Die Kinder der Sonne

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • Lübbe, 2001, Titel: 'Die Kinder der Sonne', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Tausendvierhundert vor Christus: Tarkon, der älteste Sohn einer angesehenen Familie, die mit Bernstein handelt, begibt sich auf eine gefährliche Reise in das Land der Pharaonen. Bernstein, auch das Gold der Ostsee genannt, wird zu jener Zeit im Mittelmeerraum mit Gold aufgewogen. Doch er hat noch ein anderes Ziel: Er will seinen als verschollen geltenden Vater suchen.

 

Die Kinder der Sonne

Die Kinder der Sonne

Deine Meinung zu »Die Kinder der Sonne«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.10.2010 18:38:09
Angelika Meitzel

Spannend, anschaulich und farbenprächtig geschrieben, mit spürbarer Freude am Fabulieren und Hypothesen bilden. Lebendige gepflegte Sprache, in der man gern Tarkons Spuren folgt. Als historischer Roman des 10. Jhd. v. Chr. spiegelt es m. E. zu sehr unser heutiges gegenwärtiges Bewusstsein und Selbstverständnis wieder. Die Verknüpfung der Kulturen nordischen und kleinasiatischen Ursprungs zur etruskischen ist zwar verführerisch aber hier scheint eher der Wunsch der Vater des Gedanken zu sein.
Trotzdem bleibt es eine schöne Abenteuergeschichte, die man auch seinen Kindern und Enkeln gern zum Lesen gibt.