.2008 09:01:03
agatha

Irgendwie blieb mir nach dem Buch ein großes Fragezeichen ins Gesicht geschrieben. Die Vorgeschichte mit Raymond und Oda lässt sehr viele Fragen offen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Andeutungen, die in der Hinsicht gemacht worden sind, noch zu einem befriedigenden Ende gebracht worden wären:
Warum musste Raymond damals seine Frau verlassen? Warum ist das Feuer ausgebrochen? Was hat der Strick mit der ganzen Sache zu tun? Wie kam es zu der Heirat mit Oda?
Das sind nur einige Fragen, die mir offen blieben. So blieb leider ein fahler Nachgeschmack.
Alles in allem war das Buch flüssig zu lesen. Es sticht für mich aber nicht wirklich aus dem Gros der historischen Romane heraus...

01.04.2008 10:46:16
Jette

Wie toll war das denn!
Aufrehdender Roman über das Leben von Roswitha von Gandersheim, der ersten deutschen Dichterin, und ihrer wunderbaren Freundin Eila, die es schaffen, durch ihre tiefe Freundschaft in der harten Ritter- iund Männergesellschaft des 10. Jahrhunderts zu bestehen. Habe bei der fesselndeb lektüre gelernt, dass Schmieden mindestens ebenso magisch wie Dichten ist, mitgefiebert und mich bis zur letzten Zeile perfelt unterhalten und niemals belehrt gefühlt.
So mag ich es!

07.03.2008 10:04:42
Hildegard

Endlich im Taschenbuch - da hab ich lange darauf gewartet und den Roman gleich verschlungen. Das hat Spaß gemacht! Jetzt kann ich mir das frühe Mittelalter gleich viel besser vorstellen, aber froh, dass ich damals nicht schon gelebt habe, bin ich schon!
Interessant und wohltuend, dass er hier kein Schwarz-Weiß-Schema gab, sondern "echte", glaubhafte Charaktere, die alle ein bisschen gut und ein bisschen böse waren.
So, wie wir Menschen eben sind.
Tolle Leistung!

13.02.2008 08:18:31
Constanza

Toller Roman über Schmieden und Dichten, der die Unbillen und das harte Leben im 10. Jahrhundert, dem auch Könige und Fürsten unterworfen waren, anschaulich und schnörkellos zeigt. Sehr angerührt hat mich die wunderbare Freundschaft zwischen Eila und Rose (Hrotsvith von Gandersheim), der ersten deutschen Dichterin, die facettenreich veranschaulicht, wie Liebe das Unterschiedliche in Menschen zur Bestform steigern kann.
Menschlich.
Ungeheuer spannend.
Einfach nur lesenswert!!!

29.01.2008 10:15:10
Siggi

Das Beste seit langem!
Traumhaft erzählter Roman um die erste deutsche Dichterin Roswitha von Gandersheim, die im 10. Jahrhundert lebte und auf Lateinisch schrieb. Unvergleichlich, wie die Fäden dieser Geschichte verwebt sind, die ebenso plastisch das Leben des "Reiterkönigs" Otto I. beschreibt, wie das Leben der einfachen Menschen. Und erst die Schmiedekunst! Zum erstenmal hab ich richtig begriffen, was Ritter ohne ihre Schmiede gewesen wären: gar nichts!
Super-Lektüre, die nur weiterempfehlen kann!

01.12.2007 07:59:04
Dani

Das hat mir gefallen!
Die Geschichte um die erste deutsche Dichterin Hroswit, wie Roswitha von Gandersheim in den Quellen hieß, hat Tief, Spannung, Eleganz - trotz der harten Zeiten, in der sie gelebt hat. Mit ihrer ganz unterschiedlichen Freundin Eila bieten diese beiden Mädchen und später jungen Frauen dem Schicksal die Stirn und verstehen es, gerade wegen ihrer Verschiedenheit, der anderen in Gefahren beizustehen..
Für mich eines der schönsten Pläyoyers für echte Freundschaft!

14.10.2007 15:26:16
Helen

War das gut!
Hab mich tief in das unwirtliche 10. Jahrhundert versenkt, jede Menge gelernt und mich gleichzeitig aufs Beste unterhalten gefühlt. Die Autorin schafft es, Lebensumstände und Personen durch ihren unverwechselbaren Stil lebendig wirken zu lassen, urteilt nie, sondern berichtet, erzählt, beschreibt. Für mich besonders berührend die Geschichte von Roswitha - Rose im Roman - der ersten deutschen Dichterin, über die zuvor allenfalls Bruchstücke wusste. Ihr Kampf zum Schreiben ist meisterhaft und anrührend geschildert.

29.08.2007 08:09:14
Lara

Ich kenne und liebe alle Romane von Brigitte Riebe, doch dieser hier ist mein absoluter Favorit, weil er mich in eine Zeit entführt hat, von der ich nur sehr wenig wusste. Alles daran hat mich bezaubert - die Personen, allen voran Eila und natürlich auch Rose, die lebendigen Beschreibungen, die sorgfältige Recherche, die alles so wirklich erscheinen lässt.
Eine Einladung ins 8nicht nur finstere) frühe Mittelalter, der ich nur zu gerne gefolgt bin.

21.08.2007 08:28:18
Katja

Spannend und wunderbar geschrieben, mit Protagonisten, die mir beim Lesen sehr ans Herz geganmgen sind! Zudem sehr unterhaltend und ungemein lehrreich dazu: Das mag ich an historischen Romanen ganz besonders, wenn ich nicht nur abtauchen kann, sondern danach auch noch ein biosschen schlauer bin als zuvor.
Kann ich besten Gewissens empfehlen!

11.08.2007 09:26:31
Wenke

Ja, so könnte es gewesen sein, das raue, frühe Mittelalter in König Ottos unübersichtlichem Reich, das er ohne Hauptresidenz ständig abreiten musste, um halbwegs sicher zu sein! Genial, dass Brigitte Riebe 2 ganz unterschiedliche "Heldinnen" in diesem reich aufwachsen lässt, die total verschieden sind, sich aber bestens ergänzen. Ich habe mich bei Ritter- und Schmiedetum, Hofintrigen, Dichtkunst und einer phantastischen Ekel als sinistrem Reliquienhändler blendend unterhalten gefühlt!

20.07.2007 11:37:44
Lisa-Marie

Toll geschrieben, spannend, berührend und supergut recherchiert! Endlich erfährt man mal, wie dumm die Ritter ohne ihre Schmiede aus der Wäsche geschaut hätten, und ich habe die Mühen des frühmittelalterlichen Lebens beim Lesen fast körperlich gespürt. Sehr schön fand ich auch die Freundschaft von Eila und Rosa beschrieben, die zeigt, dass die "Schwächere" durchaus manchmal stärker sein kann.
Ideal zum Abtauchen in einer ferne Zeit!

02.07.2007 08:53:48
Katharina

Außergewöhnlicher Roman - dicht, diffenziert, informativ und superspannend! Bin mit Eila und Rose auf die Burg uns ins Kloster gegangen und hab mit Lando unter Tage gefiebert. Besonders beeindruckend die Passagen über frühmittelalterliche Schmiedekunst: die hatten schon eine Art Nano-Technik - einfach Wahnsinn!
Wir mein Lieblingsbuch zum Verschenken ...

12.06.2007 16:52:18
Chiara

Klischeefrei.
Superspannend.
Raffiniert gestrickt.
Voller Überraschungen.
Tiefgründig.
Gehaltvoll. Informativ. Frauenfreundlich.
Wahrhaftig.
Einfach nur wunderbar!
Hab diesen Roman von der ersten bis zur letzten Seite in ganzen Zügen genossen!

26.05.2007 09:31:46
Reni

Wohltuend anders sind die Romane von Brigitte Riebe, die Menschen erzählt und keine Pappfiguren, Charaktere, mit denen man leiden und mitfiebern kann, mit denen man hofft, und mit denen man sich freut.
Besonders stark fand ich diesen Roman um die erste deutsche Dichterin, deren mühsamer Weg zum Schreiben mir in diesem spannungsreichen Roman sehr nahe gegangen ist.
Hier sind unsere Wurzeln, Frauen!

15.05.2007 16:56:07
Hilla

Meisterklasse!
Das war ja schön wie schon lange nicht mehr, spannend, tiefgründig und nicht einen einzigen Moment langweilig. Besonders die Figur der Roswitha von Gandersheim ist mir sehr ans Herz gewachsen. Toll, dass es schon im 10. Jahrhundert eine so strake Frau und Dichterin in unseren Landen gab.
Sollte Pflichtlektüre in Gymnasien werden!

10.05.2007 08:48:45
Gundi

Superbuch!
Toll erzählt, spannend und immer wieder was Neues. Konnte mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören, weil ich die Zeit so interessant fand und mich in die wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Eila, Lando und Sigmar so vertief hatte.
Und das beste daran: niemals kitschig.
Mein Kompliment!

20.04.2007 08:49:41
Gundula

Dicht, berührend, fesselnd, immer spannend und mit tollem historischem Detailwissen angefüllt - dieser Roman hat mich wirklich begeistert! Jetzt ist Roswitha von Gandersheim, die erste deutsche Dichterin, deren Namen ich bisher nur aus Schulbüchern kannte, so richtig lebendig geworden für mich! Gefallen hat mir auch die differenzierte Darstellung von Otto I., und seinen Taten, die so "groß"" stets gar nicht waren.
Ein historischer Roman erster Güte!

15.04.2007 08:14:50
Andi

Das beste seit langem! Endlich mal keine Anhäufung gängiger Klischees, sondern straff erzählte, tiefgründig aufgebaute Frauen- UND Männergestalten, die sich in einem schwierigen Zeitalter zu behaupten haben. Mein Kompliment f. die schönen, detailreichen Schmiedeszenen, die zeigen, wie sehr sie Autorin sich eingearbeitet hat. Und sehr berührend die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Charaktere Rose und Eila, die mir großen Spaß gemacht hat.

05.04.2007 10:44:13
Dr. Miranda Mount

Dieses Buch über das Mittelalter ist hervorragend geschrieben und recherchiert. Die Geschichte fesselt einen, sie ist sehr menschlich und die Charaktere verschiedenartig. Ich fand, man kommt sehr gut hinein in die Zeit und in das, was die Menschen bewegt und antreibt. Das Buch hat mit vile gute Stunden bereitet.

04.04.2007 09:16:28
Gabi

Brigitte Riebe ist gelungen, was zuvor kein anderer Autor historischer Romane bei mir geschafft hat: Ich habe mit der tollen Liebesgeschichte bis zum Ende mitgefiebert, ohne auch nur einmal an Kitsch oder Weiterblättern zu denken. Liebevoll gezeichnete Figuren (auch in den Nebenrollen), großes, gefühlvoll geschildertes Drama und vor allem eine exakte historische Recherche, die für mich besonders wichtig ist (sonst kann ich ja gleich Heftchenromane lesen!).
Das ist ganz große Klasse!

16.03.2007 09:40:33
F. Feser

So spannend war das "dunkle Jahrhundert", die Zeit Ottos I., der in diesem wundervollen Roman von Brigitte Riebe Kanten und Konturen bekommt. Hab mich bestens unterhalten gefühlt bei der fesselnden Story über Schmiede und Ritter, über Falkner und Kriegszüge - vor allem aber über das Leben von Hrotsvith von Gandersheim, Deutschlands erster bekannter Dichterin, deren Ringen um Literatur tief und eindrucksvoll erzählt wird.

01.03.2007 11:43:11
Sabine Tucholski

Ein historischer Roman, ganz nach meinem Geschmack: aufregende Zeit, spannende Handlung, Figuren, die nicht zweidimensional bleiben, sondern zu leben beginnen. Hier gibt es keine peinliche Schwarzweißmalerei, kein simples Böse und Gut: Jede der Haupt- und Nebenfiguren hat ihr Päckchen zu tragen und wirkt daher nur umso menschlicher.
Spannend für mich die - mir bisher - unbekannten Themen wie frühmittelalterliche Schmiedekunst und vor allem der gruslige Reliquienhandel, meisterhaft skizziert im Schurken Strick.

25.01.2007 09:09:58
Brigitte Theler

Ein Roman zum Eintauchen! Ich bin immer wieder fasziniert, wie Brigitte Riebe es versteht, Szenerien und Menschen ferner Zeiten so bildhaft und lebendig werden zu lassen. In andere Welten einzutauchen und so spannend hindurch geführt zu werden ist einfach wunderbar und zeugt von hoher Erzählunst!

14.01.2007 18:59:01
Gabi Weingart-Körner

Zwei Tage krank sein können so schön sein, wenn man einen Roman wie diesen in die Hände bekommt!
Besonders hat mir die Frauenfreundschaft zwischen Rose und Eila gefallen: sich im Verschieden-sein achten und akzeptieren, nicht ohne Konkurrenz zwar, aber wenns draufankommt sich füreinander einsetzen! So wünscht frau sich das im richtigen Leben ja auch! Brigitte Riebe scheint damit viel Erfahrung zu haben! Davon, dass sie als Historikerin so wunderbar Geschichte lebendig werden lässt, sowohl im Roman als auch im Historischen Nachwort ganz zu Schweigen!

09.01.2007 22:37:31
Hannelore Hüüs

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ganz besonders gefällt mir, wie lebhaft Brigitte Riebe Menschen und Situationen beschreibt. Alles erwacht zum Leben und ich bin mittendrin.
Es macht Spass, dieses Buch zu lesen.

15.12.2006 13:30:34
lilith

Dieser buch ist fantastisch!Ich hab in super toll und interressant gefunden.Als ich es kaufen wollte und am nächsten tag nicht mehr gefunen hab weil es aus verkauft wurde,hab ich es überall in ganz luxemburg gesucht.Ich hab mich sofort an diesen buch veführen lassen und ich bereue nichts, so gut hab ich es gefunden.