Die Frauen von Kolchis

Erschienen: Januar 1996

Bibliographische Angaben

  • dtv, 1996, Titel: 'Die Frauen von Kolchis', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:91
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die Welt des skytischen Matriarchats ist voller Rätsel und Zauberei für den jungen Römer, den reitende Kriegerinnen in ihr Frauendorf entführt haben.

 

Die Frauen von Kolchis

Die Frauen von Kolchis

Deine Meinung zu »Die Frauen von Kolchis«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
20.08.2009 12:13:15
anath

Tabea und Pamphilus haben Rom verlassen. In der Kolchis haben sie ein neues Zuhause gefunden - soweit das möglich ist mit den vielen Verletzungen ihrer Seele, mit den grausamen Erinnerungen. Er webt und seufzt, sie arbeitet auf dem Feld und säuft.
Aber alles wird anders als Pamphilus eines Tages von den Kriegerinnen der Skythen entführt wird und Tabea dem begegnet, der für sie der wahre und einzige Held ist...

Ein ganz wunderbares Buch, kein einfacher Histo-Roman sondern ein realistisches Märchen. Die Autorin selbst schreibt, daß die Landschaft, in der die Geschichte spielt auf keiner Landkarte der Antike zu finden ist und heute niemand mehr weiß, wie es wirklich war, das skythische Matriarchat. Ein Phantasy-Buch ist es dennoch nicht sondern wie so viele Bücher der Autorin so einfach nicht in eine Schublade zu stecken.
Und doch siedelt die Handlung nah an der geschichtlichen Realität, glaubt man z.B. einen bekannten römischen Dichter wieder zu erkennen, sind die militärischen Strukturen vertraut.
Dazu kommt Waldtraut Lewins Sprache : sehr poetisch, ausgesprochen derb, sarkastisch. Die Autorin geht liebevoll mit ihren Protagonisten um, webt Sagenhaftes ein um den Leser sofort wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Tabea/Tawa , die erbarmungswürdige, couragierte Nutte mit der großen Klappe aus der Gosse Roms. Pamphilus/Fillo,der Frauenversteher,der Mutige mit den geschickten Händen.Der national-heroische Dichter Publius mit seinem Geiz und seiner Überheblichkeit. Die skythischen Kriegerinnen Ocha, Saatenmutter,Speermutter - mit ihrer Weisheit und ihren Ängsten. Sie alle sind farbige , schillernde Gestalten - selbst die Nebenfiguren mit den Kurzauftritten sind gelungene Charaktere,mit wenigen Sätzen greifbar und vorstellbar gemacht.
Ich kann das Buch nur weiter empfehlen - ebenso wie alle anderen Bücher aus der Römer-Tetralogie.