Die Träume der Töchter

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Krüger, 2009, Titel: 'Die Träume der Töchter', Originalausgabe

Couch-Wertung:

89

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Daniela Loisl
Schöne, weiterführende Geschichte über Die Frauen der Wolkenraths

Buch-Rezension von Daniela Loisl Apr 2009

Kurzgefasst:

Die Familie Wolkenrath kommt 1920 von Dresden nach Hamburg. Die Mutter kauft von geerbten Goldstücken ein großes Haus, das zum Lebensmittelpunkt für die ganze Familie wird. Die Töchter Lysbeth und Stella feiern 1922 Doppelhochzeit. Doch beide werden ihr Glück nicht als Ehefrau und Mutter finden: Lysbeths Ehe wird bald geschieden. Mit Hilfe von Aaron, einem jungen Studenten, beginnt sie heimlich ein Medizinstudium. Stella geht mit ihrem Mann Jonny nach Afrika und verliebt sich in das Land und seine Bewohner. Doch Jonny ist nicht nur im Umgang mit den Schwarzen brutal, auch Stella behandelt er schlecht. Schließlich kehrt sie ohne ihn nach Hamburg zurück. In dem jungen englischen Dichter Anthony findet sie eine große Liebe. Gemeinsam meistern die beiden so unterschiedlichen Schwestern die Herausforderungen der Zeit - und bewahren ihr großes Geheimnis.

 

Der erste Band endet mit der Nachkriegszeit des 1. Weltkrieges, und genau dort schließt nun der zweite Band an. Käthe muss sich nun um ihre Familie kümmern und zieht mit ihren Töchtern von Dresden nach Hamburg. Finanziell geht es ihnen - dank Käthes geheimem "Schatz" - so gut, dass sie sich ein Haus kaufen können.
Lysbeth und Stella, Käthes Töchter, scheinen das große Glück gefunden zu haben und feiern Doppelhochzeit. Das vermeintliche Glück jedoch währt nicht lange, Lysbeths Ehe wird geschieden und Stella geht mit ihrem Mann nach Afrika, wo zunächst alles gut zu laufen scheint.

Sprachlich nach dem ersten Band gereifter

Schon in Die Frauen der Wolkenraths hat Elke Vesper gezeigt, dass sie es hervorragend versteht, eine dichte und authentische Atmosphäre zu schaffen und Figuren so zu zeichnen, wie auch das Leben sie schafft.
Schon nach wenigen Sätzen steht man mitten im Geschehen und Vesper zieht einen so geschickt in den Bann, dass man sich bis zum Schluss als stummes, beobachtendes Familienmitglied der Wolkenraths wähnt. Schwächelte der erste Band sprachlich noch etwas, so scheint dieser hier gereifter und kompakter. Vesper versteht es, den Leser zu umfangen, ihn mitzunehmen in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, ihm ganz nebenbei die Umbrüche der Zeit, den Kampf der kleinen Leute, das Bestreben nach Sicherheit und Lebensqualität zu veranschaulichen.

Die Frauen stehen - wie schon im ersten Band - natürlich auch hier im Mittelpunkt. Allerdings begleitet man hier nicht nur Käthe, sondern wechselt zwischen den Protagonistinnen hin und her, was nicht nur Abwechslung in der Erzählung selbst bringt, sondern auch aufgrund der unterschiedlichen Charaktere der Figuren Spannung und unterschiedliche Sichtweise zur politischen Zeit aufzeigt.

Die Jugendzeit von Lysbeth und Stella, die beide charakterlich sehr unterschiedlich sind, wird von der Perspektive beider sehr nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt. Stella, die sich Hals über Kopf in einen ehemaligen Kapitän verliebt, ist in ihrem Enthusiasmus sogar bereit, mit ihm nach Afrika zu gehen. Verliebt sie sich auch in das schöne, fremde Land, so wird sie dennoch schnell auf den Boden der Realität zurückgeholt, als ihr Mann sich als für sie gänzlich Fremder entpuppt.

Stella hingegen hat einen ganz anderen Traum. Sie will Ärztin werden, wurde sie nicht schon von klein auf von ihrer Tante Lysbeth in diese Richtung inspiriert. Nun, nach ihrer Scheidung, will sie alles daran setzen, sich diesen Berufswunsch zu erfüllen und lernt dadurch den Studenten Aaron kennen. Aaron jedoch ist jüdischer Herkunft und so zeichnen sich schon bald Probleme ganz anderer Art ab.

Politische Umbrüche - hervorragend in die Geschichte verwoben

Begleitet man hauptsächlich diese drei Frauen, so hat Elke Vesper es auch auf sehr geschickte Weise verstanden, die politischen Begebenheiten der damaligen Zeit zu veranschaulichen. Man ist entsetzt und empfindet vieles als so unfassbar, dass man wünscht, vor Ort sein zu können, um all der Willkür, der Ungerechtigkeit und dem hasserfüllten Schüren der sich bereits ausbreitenden Nazis Einhalt gebieten zu können. Die Autorin hat mit immensem Fingerspitzengefühl den beginnenden Faschismus und die sich in den Köpfen der Menschen einnistenden Hasstiraden dargestellt.

Die authentische Rückführung in die Vorkriegszeit des 2. Weltkrieges und das Leben dreier unterschiedlicher Frauen ist in dieser Fortsetzung wunderbar realistisch gezeichnet. Vesper hat geschafft, was vielen Autoren nicht gelingt. Der zweite Band der Trilogie ist noch stärker als der erste und so darf man sich auf den dritten Band zu recht freuen, wenngleich man weiß, dass es in diesem dann leider auch heißt, Abschied zu nehmen von einer inzwischen liebgewonnen Familie mit starken Frauen.

Die Träume der Töchter

Die Träume der Töchter

Deine Meinung zu »Die Träume der Töchter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.08.2019 18:22:50
Pink kong

Ja,ein schönes Frauenbuch.
Beschreibt spannend und authentisch das Leben der Frauen in den 20ern.
Von mir (m) 5 von 5 Sternen.

26.01.2011 14:18:45
Kerstin

Dieses Buch ist so fesselnd und offen in Bezug auf Problem- und Gefühldarstellung, dass wir alle nicht nur etwas über Geschichte lernen können! Wie oft habe ich mich in einigen geheimen Gedankengängen der Frauen selbst ertappt gefühlt. Da ist es um so verwunderlicher, dass einige Probleme einfach kein Alter haben. Ich konnte dieses Buch einfach nicht weglegen und mein Mann fragte schon, ob ich noch hier bin oder schon auf einer Zeitreise bin! Ich war es :-)

19.06.2009 14:51:26
Laura Witthöfer

Was für ein spannendes Buch! So unterhaltsam habe ich selten etwas über Geschichte begriffen. Es ist vergleichbar mit dem Geisterhaus von Allende: Die Figuren leben richtig mit einem mit, man wünscht sich auch so einen Anthony, auch so eine Tante. Man begreift besser, wie die braune Machtübernahme geschehen konnte. Ich habe gelacht und geweint, gefiebert und geliebt und gehasst.