Die Comtesse

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • , 2007, Titel: 'Die Comtesse', Originalausgabe

Couch-Wertung:

28

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Spannendes Thema unspäktakulär umgesetzt

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Jul 2008

Kurzgefasst:

Louis XIV. möchte einen repräsentativen Palast im Umland von Paris, denn er wünscht, aller Welt seinen Machtanspruch zu demonstrieren. Er wählt das Jagdschlösschen seines Vaters, um es mit Hilfe der erfahrensten Baumeister des Landes zu erweitern. Der junge König betraut den Landschaftsarchitekten André Le Nôtre mit der Aufgabe, die Gärten nach seinen Visionen zu gestalten, und André lernt seine Muse kennen und lieben: Héloise de Clement-Barentin, die Comtesse.

 

Héloise de Clement-Barentin wird von ihren verarmten Eltern aus Angers nach Paris an den Hof von Louis XIV. geschickt, um dort eine möglichst reiche Partie zu machen und so den wirtschaftlichen Untergang der Familie aufzuhalten. Betreut wird sie dabei von Marie Montvert, der besten Freundin ihrer Mutter. Héloise, die ihr Glück eher in einem Kloster denn am Hofe gesehen hätte, ist über die in sie gesteckten Erwartungen allerdings nicht im Bilde. Bei einer Fahrt in der königlichen Kutsche zeigt sie sich vom jungen König so angetan, dass sie den Neid dreier Adeligen auf sich zieht. Die drei Hofdamen intrigieren fortan gegen Héloise, die dem Landschaftsarchitekten André Le Nôtre begegnet und sich in den feinfühligen Mann verliebt. Doch Le Nôtre ist verheiratet, was er ihr allerdings erst nach einer Liebesnacht gesteht…

Faszinierende Zeit

Amalia N. Kardonas hat für ihren Roman eine faszinierende Epoche ausgesucht. Das Thema, nämlich die Gestaltung der Gärten von Versailles, bietet eine Fülle von interessanten Details. Allerdings kommen diese in ";Die Comtesse"; viel zu wenig zum Ausdruck. Ganz anders als durch den Klappentext in Aussicht gestellt worden war. Hinter dem ";Historischen Roman"; verbirgt sich eine verhältnismäßig banale Liebesgeschichte, die aber eher schmachtend denn feurig oder kribbelnd daher kommt. Das gemäß Kurzbeschrieb eigentliche Thema, die Gestaltung des Gartens, tritt zu sehr in den Hintergrund.

Ohne sprachliche Feinheiten

Gespickt mit etlichen Fehlern lässt sich ";Die Comtesse"; weder flüssig lesen noch mag das Buch ansprechen. Es fehlten jegliche sprachliche Feinheiten, immer wieder stockt der Lesefluss aufgrund der gewählten Formulierungen. So ist es etwa irritierend, dass von Héloises Vater stets als ";Papa"; die Rede ist, einer kindlichen Anrede, die in dieser Form von Roman deplaziert wirkt. Nicht ganz getroffen sind auch verschiedene Bilder, die die Autorin zur besseren Gestaltung herbei zieht. So würde wohl kaum jemand seine Fingerspitzen, die nach einer Dolde Weintrauben greifen, auf einem ledernen Handschuh ruhen lassen.

Wenig überzeugende Charakteren

Abgesehen von der mangelnden Tiefe des Romans – nämlich der eingängigen Schilderung der Gartengestaltung – sind es aber vor allem die kaum überzeugenden Charaktere, die dem Werk jede Spannung nehmen. Die Schilderung von König Louis XIV. lässt manches Fragezeichen entstehen, die sanfte Comtesse bleibt bis zuletzt farblos und unspektakulär und André Le Nôtre ist alles andere als ein Sympathie-Träger. Die gehässigen Adeligen, die zum Schluss einer so furchtbaren Strafe entgegen blicken, der undurchsichtige Kräuterdoktor, den eine unausgesprochene Liaison zu Sophie, der Tante von Héloise begleitet und der loyale Diener, der in seinen Rachegelüsten schwelgen kann, wirken über weite Strecken unglaubwürdig.

Eigene Albträume umgesetzt?

Seltsam muten jene Stellen an, in denen Amalia N. Kardonas die Albträume der jungen Comtesse beschreibt. Viel zu lang und zu intensiv schildert die Autorin die bedrückenden Szenen. Es entsteht der Eindruck, als würden hier eigene Angstvorstellungen einfließen. Ebenso Fremdkörper sind die Geschichte von Heloïsa und Abaelard, die in Kursivschrift eingefügt ist und der jungen Comtesse von ihrem Vater als Lektüre mit auf den Weg nach Paris gegeben wird sowie die in Fettschrift zu findenden Phantasien der Protagonistin.

Fortsetzung geplant?

Das offene Ende lässt vermuten, dass die Autorin eine Fortsetzung ihres Werks ins Auge fasst. Um damit allerdings an Leserinnen – für Leser taugt dieses Buch nun wohl definitiv nicht – zu gewinnen, wird sich die Autorin noch stark entwickeln müssen. Nach der Lektüre von ";Die Comtesse"; bleibt auf jeden Fall kein Gefühl zurück, man müsse unbedingt wissen, wie die Geschichte von Héloise weiter geht.

Die Autorin hat sich bemüht, mit ";Die Comtesse"; ein Thema anzugehen, das großes Potential hat. Leider ist sie ihrem eigenen Anspruch aber nicht gerecht geworden. Vielmehr scheint, als hätte sie sich nicht entscheiden können zwischen dem Genre ";Historischer Roman"; und dem klassischen ";Liebesroman";. Die Mischung von beidem ist bedauerlicherweise nicht gelungen. In einem weiteren Werk sollte Amalia N. Kardonas sich klarer auf ein Genre festlegen und an der sprachlichen Umsetzung arbeiten.

Deine Meinung zu »Die Comtesse«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
29.08.2018 15:09:25
Jasmine S.

Ich habe den Roman beim Stöbern auf der Histocouch entdeckt und ihn nach längerem Suchen gebraucht gekauft.

Es muss wohl die Neuauflage sein, denn von Tippfehlern war nichts zu sehen. Der Inhalt (= die beschriebenen Orte, Gewänder) kam mir authentisch vor, war ich doch erst kürzlich in Versailles und Fontainebleu.

Zur Geschichte selbst: so schlimm wie die Rezensentin fand ich den Inhalt nun nicht. Wohlgesonnen, wie ich nun bin, habe ich mich mit dem Roman in die Hängematte gelegt und an einem Wochenende durchgelesen. Gebt ihm eine Chance, dann werden euch die diabolischen Gräfinnen auch das Fürchten lehren ;-)

26.12.2009 18:25:54
Lena

Ich kann Silkes Meinung nicht teilen. Der Preis ist für knapp 300 Seiten gewiss hoch gegriffen, doch es lohnt sich absolut, über Seite 20 hinaus zu lesen. Die Figuren sind authentisch und die Sprache der Oberschicht zwar angepasst, aber sehr gut verständlich.
Die Geschichte schlägt einen klar definierten Handlungsbogen und nimmt den aufgeschlossenen Leser mit sich zu den verschiedenen Schausplätzen.

Die neue Auflage, die in diesem Jahr erschien, wurde überarbeitet und mit einem witzigen Vorwort von Vito von Eichborn versehen, welches die Autorin Amalia Kardonas mit der großen Hedwig Courts-Mahler vergleicht.

Wirklich lesenswert!

07.12.2009 13:31:12
shannon

Die Autorin entführt den Leser in die Zeit des jungen Sonnenkönigs, sie lässt uns teilhaben an der beginnenden Entstehung des prunkvollsten Machtpalastes der Welt, dem Versailler Schloss, und sie stellt uns den bewundernswerten Versailles-Gärtner André Le Nôtre vor.

Der Autorin gelingt es wunderbar, die verschiedenen Persönlichkeiten darzustellen, indem sie u.a. abwechselnd aus deren Sichtweisen erzählt.
Die Beschreibungen der Orte, der Personen und der Situationen sind detailgetreu und ausführlich, so dass es dem Leser leicht fällt, sich in alles hineinzufinden und die Geschichte nachzuvollziehen.

13.07.2009 18:16:20
Silke

Ein langatmiges Werk, ich wollte es aufgrund der ansprechenden Thematik mögen, kam aber über mehr als 20 Seiten nicht hinaus. Hatte es in einem Buchpaket, GsD, denn die 18 Euro wären verschwendet gewesen. Rita Del'Agnese beschreibt eloquent den sogenannten Inhalt dieses Buches. Lese-erschwerend fand ich die unglaublich vielen Grammatik- und Rechtschreibfehler.
Meine Empfehlung: Höchstens als Hypnotika geeignet.

29.06.2009 15:38:47
Susann

"Abgesehen von der mangelnden Tiefe des Romans – nämlich der eingängigen Schilderung der Gartengestaltung – sind es aber vor allem die kaum überzeugenden Charaktere, die dem Werk jede Spannung nehmen. Die Schilderung von König Louis XIV. lässt manches Fragezeichen entstehen, die sanfte Comtesse bleibt bis zuletzt farblos und unspektakulär" - eine Meinung, die Herr Vito von Eichborn nicht teilen kann, da er just diesen Roman gerade erst zur Edition BoD kürte.
Lesenswert!

21.04.2009 14:36:33
Susann

Bemerkenswerte Herangehensweise: eine Liebesgeschichte in historisch korrekt anmutendem Gewand. Sehr schön geschrieben, nicht zu abgehoben, wenngleich wohl eher für Damen geeignet.

Welchen Anspruch die Autorin gehabt haben mag? Ich weiss es nicht. Jedenfalls hat sie es verstanden, mich zu unterhalten und das Cover sticht eindeutig aus dem Einheitsbrei herkömmlicher hist. Romane hervor, bei denen Zeitrahmen des Bildes und der Geschichte oftmals weit auseinander liegen.