Palast der blauen Delphine

Erschienen: Januar 1994

Bibliographische Angaben

  • , 1994, Titel: 'Palast der blauen Delphine', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:87
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Es ist geweissagt worden, dass nur Asterios, der Sohn der als Göttin verehrten kretischen Königin Pasiphae und eines geheimnisvollen Stiertänzers, Kreta vor dem Untergang retten kann. So wird Asterios zum ersten männlichen Priester der Insel, doch die unglückselige Liebe zu Ariadne, seiner Halbschwester, stürzt ihn ins Unglück. Der Roman erzählt nicht zuletzt auch vom Ende einer Epoche: Die Bronzezeit weicht der Eisenzeit, das Matriarchat dem Patriarchat, und die Festlandgriechen erobern die Vormachtstellung im Mittelmeerraum, die Kreta so lange innehatte. 

Palast der blauen Delphine

Palast der blauen Delphine

Deine Meinung zu »Palast der blauen Delphine«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.07.2008 16:11:53
Connie

Zum Träumen schön fand ich diesen Roman, der mich sanft, aber intensiv an die minoischen Gestade gespült und dort einer wunderbaren Mixtur aus Mythos, Leidenschaft, Liebe und Hass unrterzogen hat. Die Landschaft der Götterinsel Kreta wurde für mich beim Lesen ganz lebendig, ich hab das goldene Licht auf der Haut gespürt, den warmen südlichen (ägyptischen?) Wind, das Salz des grünen Meeres. Natürlich war Hatasu meine Lieblingsgestalt, die mich bis zum Ende durch das reiche und wunderbar geschriebene Werk begleitet hat.
Und wisst ihr, was?
Morgen geh ich ins Reisebüro und buche meine Kreta-Reise!

25.04.2008 15:56:59
Balbina Moers

Hat mir sehr gefallen, weil es magisch und ANDERS zugleich war, sprachlich schön, emotional ergreifend, und weil es endlich einmal bisher männlich erzählte Geschichte aus weiblicher Sicht gweschildert hat.
Davon könnte ich glatt süchtig werden, so stark hat es mich in seinen Bann gezogen.
Von mir starke 97 Punkte.
Volltreffer!!!

17.04.2008 09:28:32
Pippa

Mein Lieblingsbuch!
Tolle Sprache, super Bilder, ein Rythmus, der einen in alte Zeiten versetzt und eine pfiffige Idee dazu, die mich schwer begeistert hat: endlich nicht mal "his-story", sondern "her-story", kongenial erzählt, frisch und modern und so überzeugend, dass ich glaube, es könnte wirklich so gewesen sein.
Kleiner Tipp von mir: am schönsten direkt auf Kreta zu lesen (hab ich gemacht!), dan kommen die Figuren des Buches nachts direkt zu dir!

13.04.2008 08:35:34
Marina

Liest sich für mich wie die wundervollen Sagen, die ich in meiner Kindheit verschlungen habe - und tatsächlich erzählt uns Brigitte Riebe ja auch eine uralte Sage aus ganz neuer Sicht. Ja, auch wenn der Roman sich "mythologisch" und nicht historisch nennt, so könnte es für mich gewesen sein, als die Herrschaft der Frauen zu Ende ging und die Männer zu Beginn der Eisenzeit das Ruder endgültig übernommen haben. Starke Bilder, tolle Schilderungen und Figuren, die mich sehr begeistert haben.
Von mir gibt es 94 Punkte.

29.02.2008 08:30:40
Gina-Lore

Märchenhaft.
Wunderbar.
lesenswert.
Informativ.
Ganz neu.
Altes, das man wieder entdeckt.
Wie ein Bild oder ein Traum.
Spannend bis zur letzten Seite.
Aufregende Geschichte.
Muss ich mir unbedingt vor Ort genau
anschauen.
So sollten alle Romane sein.
Bin schwer begeistert!!!

26.02.2008 13:22:56
Marianne-Therese

Ein Roman wie ein Gemälde - starke, leuchtende Farben und dann wieder wie hin getupfte Lichtreflexe. Hat mich stark beeindruckt und dazugebracht, die griechischen Mythen noch einmal mit ganz anderen Augen zu betrachten. Manchmal kam mir der Text fast wie Lyrik vor, dann wieder überwogen schnelle, actionreiche Passagen: Für Abwechslung war jedenfalls bestens gesorgt.
Für mich ein Werk, das als Solitär aus der heutzutage leider üblichen thematischen Massenproduktion historischer Romane herausragt.

01.02.2008 08:12:07
Pallas Athene

Zauberhafter Mythos, der mich tief ergriffen hat und mir für meine rbeit - bin Malerin - eine ganze Menge Impulse geschenkt hat. So hätte der Schulunterricht sein sollen, dann wären unsere Geschichtsstunden interessanter verlaufen! Hab mich ganz auf die mythische Insel Kreta versetzt gefühlt und besonders in Hatasu eine der stärksten und berührendsten Frauengestalten erlebt, die ich je zuvor in einem Roman gefunden habe.
Absolut gelungen!

03.01.2008 09:28:41
Monalisa

Genau das richtige für Romantiker wie mich, die gut geschriebene Romane lieben: In ganz neuer, und wie ich finde, sher viel stimmigerer Interpretation konnte ich den alten Mythos vom kretischen Labyrinth genießen - und das hab ich, von der erste bis zur letzten Zeile. Alles klingt frisch und modern, dabei kommen aber auch Mystik und Geheimnis keinesfalls zu kurz.
Jedenfalls weiß ich jetzt, wohin im Mai reisen werde: nach Kreta, die Insel des Lichts!

19.12.2007 09:25:26
Silvie

Zweimal gelesen, mindestens zehnmal an liebe Menschen verschenkt und jetzt beim Regelstöbern wieder entdeckt - und die alte Faszination war schon nach ein paar Seiten wieder da wie eh und je! Dieser Roman, der eine untergegangene Kultur beschreibt, besitzt einen Zauber, dem man sich kaum entziehen kann. Alles waren sie wieder bei mir: Asterios, der wunderbar sensible Ikaros, die trotzige Ariadne, der Rüpel Theseus und vor allem die4 wunderbare Hatasu, für mich eine der schönsten Frauengestalten des historischen Romans.
Kreta, du hast mich zurück!

27.11.2007 08:03:42
Lilli

Mythos pur - spannend, stark, sensitiv und vor allem einmal ganz erfrischend anders erzählt! Trotzdem hab ich mich an die Sagen und Märchen meiner Kindheit erinnert gefühlt, die schon damals mit Feuereifer verschlungen habe. Als großer Kreta-Fan hat sich mit diesem Roman der Zauber der Insel erst richtig erschlossen und ich hab es genossen in trüben Spätherbsttagen in das goldene Licht einer längst vergangenen Zeit einzutauchen.
Starke Geschichte!

30.10.2007 10:34:30
Lucie

Definitiv eines meiner Lieblingsbücher!
War magisch und verzaubert zugleich und die Idee, das Labyrinth und alles, was an Schrecklichem und Wunderbarem in und mit ihm geschieht, aus weiblicher Sicht zu erzählen, fand ich einfach nur genial. Endlich sind die mythologischen Figuren aus meiner Jugendzeit zu prallem Leben erwacht, und neben dem sympathischen Anti-Helden Asterios fand ich besonders Ikarus einfach nur zum Niederknien.

17.10.2007 12:28:49
Rudi

Tolle Neuaufbereitung des alten Mythos, mit dem sie uns im Gymnasium traktiert haben! Hier aber liest sich alles anders: frischer, moderner, anrührender - und sehr fesselnd. War spannend, das "ungeheur" der antiken Sage als ganz normalen jungen Mann kennen zulernen, der unter all den zickigen Weibern, die die Macht nicht abgeben wollen, so echt seine Probleme hatte ...
Konnte ihm manches wirklich gut nachfühlen!

07.09.2007 15:49:45
Hanti

Tolle Neuinterpretation eines antiken Mythos, und ich glaube fast: Ja, so könnte es gewesen sein. Keine künstlich aufgepumpten Papierhelden, sondern Menschen aus Fleisch und Blut mit all ihren Stärken und Schwächen: das hat mir ausgefallen gefallen!
Mein besonderer Liebling war Ikaros, eine wirklich feine Figur, die mich seitdem begleitet.

27.08.2007 15:28:29
Wally

Dieser Roman hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht, zum Freuen und zum Staunen - habe mich ganz in der wundervoll erzählten Geschichte des griechischen Labyrinths verloren und bin sehend und und um vieles wissender wieder daraus aufgetaucht.
Vielen Dank, Brigitte Riebe und Cherete!

19.08.2007 08:24:31
Marisa

Wunderbarer Roman der Sonderklasse /- anders als alles andere, das ich kenne! Hab Kreta daddurch erst richtig kennen- und lieben gelernt und den packenden Mythos vom Labyrinth neu auf aufregend anders verstanden. Jetyt geniesse ich die Lektuere ein neues Mal auf der wunderbaren Insel des Lichts und bin wie beim ersten Mal gefesselt!

10.08.2007 09:59:22
Moni

Für mich das absolute Lieblingsbuch - seit mehr als 12 Jahren, und verschenkt habe ich es auch schon Dutzende von Malen und stets einen großen Erfolg damit erzielt. Die Gründe mögen in der poetischen, bildgewaltigen Sprache von Brigitte Riebe liegen, die einen in längst vergangene Zeiten führt, aber sicherlich daran, wie klug und gefühlvoll sie diesen alten Mythos uminterpretiert - und wie frisch und lebendig sie ihn erzählt.
Für mich sehr viel als ein Reisebuch: meine Herzenslektüre!

05.08.2007 12:38:01
Kai

Die ideale Urlaubslektüre für jeden Kreta-Fan, da kann ich meiner Vorrednerin nur beipflichten! Hab ihn bei meiner Reise damals sogar als eine Art "Reiseführer" benutzt und die entsprechenden Stellen vor Ort noch einmal umso mehr genossen. Aber man kann diese spannende Neu- und Uminterpretation eines uralten geheimnisvollen Mythos natürlich ebenso gut an hiesigen verregneten Sommertagen lesen.

30.07.2007 10:17:40
Greta

wow - Mythos, der so lebendig ist, dass man ihn zu reichen und zu schmecken glaubt! Hab den Roman in meinen Kreta-Rucksack gepackt und mir das Geschenk gemacht, ihn direkt vor Ort zu lesen: das waren Tage und Nächte voller Poesie und Verzauberung, kann ich euch sagen.

Wunderschön - nicht zu übertreffen!

03.07.2007 07:56:43
Zora

Hab den dicken Wälzer fast beendet, aber bedaure schon jetzt, wenn diese wunderbare Reise in das mythologische Kreta vorbei ist. Der Roman ist aufregend, neu, einfühlsam und so geschrieben, dass man das Gefühl hat, direkt dabei zu sein.
Mythos zum Mitfühlen - das hab ich in dieser Form noch nie zuvor erlebt, und es gefällt mir ganz besonders gut.

29.05.2007 09:31:13
Darius

Was für ein Wurf! Mythos vom Allerfeinsten, spannend, mitreißend, ANDERS, erzählt in einer dichten, poetischen Sprache, die mich ganz in ihren Bann gezogen hat. So hätte mal der Unterricht in unseren Schulen sein sollen. Doch zum Glück haben wir nun diesen Roman, um alles Versäumte auf vergnüglichste Weise nachzuholen.

Hat mich tief in seinen Bann gezogen!

05.05.2007 11:11:04
Sanne

War das schön!
Hab mich neu in den alten Mythos vom kretischen Labyrinth und seine Heldinnen und Helden verliebt, weil ich ihn noch nie zuvor so romantisch und gleichzeitig so modern aufbereitet gelesen habe. Erfüllt von Asterios, Ariadne, Merope & Co steht für mich das nächste Reiseziel fest: die magische Insel Kreta!

21.04.2007 17:09:57
Cordula

Hat mir das gut gefallen!
Endlich mal Geschichte aus weiblicher Sicht erzählt, so, wie es in meinen Augen wirklich war. Erfrischend, wie Brigitte Riebe die Sage um Ariadne und den Minotaurus wendet und aus matriarchaler Perspektive erzählt.
Besonders berührend die Figur des Ikaros, der fast modern anmutet.
Und diese großen, wunderbaren Muttergestalten!
Kann ich allen LiebhaberInnen der Antike nur wärmstens ans Herz legen!!!

01.04.2007 10:01:22
Petra

Brigitte Riebe schreibt das sagenhafte Epos in einem schönen, ansprechenden Stil. Während des Lesens bin ich eingetaucht und hab die Welt um mich herum total vergessen! Die Sprache empfand ich als modern und frisch, aber sie versteht es gleichzeitig die Welt des minoischen Kretas vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. Ein dicht gestricktes Netz, das den Mythos und Zauber einer versunkenen frauenrechtlichen Kultur wieder entstehen lässt.
Von solchen Romanen sollte es mehr geben!

09.03.2007 11:12:35
M.Trum

Ist mir lange nicht so passiert: Roman aufgeschlagen, zu lesen begonnen - und einfach weg getaucht. Hab den Nieselregen draußen vergessen, die Sorgen, den Krach mit meiner Freundin, so tief hab ich mich den grandios erzählten Mythos des kretischen Labyrinths versenkt.
Ein Frauenbuch, so hatten mich manche gewarnt? Mit hat es auch als Mann großen Spaß gemacht!