Die Entscheidung der Magd

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Ullstein, 2008, Titel: 'Die Entscheidung der Magd', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:75
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die temperamentvolle 17-jährige Eilika lebt als Dienstmagd auf der Bernburg. Dort trifft sie auf den stattlichen Ritter Robert von Harsefeld. Beide sind fasziniert voneinander, doch das Schicksal trennt sie sofort wieder: Robert zieht mit seinem Knappen Ingulf, Eilikas kleinem Bruder, für den Sachsenherzog Heinrich den Löwen in den Krieg. Als ein junger Adliger zudringlich wird, flüchtet Eilika zur alten Amme Alda, die sie in die Geheimnisse der Heilkunst einführt, und lernt in Quedlinburg Lesen und Schreiben. Als Heilkundige erfährt sie immer größere Anerkennung. Doch Alda stirbt und Eilika reist dem Kriegsschauplatz entgegen, um Robert und ihren Bruder zu suchen.

 

Die Entscheidung der Magd

Die Entscheidung der Magd

Deine Meinung zu »Die Entscheidung der Magd«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
20.11.2012 18:15:48
mabuerele

Eilika ist 10 Jahre alt, als ihr Vater im Jahre1140 tödlich verunglückt. Sieben Jahre später arbeitet sie als Magd auf der Bernburg. Ihr jüngerer Bruder Ingulf kümmert sich um die Pferde. Eines Tages erscheint der Ritter Robert von Harsefeld. Er bringt Nachricht vom Herzog Lothar von Sachsen. Markgraf Albrecht der Bär soll sich an dem geplanten Feldzug gegen die Wenden beteiligen. Markgraf Konrad von Meißen wird sich ebenfalls anschließen.
Auf der Burg weilt Irene, eine Nichte des Markgrafen. Sie ist von Robert beeindruckt, muss aber feststellen, dass der auf die Magd Eilika ein Auge geworfen hat. Aus Rache versucht sie, ihren Bruder Reinmar mit Eilika allein zu lassen. Da das misslingt, erwartet Reinmar Eilika in ihrer Kammer. Doch Robert kommt rechtzeitig hinzu. Für Eilika wird das Leben auf der Burg gefährlich, zumal Reinmar Drohungen gegen ihren Bruder ausstößt. Sie bittet Robert, Ingulf als Knappe anzunehmen und verlässt die Burg.
Der Roman erzählt die Vorgeschichte und den Verlauf des Wendenfeldzuges. Dabei werden die historischen Zusammenhänge gut dargestellt. Die Kriegshandlungen und ihre grausamen Folgen werden, so weit nötig, dargelegt. Zwar wird klar, dass jede Auseinandersetzung zu Verletzten und Toten führt, doch glücklicherweise wird größtenteils auf blutige Details verzichtet.
Wie auch in ihren Folgeromanen zeichnet sich die Autorin schon im Erstling dadurch aus, dass die Personen genau charakterisiert und anschaulich beschrieben werden. Gleiches gilt für die Orte der Handlung. Dem Roman ist eine exakte Recherche anzumerken.
Eilika ist eine selbstbewusste junge Frau, die erst handelt und dann denkt. Ihre spontane Art bringt sie häufig in Schwierigkeiten. Ich als Leser durfte ihre Entwicklung von einer Magd zur Heilerin miterleben. Dabei begegnete sie Menschen, die sie behutsam an die Hand nahmen, ihr Wissen vermittelten und sie auf ihre Fehler aufmerksam machten. Besonders hervorzuheben sind Alda, die Amme von Robert, und Äbtissin Beatrix aus Quedlinburg.
Auch Robert von Harsefeld musste eine Wandlung durchmachen, bevor die beiden jungen Menschen zueinander fanden.
Der Roman ist spannend geschrieben. Er lässt sich flott lesen. Wer sich im Rahmen eines Romans gern über historische Hintergründe informieren lässt, dem ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Es frischt Wissen auf, ja ich habe eine Menge über die damalige Geschichte dazugelernt. Auch deshalb hat mir das Buch ausgezeichnet gefallen.

13.07.2011 22:39:06
Doro

Dieses Buch ist eins meiner Lieblingsbücher, da es von anfangan spannend und fesselnd war, weil man nie genau wusste was Eilika als nächstes tun wird. Ich hätte gern erfahren, wie es weiter geht, da dieses Buch leider nur mit träumereien endet und nicht in der Realität, wie ich es mir erhofft hatte.
Robert und Eilika sind wie schon in anderen Kommentaren erwähnt ein sehr hübsches Paar.

13.10.2010 13:19:29
Silke

Ein tolles Buch,leicht und doch fesselnd zu lesen.
Ich hatte das Gefühl Eilika vor mir zu sehen und mochte sie sofort.Auch die anderen Romanfiguren waren gut beschrieben und jeder einzelnde bekam ein Gesicht. Ihre Charakterzüge wurden gut dargestellt und so zum Leben gebracht.Es wurde nichts übertrieben, weder die Grausamkeiten des Kreuzzuges noch die Liebe von Robert und Eilika. Genauso hätte es passieren können und deshalb ist dieses Buch so empehlenswert.

03.04.2010 02:50:53
Lena-Sunshine

Obwohl das erste Buch der Autorin und eigentlich klischeebehaftet ein wunderschönes Buch.

Die Hauptperson Eilika hat einen sympathischen Charakter, der umso authentischer wirkt, weil er die Waage aus perfekter Buchfigur und fehlerhaftem Mitmensch sehr gut hält und zu dem von Anfang bis Ende eine erstaunliche Wandlung durchgeht, dabei ihr Temperament aber durchaus nicht verliert. Ihre Gedankengänge erleichtern dem Leser das Einfühlen in die junge Magd und spätere Heilerin.
Der verschlossene Robert jedoch erscheint sowohl dem Leser als auch Eilika anfangs noch suspekt, allerdings keineswegs abstoßend.

Für Leser, denen viel an Schreibfluss, Spannung und abwechslungsreichem Ausdruck liegt, ist es ebenso zu empfehlen, wie jenen, die sich einfach nur in ein Buch vertiefen wollen, ohne den Rest der Umwelt wahrnehmen zu müssen.

15.09.2009 18:39:48
jana

ich kann mich der meinung von anderen lesern nur anschließen.dieses buch ist in seiner geschichte und seinem schreibstil absolut fesselnd.man konnte sich zu jedem zeitpunkt auf das geschehende einlassen und hatte nie das gefühl einer übertreibung oder langatmigkeit.robert und eilika,ein wirklich schönes liebespaar von dem ich gern mehr gelesen hätte.

fazit:unbedingt lesen!!!

21.07.2009 10:20:42
Jenni

Ich finde dieses Buch hat alles was ein Lieblingsbuch brauch.
Eilika ist die mir Liebste person im buch da sie alles hat was ein Mädchen so braucht.
Schade finde ich es das es mit einem Kuss und träumerein von Eilijka und robert zu ende geht.
Gern hätte ich erfahren wie es weiter geht.
Aber man kann ja nicht alles haben.

25.12.2008 17:25:25
MyLady

Dieses Buch gehörte mit zu den Highlights diesen Jahres.
Es hat mich von der ersten Seite an verzaubert und hätte ich mehr Zeit gefunden wäre es wohl auf zwei, drei Tage durch gewesen.
Die Autorin verknüpft sehr gut eine Liebesgeschichte, die ich mir durchaus auch zur heutigen Zeit vorstellen könnte, mit all ihren Missverständissen und Nebenpersonen, perfekt mit der Kriegswirrwarr der damaligen Zeit. Die Protagonisten haben einen sehr autentischen Charakter und mir gefiel es sehr gut, das in diesem Roman nicht jede wichtige Person von Haus aus "unsterblich" erschien. Auch symphatische Personen wie Alda ereilte das Schicksal und das im passenden Zeitpunkt der Geschichte. Großes Lob an die Autorin

28.11.2008 18:49:04
Lena

Ich habe schon mehrere Historische Romane gelesen. Und muss sagen, dass ich wohl auch ein bisschen wählerisch in der Buchwahl bin und schnell ein Buch zur Seite schiebe und nicht mehr anrühre. Aber Marion Henneberg hat es mit diesem Buch geschafft mich in einen Bann zu ziehen.
Sie lässt die Schwechen und Stärken erkennen. Die "Heldin" des Buches, Eilika, ist keine Superheldin die alles kann. Das lässt sie auch sympatisch für jeden Leser werden, mit ihren Schwächen und Stärken wirkt sie menschlich, anders als in manch anderen Romanen. Ich kann dieses Buch nur wärmsten Herzens empfehlen, wenn die Winterabende länger werden und man es sich mit einem Buch bequem machen möchte.