Eine Welt dazwischen

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Arena, 2006, Titel: 'Wij, twee jongens', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:88
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

New York 1910: Der 18-jährige Adrian erreicht auf einem Auswandererschiff das "Gelobte Land". Allein und der Sprache nicht mächtig, muss er sich in der fremden Großstadt durchschlagen. Dabei entdeckt er nicht nur eine faszinierende Welt, sondern auch eine unerwartete Liebe: Die Liebe zu Jack, seinem besten Freund.

 

Eine Welt dazwischen

Eine Welt dazwischen

Deine Meinung zu »Eine Welt dazwischen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.05.2015 20:39:32
Hexenweib89

Das Buch zu lesen lohnt sich in jedem Fall! Vermutlich wegen der beiden Hauptfiguren, Adrian und Jack, und der Identitäts-Thematik wird das Buch oft als Jugendroman bezeichnet. Das mag richtig sein. Der Stil wirkt naiv - wie die Hauptfigur - dabei aber sehr persönlich und eben darum faszinierend. Man ist immer sehr dicht an Adrian dran, der als Ich-Erzähler mit seinen Gefühlen dennoch oft hinter dem Berg hält.
Die - für mich - ungewohnte Kulisse des New York des beginnenden 20sten Jahrhunderts fesselt gerade weil ihr die bunten Lichter und großen Räume, die Musik und der Überfluss fehlen. Und die Geschichte ist anrührend und unaufgeregt erzählt. Sehr empfehlenswert!