Die Wanderhure

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2004, Titel: 'Die Wanderhure', Originalausgabe

Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
A F
Mittelalter, Erotik und das Schicksal eines Mädchens

Buch-Rezension von A F Apr 2006

Das junge Mädchen Marie lebt zusammen mit ihrem Vater, einem wohlhabendem Kaufmann, in geordneten und behüteten Verhältnissen, als eines Tages der Bastardsohn des Grafen von Keilburg bei ihrem Vater um ihre Hand anhält. Geblendet vom Titel und vom Ruhm des Mannes, ignoriert Meister Matthis seine warnende innere Stimme und will seine Tochter an Ruppertus Splendidus verheiraten. Marie akzeptiert, trotz einer Warnung ihres Jugendfreundes Michel, ihren zukünftigen Ehemann.

Die Wanderhure

Die Wanderhure

Deine Meinung zu »Die Wanderhure«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.11.2017 09:49:27
Bettina Drexler

Nette Ferienlektüre ohne Tiefgang und ohne jeglichen historischen Anspruch. Fast alle historischen Fakten sind verfälscht, die Beschreibung der Lebensumstände, der Kleidung und der Glaubenswelt des späten Mittelalters sind völlig falsch wiedergegeben. Wer seichte, leichte Unterhaltung mag, kann sich damit ganz nett die Zeit vertreiben. Einen Einblick in die beschriebene Zeit kann man durch dieses Buch jedoch nicht gewinnen. Für historisch Interessierte würde ich eher auf die sehr gut recherchierten, fachlich fundierten Bücher von Rebecca Gablé hinweisen.

29.05.2013 18:14:34
Katze

Also ich fand das Buch zwar doch ganz spannend, aber sehr seicht. Ich habe es in nur zwei Tagen gelesen-da ich krank im Bett lag und es doch interessant zu lesen war. Gleichzeitig hab ich mich aber auch immer wieder geärgert: es gab ja nur schwarz oder weiß. und 95% der Männer waren "dauergeile Böcke" (Entschuldigung für diese Ausdrucksweise, aber die passt ja auch zum Sprachstil!). Ich fand es unnötig, diese Vergewaltigungs- und Ausweidungsszenen so eklig zu beschreiben. Sprachlich haben mich genervt, dass immer wieder die gleichen Ausdrücke verwendet wurden, was langweilig wurde.

Richtig blöde schmalzig war aber das Happy-End! Nach hunderten Seiten, auf denen es nur Vergewaltiger, stinkende und rücksichtslose Freier und Verrat und Macht gab, ist auf den letzten 10 Seiten alles gerecht?! Na ja...

Aber es war trotzdem ein ganz netter Zeitvertreib, aber nochmals lesen werde ich es bestimmt nicht.

Mich wundert es aber, dass die Meisten, die das Buch sehr schlecht finden, es zu Ende gelesen haben?! Das ist doch Zeitverschwendung (wenn man nicht krank im Bett liegt ;-))

Mein ursprüngliches Bedürfnis, mehr über die Zeit des Mittelalters in meiner Gegend herauszubekommen, wurde schon etwas angekratzt...
Aber ich freue mich jetzt auf ein wissenschaftliches Geschichtsbuch, das gebunden und mit vielen Abbildungen ist - und für fast den gleichen Umfang nur die Hälfte kostet!

26.10.2012 08:55:38
MarleeCKay

Der Einstieg in den Roman ist allzu typisch Lorentz: Rache eines vergraulten jungen Mädchens. Die ersten Seiten sind dabei wirklich herzblutend zu lesen, das Geschehen wird beinah unerträglich. Danach geht es zwischendurch bergauf und das Buch wird angenehmer zu lesen. Es gibt ein Happy End, und zwar ein sehr gründliches...

25.10.2012 13:42:23
Natascha

Nun, die Geschichte ist für sich war eigentlich nicht schlecht. Jedenfalls hatte es sehr viel Spannung darin und man wollte nie aufhören zu lesen, weil man wissen wollte, wie es weiter geht. Es gab jedoch auch ein paar Stellen, die sich ewigs in die Länge zogen, obwohl man es hätte kürzer halten können...

Jedoch was die historische Angeht, war nicht alles korrekt. Aber mich stört das eigentlich wenig. Hauptsache, die Geschichte ist gut.

Was jedoch gar nicht ging (Aber da kann das Buch nix für), ist die Verfilmung davon. Die war so schlecht, historisch völlig unauthentisch, langweilig und kam weit vom Buch ab, dass es eigntlich gar nicht als Verfilmung dieses Buches gelten dürfte. Ich ahtte den Film einmal geschaut und werde es NIE wieder tun!

23.07.2012 12:02:17
Dominin

Ein richtiges Raubergschichterl. Wenn auch flüssig und spannend zu Lesen. Aber historisch mag ich gar nicht nachgehen, was da alles nicht stimmt...

... angefangen gleich mit dem ersten Plot. Nicht einmal in finstersten Mittelalter wäre der böse Bösewicht mit so einer Betrugs-Nummer durchgekommen und dass sich ausgerechnet die gewieften Kaufleute einer reichen Handelsstadt so brachial über den Tisch ziehen lassen - dazu muss man ziemlich die Fakten verbiegen.

Zugegeben - nimmt man es einfach nur als Geschichterl, ist es auch durchaus unterhaltsam. Aber die Fortsetzungen werde ich dennoch nicht lesen.

19.05.2012 12:19:44
Bob

Unbegreiflich dass man sich für solche kitschige Schreiberei begeistern kann. Wenn man mal einen gut recherchierten historischen Roman lesen will, der ausserdem unglaublich spannend wirkt, soll man die Romane van Ken Follet lesen. Die haben wenigstens Hand und Fuss.
Iny Lorentz wirkt dagegen banal und langweilig. Nicht zu empfehlen !Bob

02.03.2012 10:41:35
schnell

Habe die Verfilmung in SAT1 gesehen, dabei festgestellt, dass historisch ein wenig geschlampt wurde. Zu der Zeit der Handlung gab es noch keine Gabeln im Besteck und diese waren auch nicht in guten Häusern im Gebrauch (wohl in alter Zeit bei den Römern, wurden dann aber vergessen). Im Film wurden aber mehrfach 2zinkige Gabeln gezeigt.

01.03.2012 10:35:36
Oliver

Das Negativ-Beispiel für das Genre des historischen Romans behandelt eine anspruchslose, fiktive Geschichte vor einem historischen Hintergrund. Eine Schicksalsroman um ein junges Mädchen, die sich als fahrende Prostituierte ihr Geld verdient, ist genremäßig mit der "Angélique" Reihe (Romanzyklus von Anne Golon) gleichzusetzen - nur schlechter!
Trotz der detailverliebten Beschreibungen ist "Die Wanderhure" unspannend und mit viel Herzschmerz geschrieben.
Ich habe mich durch die ersten 100 Seiten gequält. Tatsächlich habe ich das Buch nach der Hälfte weggelegt weil es so mies ist. Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht.

13.08.2011 21:58:43
TM1993

hallo :)
ich finde dieses buch ist einfach nur der wahnsinn. der mut von marie ist einfach bewunderswert denn wer hat nach so einem erlebnis noch den mut und die kraft mit so etwas seinen lebensunterhalt zu verdienen. das buch ist von anfang bis ende einfach toll und ich konnte es kaum aus der hand legen. von der verfilmung muss ich zugeben war ich mehr als nur enttäuscht weil es nicht wirklich mit dem buch in verbindung steht. Iny Lorentz ist eine so tolle autorin und ich hoffe es kommen noch viele tolle romane :)

15.07.2011 01:08:09
el broto

Ich habe das Buch mit 65 bewertet.

Warum?
Weil zwar die Handlung als solches flüssig (wenngleich auf mittelmäßigem Sprachniveau) geschrieben ist und relativ wenige "Hänger" vorhanden sind, aber die Charactere größtenzeils schlecht gezeichnet sind.
Ausnahmen erkenne ich (mit Abstrichen) in der Hauptfigur und ihrer Begleiterein Hiltrud. Alle anderen, inklusive des Rivalen Ruppert, sind dermaßen schlecht konstruiert dass die Handlungen vorhersehbar sind oder man schlicht und ergreifend zu wenig von ihnen erfährt als dass es ausgewachsene Figuren sein können.

Negativ kommt außerdem der sehr schlecht recherchierte (oder absichtlich stark verfälschte) historische Hintergrund. Dem Kaiser (der zum Zeitpunkt der Handlung noch gar kein Kaiser war, aber permanent als solcher bezeichnet wird) kommt, obwohl aktiv auftauchend erst am Schluss, eine zentrale Bedeutung in der Auflösung der Geschichte zu. Er wird dabei allwen bekannten historischen Fakten zum Trotz völlig verfälscht dargestellt.

Fazit. Leicht lesbar was den Schreistil betrifft, Handlung schreitet immer voran und bleibt selten irgendwo hängen, aber unter einbem Guten Historischen Roman der die Bezeichnung auch verdient verstehe ich was anderes (Verweise auf die Bücher von Rebecca Gaböé und andere)

Und im Übrigen kann man sich das Lesen der ersten 100 Seiten schenken, denn die dort beschriebene Handlung istselbst Ohne Kenntnis des Rückseitentextes extremst vorhersehbar. Interessant wird es daher erst nach Ende des ersten Abschnittes.

25.03.2011 15:52:22
Melissa Koch

Ich war sehr enttäuscht von dem Film . VIele Sachen die im Buch standen kamen nicht vor.Gerade die Dinge die wirklich spannend und mit viel Liebe geschrieben worden sind. Ich würde mir trotzdem wünschen das die Bücher verfilmt werden . Persönlich fande ich den 4 Band am besten. Die Tochter der Wanderhure. Ich hoffe es wird vielleicht doch noch ein 5 Band erscheinen.

09.03.2011 22:49:47
Ute Berg

Ich habe noch eine Bitte an alle, die Filme machen: Bitte, bitte verfilmt niemals mehr ein Buch von Iny Lorentz! Alle die diese Bücher gelesen haben werden sich nämlich die Filme nicht ansehen. Grund hierfür ist die Tatsache, dass alles was an Herzblut in den Geschichten steht, nicht als Film wiedergegeben werden kann.

09.03.2011 22:44:17
Ute Berg

Die Wanderhure hat mich zum erstenmal richtig in das Mittelalter versetzt. Vorher hatte ich Papstin und die Säulen der Erde gelesen. Aber die Wanderhure überragt alles was ich vorher über das Mittelalter gelesen habe. Im Moment "fresse" ich die Kastellanin!!! Habe gestern morgen beim Arzt angefangen zu lesen. Nehme an morgen abend bin ich spätestens durch. Ich freue mich schon auf den 3. Teil.

16.02.2011 10:37:41
Schumann

Ein unglaublich spannendes, packend geschriebenes Buch. Weit besser als der dazugehörige Film. Marie und ihre damalige Welt werden so lebendig dargestellt, dass einem die entstandenen Bilder und Geschichten noch lange nachklingen. Man liest gerne auch die dazugehörigen anderen Bücher von Iny Lorenz und bekommt Appetit auf mehr...
Vorsicht Suchtfaktor!

14.01.2011 17:15:44
Penz Gabriele

Großartig! Eines meiner Lieblingsbücher. Seit Jahren verschlinge ich die Bücher von Iny Lorentz. Das Schicksal von Marie hat mich gefesselt, auch in der Kastellanin und im vErmächtnis der Wanderhure. Ganz toll gelungen. Vielleicht könnten Iny und Elmar Lorentz noch einmal so ein packendes Frauenschicksal aufs Papier zaubern.
Ich bin nur über die Verfilmung des Romanes entsetzt gewesen. Fast keine Details stimmen mit dem Buch überein. Leider! Die Verfilmung hätte außerdem in mehreren Teilen ausgestrahlt werden sollen. Danke Penz Gabriele, Salzburg Stadt

04.12.2010 11:17:41
Inga G.

Ich habe mich nie für Bücher aus dieser zeit interessiert, aber "die Wanderhure" habe ich verschlungen, da man sich wirklich in die Zeit hereinfühlen kann.
Ich finde das Schicksal der jungen Marie dermaßen ergreifend, dass ich das Buch nun schon mehrere Male gelesen habe.
Meiner Meinung nach ein gelungenes Werk bei dem man mitfiebern -fühlen & -leiden kann.

11.10.2010 19:43:09
daxie

"Die Wanderhure" war mein erstes und definitiv letztes Buch des Autorenduos Iny Lorentz. Ich lese sehr gerne Trivialliteratur, aber das Niveau dieses Buches ist einfach erst garnicht vorhanden. Die Handlung, sofern man davon sprechen kann, ist eine wirre Ansammlung von Vergewaltigungen, Morde, Intrigen und so vorhersehbar, dass sowas wie Spannung erst garnicht aufkommen kann. Ist mir nach wie vor ein Raetsel, dass es nun auch noch verfilmt wurde, aber nu denn, Geschmaecker sind ja unterschiedlich. Ich werde jedenfalls dieses Autorenduo tunlichst meiden.

07.10.2010 16:10:36
Dombrowka Petra

Das Buch ist einfach Toll!!! Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen.Interressant,spannend und vor allem mitreißend geschrieben.Nur warum ist es erlaubt dieses Buch im Film nur zur Hälfte richtig wiederzugeben?Es waren sehr viele Teile im Film die im Buch andes waren oder gar nicht passiert sind.Z.B.Marie hat nie mit dem König geschlafen ,sondern ihn erst beim Aufstand der Huren gesehen .
Schade,schade,schade sollte Tatsächlich "Die Kastellanin"verfilmt werden,hoffe ich nur das wenigstens dann die "Macher"das Buch sorgfälltig lesen .

06.10.2010 17:12:17
Basarow

Der Roman ist wundervoll und so fesselnd und anschaulich geschrieben daß man ihn regelrecht verschlingt. Schade daß die Verfilmung ihn so verstümmelt. Dieser Roman ist mehr wert, mindestens so viel wie Herr der Ringe. Man kann so viel daraus machen, in drei Teilen könnte man viel mehr zeigen. In der Verfilmung wurden leider leider einige Handlungen nur kurz angetickt, man hatte das Gefühl die Schauspieler rennen durch den Roman. Desweiteren waren mehr Kostüme als Schauplätze zu sehen, schade die Gegend von Konstanz ist so zauberhaft. Vielleicht kommt ja mal eine Neuverfilmung in der wesentlich mehr zu sehen ist und authentischere Eindrücke vermittelt werden. Eine Schande so ein bewegendes Werk derart zu verstümmeln und teilweise auch noch Handlungen zu verdrehen. Der Vater von Marie wurde nämlich heimlich umgebracht und nicht in aller Öffentlichkeit. Auch geschluchzt hatte Marie nicht am Schandpfahl, jedenfalls nicht von Beginn an. Sie war vor Entsetzen wie gelähmt starr und wütend zu stolz um beim ersten Schlag loszuschreien.
Insgesamt hab ich den Eindruck die Darsteller haben sich Anekdoten aus dem Roman erzählen lassen. Wirklich identifiziert hat sich anscheinend Niemand mit der Person die er spielen sollte. Es kam einfach zu wenig rüber, schade.

27.09.2010 12:24:55
aniza

Obwohl mich dieser Zeitabschnitt zum lesen von Büchern nie interessierte, habe ich dieses Buch dennoch mitgenommen. Ich habe viel über dieses Buch gehört und die Beschreibung auf der Buch Rückseite klang auch vielversprechend!!!
Dieses Buch ist auch wirklich super spannend. Zwischenzeitlich wirkte das Buch teilweise langatmig auf mich aber für Fans ist es einfach nur ein muss....
Demnächst wird es auch eine Verfilmung fürs Fernsehen von diesem Buch geben!!!

26.09.2010 15:37:47
Caroline Lewis

Ist immer sehr witzig, wenn Leute über die sprachliche Umsetzung klagen, aber selber keinen Satz fehlerfrei aufs Blatt bekommen. Ich denke das Buch ist ein Weltbestseller. Kann also nicht so langweilig sein? Für Leute die in der Schule nicht aufgepasst haben:
Fiktion ist kein Sachbuch sondern eine fiktive Geschichte!

09.08.2010 19:37:08
LeyLey

Ich bin eigentlich keine Leseratte. Immerwieder wollte ich jedoch ein Buch endlich mal von vorne bis hinten lesen. Habs immer wieder versucht. Naja nach den ersten 10 Seiten wars immer vorbei. Dann hatte ich keine Lust mehr auf die Bücher. Zu langweilig. Zu eintönig. Dann bin ich durch Zufall auf die Wanderhure gestoßen. Bei allen Büchern, die ich vorher gelesen habe, brauchte ich für die 10 Seite min. 1 Woche. Bei der Wanderhure das Gegenteil. Ein suuuuuuuuuper Buch. Ich habe es in 5 Tagen durchgelesen und war wirklich manchmal ein wenig "traurig" wenn ich zu einer Verabredung gehen musste & nicht weiterlesen konnte. Also wirklich, ein sensationeller Roman.

02.08.2010 16:22:38
Moni G.

Ich war gespannt auf dieses Buch und wurde sehr enttäuscht. Erstens ist das sprachliche Niveau mehr als unterdurchschnittlich. Andere Autorenpaare können das "Zusammen Schreiben" definitiv besser. Außerdem ist auch der historieche Hintergrund schlecht recherchiert - das geht in anderen historiechen Romanen doch auch besser. Ich habe überhaupt nichts gegen Trivialliteratur und lese gut geschriebene Romane sehr gerne, aber "Die Wanderhure" erfüllt absolut nicht meine Erwartungen. Jedes andere Buch dieses Autoren-Duos werde ich mir auf jeden Fall ersparen1

22.06.2010 22:21:41
Elisabeth

es giebt kein besseres Buch als dieses. Ich habe dieses Buch nicht nur gelesen sonder auch die Imutionen der Personen, beim lesen, gespürt und mitgeweint. Die geschichte ist so Herzzereißend, dass einem schier der Atem bei den Spanneden Kapietel abschnürt. Jede unterbrechung, meines lesens, war für meine familie ein totesurteil ^.^
ich liebe diese Trilogie? es sind doch 4 Bücher >.> na ja, ich liebe sie alle und wenn ich könnte, würde ich die Heiraten

20.05.2010 11:28:02
Margret

Mir wurde das Buch die Wanderhure empfohlen. Ich habe es mir besorgt und in einer Woche gelesen. Zu allen die dieses Buch nicht gut recherchiert finden oder nur oberflächlich geschrieben, kauft euch doch keinen " Roman ", sondern lest die Tageszeitung ! Ich lese um vom Alltag abzuschalten und mich mit GUTER Literatur zu beschäftigen. Die Wanderhure kann ich nur empfehlen, spannend und unterhaltsam von der ersten bis zur letzten Seite!

12.04.2010 14:09:14
T.Punkt

Prinzipiell habe ich ja überhaupt nichts gegen seichte Unterhaltung. Muss ab und zu sein und hilft beim abschalten. Aber die Wanderhure war mir schon zu seicht, zu schlecht recherchiert und, das sträflichste, langweilig geschrieben. Ich musste mich dazu zwingen weiterzulesen. Es ist schon ne ganze Weile her, dass ich es gelesen habe, aber ausser einem faden Nachgeschmack ist nichts übrig geblieben. Leider. Wird Ini Lorentz doch sonst sehr gelobt. Leider hat mich der schlechte Einstieg in ihre Werke dann auch nicht veranlasst, mir noch ein weiteres Buch von ihr zu kaufen.

28.03.2010 01:39:17
Jessica Kachur

Und dieses Buch soll "gut recherchiert " sein? Also ich hab 50 Seiten gelesen und war darüber dermaßen erbost dass ich es allen ernstes zurück gegeben habe! Mein erstes Buch welches ich nach dem Kauf zurück geben mußte.

Obwohl die Dame so viel Bücher in dem Zeitalter geschrieben hat hat man das Gefühl dass sie sich mitd er Epoche rein gar nicht auseinander gesettzt hat.
Die Wortwahl ist so wie wenn sich heute 2 Menschen miteinander unterhalten- aber so sprach man nun mal nicht im Mittelalter! Ein "Ey du Holzkopf hol mir ne Pulle Met" ist keine mittelalterliche Sprachweise.

Auch zur beschriebenden Kleidung..zum beschriebenen Umfeld, zu den Geflogenheiten des Mittelalters... nein.. für mich als mittelalter interessierten Menschen ging das gar nicht! Konnte ich mir nicht länger antun.

Die Charaktere sind furchtbar einfach "gezeichnet" und auch der Schreibstil ist so einfach,dass ich mich wirklich teilweise veräppelt gefühlt habe.
Lag es an der Übersetzung ins deutsche? Ist das Original auch so? Mit Ausnahme der vielen Kraftausdrücke und Übergriffe eher Jugendliteratur.

Für Menschen die sich mit dieser Epoche nicht sonderlich beschäftigen mag es vielleicht eine abendfüllende Lektüre sein aber Leute die sich dafür interessieren ist es gar nicht zu empfehlen. Ich hab mir davon mehr versprochen.

23.03.2010 10:41:52
Zoe

ich hab das buch mindestens schon fünfmal gelesen

werde auch nun ein referat darüber halten

habe auch vor ENDLICH die nächsten bände zu lesen...

iny ist meine liebste autorin bei romanen!

wer sich für dieses genre interessiert kommt an dieser GENIALEN schriftstellerin nicht vorbei!!

viel spannung und man kann es sich gut vorstellen

nur zu empfehlen!!

wenn ich mehr geld habe will ich mir alle bücher holen und lesen

07.03.2010 14:55:36
Karin

Prinzipiell lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. Es ist historisch gut recherchiert und beinhaltet auch eine unterhaltsame, spannende Geschichte.

Was mich aber extrem stört, ist diese permanente Schwarz-Weiß-Malerei.
Ausnahmslos alle Männer sind nur triebgesteuerte Tiere, denen es in Gänze an Feinfühligkeit mangelt. Frauen sind nur zur Lustbefriedigung auf der Welt - kann jemand anderes diese strikte Einteilung in eindeutig GUT oder BÖSE eigentlich noch übertreffen?
Jeder Mensch hat sowohl gute als auch böse Seiten!
Ich bin auch damit unzufrieden, wie die Charaktere Marie und Michel dargestellt wurden (irgendwie ohne richtigen Tiefgang - oberflächlich).

Ich für meinen Teil muss mir noch genau überlegen, ob ich die Nachfolger lesen werde.

04.02.2010 14:56:16
Josef

Ich habe dieses Buch nur zu Ende gelesen, weil ich es nicht schon nach den ersten 50 Seiten als den trivialsten Roman abtun wollte, der mir in den letzten Jahren untergekommen ist. Aber ich hätte mir den Rest ersparen können. Im Vergleich zu diesem Roman sind die Erzeugnisse von Rosamunde Pilcher schon fast auf eine Ebene mit den Werken von Thomas Mann zu stellen. Es ist geradezu erschreckend, wie oberflächlich die Charaktere gezeichnet sind, wie um der angeblichen Spannung willen Wiedersprüche eingearbeitet werden ( aus einer der "netten" Huren wird beim nächsten Aufeinandertreffen ein herzloses Monster) und wie die männliche Hälfte der damaligen Bevölkerung fast ausnahmslos als stinkende, schwanzgesteuerte, brutale Meute dargestellt wird, bei der schon der Anblick einer Frau reicht, um das angeborene Bedürfnis nach bestialischer Vergewaltigung zu wecken.
Selbst den "guten" Michel Adler, der Marie ja so sehr liebt, lässt Iny Lorentz über sie drüber rutschen, wie über eine beliebige Pfennigshure.
Die Fortsetzungen werde ich mir auf keinen Fall antun.

29.01.2010 17:18:30
Marta Palkova

Dieses Buch ist sowohl von den Charakterisierung der Hauptpersonen als auch vom historischen Hintergrund her sehr gut zu lesen, in den Emotionen nachvollziehbar, spannungsreich erzählt und
lehrreich. Im Wortschatz (z.B. Hübschlerin) muss ein Nicht-Muttersprachler oft nachdenken und (leider vergeblich DUDEN, 25. Auflage Mannheim 2009, S. 552) nachshlagen. Die Lektüre lohnt sich!

26.10.2009 16:29:04
Mondschatten

Endlich mal wieder ein historischer Roman der mich voll und ganz in seinen Bann gezogen hat! Es wurde unglaublich gut recherchiert (ich kenne die Gegend in der der Roman spielt, da ich selbst darin lebe und daher auch die Geschichte) , spannend geschrieben und die Charaktere, vor allem Marie, gut herausgearbeitet. Absolut TOP!

10.10.2009 18:26:09
Silberfee28

Es handelt sich um den ersten Teil der Wanderhuren Tetralogie und ich muß sagen das sich das Lesen mehr als gelohnt hat.
Ohne übertrieben kitschig zu wirken wird eine Liebesgeschichte in den historischen Roman eingebettet.
Man durchleidet die Höhen und Tiefen mit der Hauptfigur und könnte mehr als einmal vor Wut über die teils ungerechte Behandlung der Frauen zu jender Zeit die Fäuste ballen.
Realistisch ohne erschreckend zu wirken werden die Lebensverhältnisse jener Zeit dem Leser vermittelt und lassen sie mit dem Schicksal der jungen Frau mitfiebern.
Ich kann jedem nur empfehlen das Buch zu lesen auch wenn es durch die erhebliche Anzahl von Seiten nicht jedem liegen dürfte.

18.08.2009 10:28:12
Alexandra

Ich habe gerade das Buch die Wanderhure ausgelesen und ich muss sagen das ich noch nie bzw schon lange nicht mehr von einem Buch so begeistert war wie von diesem!
Es ist alles so gut beschrieben und ich konnte mich in diese Welt sehr gut hinein versetzen! Werde natürlich die anderen Bänder auch lesen bin schon gespannt wie das Leben von Marie und co weiter geht!

29.04.2009 18:05:50
Patty2

Die Wanderhure ist ein sehr packendes Buch. Immer wird mann hingerissen von den Geschichten aber oft gruselt es einen auch, über dies Greueltaten und Leiden die Marie über sich ergehen lassen musste. Ein packender Roman und zum weiterempfehlen. Es wird bestimmt nicht das letzte sein von dieser Schrifstellerin.

04.03.2009 15:30:28
Anna24

Ich habe diese Buch vor ca. 2 Jahren das erste Mal gelesen und habe dadurch meine Leidenschaft für Historische Romane entdeckt.
Meiner Meinung nach ein großartiges Buch, das durch die lebhafte Schilderng von Marie und Ihrem Schicksal zu einem richtigen Highlight unter den Histo-Romanen geworden ist.
Dieses Buch kann ich nur jedem empfehlen, auch die nachfolgenden Teile sind schöne Bücher für einen gemütlichen Tag auf der Couch.

24.01.2009 19:09:55
anonym

Die Wanderhure ist ein sehr spannendes Buch und hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ich habe richtig mitgelitten, wie Marie vergewaltigt und aus der Stadt gepeitscht wurde! Auf der anderen Seite jedoch habe ich mitgefiebert, dass Marie ihre Rache an Rupertus Splendidus bekommt! Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil Iny Lorentz die Frauen sehr stark macht!:) Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter und auch die anderen folgenden Teile...

28.12.2008 23:50:18
Joy

Dieses Buch ist einer der besten Bücher die ich gelesehn habe...Ich habe mitgelitten wie Marie sozusagen auf die nackte Straße geworfen wurde. Iny Lorenz hat mir wieder die Lust zum Lesen eingehaucht aber man sollte es nicht an "zarte Seelen" geben, da es schon einwenig harte Stellen in dem Buch vorkommen.

07.12.2008 22:07:04
Katharina

Die Wanderhure ist Pflicht.Dieses Buch konnte ich nicht aus den Händen legen,es war mein erster Historischer Roman und ich war positiv überrascht worden auch wenn Marie wirklich immer sehr viel Glück hat. Lasst euch die Folge Romane nicht entgehen...auch wenn der erste der beste bleibt,muss man einfach wissen wie es mit Marie und co weitergeht!

24.10.2008 09:58:12
Barbarin

Ein wunderbares Buch! Ich konnte es nicht aus der Hand legen, so hat es mich mitgerissen!
Na schön, öfters hat mich genervt, dass Marie aber auch alles gelang und sie aus jeder brenzligen Situation unversehrt herauskam. Es fehlt irgendwie ein wenig Dramatik.
Anders als die Fortsetzung, kann ich es aber nur weiterempfehlen!

19.10.2008 02:04:48
Pekat

Dieses Buch gehoerte zu den ersten aus der historischen Sparte, die ich las. Ich muss sagen, am Anfang war ich ueber die "Detailtreue" einiger Szenen etwas erschuettert. Aber Iny Lorentz schafft es, durch vielseitigen Einsatz sprachlicher Mittel dem Leser das Gefuehl zu geben, "dabei" zu sein. Die Zeit, in welcher der Roman spielt, ist eine der unruhigsten den je gewesen. Deshalb fand ich das Buch auch hinsichtlich der Einblicke in die geschichtlichen Hintergruende sehr spannend. Marie hat sich trotz der Traumata nicht unterkriegen lassen. Mit Hilfe einer Freundin bewaeltigt sie ihren schweren Weg. ...Sehr lesenswert, sehr spannend. Die Folgeromane habe ich mir dann natuerlich nicht entgehen lassen :-).

18.10.2008 18:14:50
dani

Ich muss sagen, dass die Wanderhure eines der ersten historischen Bücher war, die ich gelesen habe und am Anfang war ich etwas skeptisch. Als ich dann am lesen war, konnte ich fast gar nicht mehr aufhören.
War dann auch total gespannt auf den zweiten Teil. Der war genauso spannend wie der Erste. Konnte mir aber nicht so richtig vorstellen, was sie noch im dritten Teil schreibt, da der größte Feind für mich ja im zweiten Teil gestorben ist. Das Hulda dann im dritten Teil die Rache übernimmt, hätt ich nie gedacht. Freu mich jetzt schon drauf, den vierten Teil zu lesen.

15.09.2008 19:33:02
Klaus Kröger

Mit der Wanderhure hat Imy Lorentz ohne Zweifel einen spannenden Roman vorgelegt. Allerdings hätte ich gern mehr über das Konzil von Konstanz und insbesondere über den (Vor-)Reformator Huß erfahren. Hier war der Roman leider sehr oberflächlich und hat Möglichkeiten einer noch interessanteren Handlung verschenkt.

27.08.2008 11:03:47
Jennifer

Ich habe die Wanderhure und die Kastellanin bereits gelesen. Und ich muss sagen das ich mehr als begeistert bin! Die Bücher sind einfach nur der Hammer! Super dickes Lob! Zur Zeit lese ich "Das Vermächtnis der Wanderhure" und bin wieder mehr als begeistert! Das sind meine ersten Bücher die ich lese! Man will das Buch nicht mehr weglegen weil es so fesselnd ist.
Die Bücher kann man nur empfehlen!!

Jennifer, 17 Jahre

30.07.2008 15:56:00
Sabine Schlechter

Die Wanderhure ist eins der schönsten und spannendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Es ist ein Märchen für Erwachsene, das zum Weiterlesen verführt. Ich bin gerade bei der Fortsetzung -die Kastellanin - angekommen und freue mich schon auf das 3. Buch - das Vermächtinis der Wanderhure. Großartige Schriftsteller, die mich in eine andere Welt verführen, die einmal wirklich existierte!

17.07.2008 19:08:47
monika62

Hmm.....was soll ich sagen....ich hab die Wanderhure gelesen und fand sie gut.....(hier muss ich mich meiner Vorrednerinnen anschliessen, teilweise nicht wirklich gut recherchiert!!!und das ist sehr schade)ausserdem war mir bis dahin nicht klar, dass die Autorin nur in diesem Stil schreibt....armes Mädchen....und bekommt am Ende dann doch ihren *Märchenprinzen*.....ich habe auch die beiden Folgeromane v. der Wanderhure in meinem Regal.....aber nie gelesen, irgendwie ist mir die Lust daran vergangen.

16.07.2008 18:03:24
toma

Ich habe mich über das Buch wirklich geärgert
LEIDER ist der Begriff "historisch" in keinster Weise geschützt, d.h. wenn ich ein Buch 1420 oder so spielen lasse, kann ich ihm immer DIESE Bezeichnung geben, obwohl es mit GESCHICHTE und GUTER RECHERCHE nicht das Geringste zu tun hat!

SO "mittelalterlich" war selbst das Mittelalter nicht, dass es möglich gewesen wäre, ein unbescholtenes Mädchen, noch dazu aus guter Familie, auf eine SOLCHE Weise ins Unglück zu stürzen.....
Was mich vor allem am Verstand der Richter zweifeln lässt: WARUM soll ein junges, schönes und reiches Mädchen es urplötzlich mit ein paar SO abstossenden, schmutzigen Gestalten "treiben", wie den beschriebenen "Handlangern" ? Allein DAS ist völlig unglaubwürdig.... und NIEMAND sieht das ???
Wenn man Marie ein Verhältnis mit MICHEL unterstellt hätte, das irgendwelche Zeugen behaupten beobachtet zu haben, könnte man es noch nachvollziehen, aber SO... ???
Genauso hanebüchen fand ich auch diese „Massenvergewaltigung“, als die Huren in das Männerlager gerieten. Hochgerechnet müsste jede der Frauen mind. 20 – 30x in dieser Nacht vergewaltigt worden sein und dass man danach NUR Interesse an den gestohlenen Geldstücken hat, wage ich zu bezweifeln. Würde nicht jede andere Frau, FALLS das überhaupt eine ÜBERLEBT, nicht einfach nur schnellstmöglich von ihren Peinigern weg wollen ???

Für mich ist das billigste Effekthascherei. Von "gut recherchiert" und "historisch" habe ICH in dem Buch nicht viel gefunden
10° = ZUM (möglichst schnell) VERGESSEN

16.07.2008 16:28:02
C.Nau

Ein sehr gut geschriebener Roman. Beschreibungen so intensiv, das man die BIlder sehen und die Gerüche förmlich riechen kann, die damals existierten.
Auch der zweite Band knüpft in seiner Art perfekt an die Wanderhure an.
Band drei kann man lesen, muß man aber nicht.

01.07.2008 13:37:58
Karin

Ich habe das Buch super spannend und toll vom Inhalt gefunden. Auch wenn es aus meiner Sicht etwas brutal ist, die zertückelten und ausgeweideten Leichen der Kolleginnen zu finden.

03.06.2008 19:17:59
Morgaine

Nachdem ich alle anderen Bewertungen gelesen habe, bin ich erleichtert, denn ich dachte schon, das ich die einzige bin, die das Buch einfach nur seicht findet. Ich habe mich trotzdem durchgekämpft und werde mich auch durch die nächsten zwei Teile kämpfen. Für alle Liebhaber von historischen Romanen kann ich nur Rebecca Gable u/o Diana Gabaldon empfehlen. Und da jedes einzelne Buch.

27.05.2008 11:49:04
Anett

Ich habe alle drei Teile gelesen und war durchweg begeistert.Man konnte mitfühlen und die Bilder der Geschicht deutlich sehen. Am Ende wurden, für meinen Geschmack, die Bösewichte immer etwas kurz bestraft. Das hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht. Aber sonst alles in allem sind das drei klasse Bücher, die ich immer weiter empfehlen würde.

18.05.2008 18:21:12
Inela

Also ich kann diese Trilogie jedem empfehlen, ich finde die Geschichte einfach mega klasse!! Spannend und realistisch geschrieben!! Für mich ist es auf keinen Fall Zeit- und Geldverschwendung!! Bei vielen Büchern schweift bei mir das Interesse ab, aber bei ihre Romane kann man nicht aus der Hand legen! Empfehlenswert

27.04.2008 21:52:02
oceanbeat

Eins der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe, habs dann auch nach 70 Seiten aufgegeben und das Buch verkauft - dafür sind mir Zeit, Platz und Geld einfach zu schade.

Billigster Groschenromanstil, sowohl inhaltlich als auch sprachlich. Die Handlung sowas von hanebüchen und klischeebeladen, die Sprache schlicht und runraffiniert, dazu hölzerne und langweilige Charaktere... Ehlich, ich kann nicht nachvollziehen, warum um dieses Buch so ein Hype gemacht wird!

30.03.2008 23:39:28
Sandra

Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Jede neue Seite verspricht mehr Spannung und der Handlungsablauf zieht einen regelrecht mit in das Geschehen. Man zittert mit Marie mit, freut sich mit ihr und ist zum Teil erschüttert über die Taten einiger handelnder Personen. Der historische Hindergrund ist gut recherchiert und das ganze Buch ist einfach nur spannend! Sehr zu empfehlen!

09.01.2008 09:40:06
Claudia Gasser

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen.
Schon länger bin ich eine begeisterte Mittelalter-Leserin. Ich liebe es, mich in diese Zeit zurückzuversetzen und dies hat Iny Lorentz mit diesem Buch vollends geschafft.
Bei einigen Szenen war ich so tief in dieses Buch versunken, dass meine Gefühle regelrecht überschäumten. Diese starke ungerechtigkeit den Frauen gegenüber - und dass es sogar für die Frauen dazumal selbstverständlich war - hat sie sehr gut rüber gebracht.
Ich würde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen und es wahrscheinlich auch noch einige Male lesen.

05.01.2008 13:06:39
Adelsheid

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen, fand den Roman auch grob gestrickt, die Sprache zu simpel, die Handlung einfallslos. Immer, wenn es nicht richtig weitergehen wollte, die nächste Vergewaltigung ...
Dieser Roman hat in meinen Augen mit "historisch" nichts zu tun, abgesehen davon, dass die Frauen lange Kleider tragen (wenn sie ihnen nicht gerade wieder einmal weggerissen werden) und dass manches sprachlich fällt, was die Autoren scheinbar als "deftiges Mittelalter" verstehen.
Für mich Zeit- und Geldverschwendung und garantiert mein erster und letzter Lorentz-Roman.

04.01.2008 23:25:05
Antje

Ich war von dem Buch absolut enttäuscht; die Sprache war hier nur gewollt derb und die Wendungen einfach nur billig - wenn es mal etwas spannend wurde und man sich fragte, wie die Situation sich auflöst, erfolgte das mit einem Satz, dafür sind die "Bett-Szenen" seitenlang ausgebreitet (gähn!). Für mich nur ein weiteres Buch, das auf der Histo-Welle mitschwimmen möchte, aber leider hat die Autorin (oder das Autorenteam) nicht das Zeug dazu, oben mitzumischen.

22.12.2007 20:14:43
_Lisa_

Das erste Buch einer unglaublich spannenden Triologie.Ich hab das Buch regelrecht verschlungen.Iny Lorentz versteht es durchaus einem das Mittelalter, das voller Ungerechtigkeit, einer großen Hirarchie sowie, ich drücke es jetzt mal sehr hart aus, schon fast Frauenverarchtend war, sehr nahe zubringen.Ich fühlte mich sehr in diese Zeit zurückversetzt und bin seit diesem Buch eine begeisterterte Mittelalterleserin.Es wurde selten langweilig und ich war begeistert, wenn auch manchmal ein wenig verblüfft, wie detailliert die Autorin die Geschehnisse geschildert hat.Ich würde dieses Buche immer weiterempfehlen und es ist nicht auszuschließen, dass ich es ebenfalls ein paar weitere Male lesen werde.

30.11.2007 21:31:08
ClaireFraser

Ich kann mich olympia eigentlich nur anschließen. "Die Wanderhure" hat mir bei weitem besser gefallen als die folgenden Bände, da dieser Roman mal keine kitschige Liebesgeschichte (zumindest während des Romans) enthält, sondern der Schwerpunkt woanders liegt. Das Buch ließ sich sehr gut und flüssig lesen, aber es gibt heutzutage noch bessere Bücher.
Dennoch ist dieser Roman für die kalte Jahreszeit zu empfehlen.

01.11.2007 17:24:02
Uschi

Ich bin wie meine Vorgänger der Meinung dieses Buch fesselt einen .
Denn auch mir ging es so, einmal in der Hand -die Zeit verrinnt wie Sand.
Gut geschrieben und bei vielen Seiten meint man das hast Du schon gesehen . Natürlich nicht im Mittelalter sondern im Urlaub (z.B.
deiFärbung des Schwarzwaldes ,hist. Überbleibsel in Konstanz und
die Kleinode der einzelnen Herzogtümer aber auch die Bestrafungsmetoden der Büttel ,,siehe gut erhaltene Kerker in Burgen
oder das Kriminalmuseum.
Auch die Gegend um den Bodensee ist sehr reizvoll fü solch eine Geschichte.
Egal was andere denken ich finde das Buch sehr gelungen und hoffe auf eine gute Vortsetzung in den zahlreichen anderen Büchern von Frau Lorentz die ich noch nicht gelesen habe.

24.09.2007 21:16:27
Katmarie

Also, ich lese eigentlich nicht so gerne historische Romane, aber diese hat mirch wirklich gefesselt. Ich habe ca. 4 Tage quasi am Stück gelesen und keine MInute bereut. Gott sei Dank, musste ich nicht auf den 2. bzw. 3 Teil lange warten, da ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Marie weiter geht.
Allerdings muss ich sagen, dass mir der 1. Teil noch am besten gefallen hat. Die Kastellanin fand ich teilweise etwas zu langatmig, was mich aber auch nicht wirklich gestört hat. Ich kann alle 3 Teile empfehlen, wenn man mal ins Mittelalter abtauchen möchte.

24.09.2007 18:46:42
olympia

Ich habe alle 3 Teile gelesen und finde, dass der erste Band bei weitem der beste ist. Dass ein Buch einmal ohne "Liebesschmuß" auskommt, hat schon Seltenheitswert. Dies ist dafür beim 2. und 3. Band in Überfülle da.
Finde (und man kann NUR subjektiv beurteilen), dass "Die Wanderhure" sehr realistisch erzählt ist, ohne Beschönigung. Natürlich, alles ist Geschmacksache, aber ich würde es nie wagen zu behaupten, dass Harry Potter ein absoluter Blödsinn ist, nur weil ich keine Phantasieromane mag. Etwas mehr Überblick, Objektivtät und vor allem Respekt vor anderen Geschmäckern sollte man schon zeigen.
Wie gesagt - subjektiv gesehen - gefällt mir das Buch sehr gut und ich habe es sehr schnell gelesen; aber es gibt auf jeden Fall wesentlich bessere Bücher...............

24.09.2007 12:08:28
Larna

Ich fand das Buch ziemlich durchschnittlich. Es lies sich leicht lesen, war nicht sonderlich anspruchsvoll, angenehme Lektüre für zwischendurch eben, aber nicht mehr.
Die Charaktere waren mir viel zu einseitig gezeichnet, Marie kommt ja schon fast als Heilige rüber und das war mir zu süsslich. Ich mag es lieber, wenn Charaktere vielschichtiger sind und auch mal Fehler haben, macht das Ganze realistischer. Von daher werde ich die Nachfolgebände nicht mehr lesen und bin froh, dass ich mir das Buch leihen konnte und nicht kaufen musste.

27.07.2007 08:23:50
Clemens

Kann die Aufregung über dieses Buch nicht nachvollziehen. Ist für mich weder schlecht, noch besonders gut, einfach schnell dahin geschriebene, auf einen bestimmten Kundengeschmack hin fabrizierte Massenware, wie man sie auf vielen Tischen in Buchhandlungen und vor allem Warenhäusern findet - nicht mehr und nicht weniger.
Für mich ein Buch, das man schnell wieder vergessen hat. Der Vorteil daran: Man sich anderen, bemerkenswerteren Werken beruhigt zuwenden, und das ist gut so.

24.07.2007 17:41:14
adhara

Ich kann Stephanie an dieser Stelle nur beipflichten, was das Beschimpfen anderer Leserinnen und Leser betrifft... Mir hat die Wanderhure sehr gut gefallen und ich habe mich vom Buch von der ersten Seite weg fesseln lassen. Klar, auch mir gefällt nicht jede Szene, aber ich (übrigens ebenfalls Viel-Leserin :-) habe noch nie ein Buch in Händen gehalten, in denen mir jede, aber auch wirklich jede, Szene gefallen hat. Die Wanderhure und auch die beiden Folgebücher haben in meinen Augen einen grossen Unterhaltungswert und zeichnen auch mal ein Bild des Mittelalters, das nicht ganz so verklärt ist, wie es schon von vielen Romanen suggeriert worden ist

23.07.2007 20:08:05
Stephanie

Ich mag das Buch. Ich habe bessere, aber auch schlechtere Geschichten gelesen.
Worüber ich mich doch wundern muss, sind die Kommentare auf dieser Seite.
Andere Leser abzustempeln durch (Zitat: "Armes Deutschland, wenn so etwas deinen Geschmackt trifft!") finde ich belustigend. Da gibt es Leser, die sich als "Viel-Leser" bezeichnen, auf der anderen Seite aber nicht buchstabieren können, und mit Angaben andere Leser degradieren....Ja, "Armes Deutschland" :)

12.07.2007 19:23:14
Caro

Ich ging komplett ohne Vorkenntnisse über die Autorin oder ihre Bücher an "Die Wanderhure" und war binnen 5 Minuten von ihrem Roman gefesselt. Es ist ein Buch, das einen sofort mit auf eine Zeitreise nimmt, ohne dass man sich lange einlesen müsste. Die Exposition ist ausführlich aber nicht zu lang und die Geschichte entspinnt sich nicht zögerlich sondern rasant, wobei sie niemals unverständlich wird. Ein Buch, dass auch für Lesemuffel geeignet ist. Trotz oder gerade wegen seiner Länge.

09.07.2007 11:39:31
Marie (22)

Habe das Buch auch gelesen und fand es nicht schlecht aber auch nicht überdurchschnittlich gut und es gibt auch eindeutig bessere. Was man meiner Meinung nach nicht sagen kann/darf, jm. hat keinen Geschmack wenn er das Buch nicht so gut fand. Die Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr verschieden und das ist nur gut so, deshalb steht eine solche Aussage bei einer Buch-Rezension niemandem zu.

Meine Meinung über das Buch: Erst einmal fand ich die vielen Rechtschreibfehler ziemlich störend und dann die 1000 Beschreibungen wie wunderschön und wahnsinnig arm sie doch ist, denke dass hier 100 auch ausreichend gewesen wären. Das Ende ging mir leider auch etwas zu schnell und es war für mich eben zu schnell "Friede, Freude, Eierkuchen".

Also wie gesagt, nicht schlecht aber auch nicht sagenhaft. Die Kastellanin (Teil 2) ist auf jeden Fall besser.

Trotzdem viel Spaß beim Lesen.

08.07.2007 12:40:30
larissa

also ich habe das buch Die Wanderhure gelesen und ich muss sagen ich fand es sehr schön geschrieben. man kann richtig mit der armen marie mitfühlen. und die leute die hier sagen dass das buch nicht gut is haben keinen geschmack. ich finde das buch wirklich sehr mitfühlend. es ist wenigstens einmal lesen wert!

10.05.2007 17:37:06
Angie

Ich hatte das Buch in 4 Tagen durch und muss sagen ich war begeistert. Das Schicksal einer jungen Frau die sich durch das dunkle, kalte Deutschland kämpfen muss mit nichts weiter als ihren Kleidern am Leib. Die Geschichte ist ein guter Anfang für die anderen beiden Bücher. SIe machen neugierig auf die Fortsetzungen. DIe Freundschaft zwischen Marie und Hildtrud finde ich total schön geschrieben und ich kann es nur empfehlen. Viel spaß beim lesen.

03.05.2007 19:44:57
Jessica

Also ich muss sagen, dass ich sehr begeistert bin von diesem Buch. Ich habe es für meine Buchvorstellung in meiner Schule ausgewählt, da ich denke, dass es ein sehr packendes Buch ist, was man umbedingt gelesen haben sollte.

19.04.2007 10:23:41
Sophie

Schreckliches Machwerk - voller Klischees, Plumpheiten und historischer Verdrehungen! In einer agrarisch bestimmten Gesellschaft - und das war das späte Mittelalter auch in den Städten - hatte die Jungfräulichkeit der Frau niemals solches Gewicht!
Dazu diese schmalztriefende Sprache - war für mich die reinste Zumutung.
Nicht einmal Heftchen-Niveau!

18.04.2007 20:49:26
Martina

Ich bin durch ein Referat aus dem Deutschunterricht auf dieses Buch gekommen. Ich habe seit langem kein derart gutes Buch mehr gelesen, selten verschlang ich eines in so kurzer Zeit. Es ist total mitreißend und der erotische Touch verleiht dem Buch die besondere Würze. Spannender geht es kaum, man kann sich kaum losreißen wenn man mal angefangen hat es zu lesen, ständig möchte man wissen, wie es weiter geht. Großes Lob an die Autorin, auch die Nachfolger bzw andere ihrer Bücher sind durchaus lesenswert!

13.04.2007 08:22:03
Elisabetta

Ist das ein Trash! Im Gegensatz zu all den anderen sich outenden "Wenig- oder Nichtlesern", denen dieser Roman gefällt, bin ich eine Viel-Leserin, die sich im ganzen Genre bestens auskennt. Daher kann ich auch beurteilen wie schlicht - und falsch dieser Stoff zusammengestrickt ist. Da stimmt historisch ja gar nichts, nicht einmal die ständigen widerlichen Vergewaltungsszenen.
Das ist kein historischer Roman - für mich ist das bestenfalls Heftchenniveau.
Armes Deutschland, wenn so etwas deinen Geschmackt trifft!

04.04.2007 17:30:29
Heidi

Hallo

Ich habe bisher nicht viele Bücher gelesen, aber dieses Buch ist echt gut. Das Schicksal von Marie und die ewige Kraft weiter zumachen ist sehr beeindruckend. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Auch der 2. Teil des Buches ist toll. Fast noch spannender wie der 1. Teil. Habe mir heute auch das 3. Buch gekauft. Ich bin fest davon überzeugt das dieses mich auch in Ihren Bann ziehen würd.

Ein großes Lob an Frau Lorentz. Ein ganz wundervoller Roman der mir sehr nahe ging.

Viele Grüße aus Neuss Heidi

30.03.2007 21:36:25
lisi

ich finde des buch echt hammer!ich habs verschlungen!mir gefällt vorallem so gut das man sich in die figuren so hineinversetzen kann!ich empfehle dieses buch jedem weiter der gerne dicke bücher liest und Mittelalter und sowas interessant findet!

03.03.2007 11:39:20
Dani

Ich habe die Wanderhure gelesen und war begeistert! Ich habe, nachdem ich zu Ende gelesen habe, direkt Die Kastellanin und im Anschluß daran Das Vermächtnis der Wanderhure gelesen! Für alle Drei Bücher habe ich 10 Tage gebraucht, wo ich wärend der Arbeit danach geschmachtet habe, das nun endlich Feierabend ist, damit ich weiterlesen konnte! Ich glaube ich habe noch nie so schnell drei dicke Bücher durchgehabt! Einfach brilliant geschrieben, man hatte den Eindruck man ist selber dabei!
Ich hoffe nun auf entweder die Vierte Fortsetzung, in der vielleicht die Geschichte um das Leben der Trudi und des kleinen Bruders erzählt wird oder auf die Verfilmung der drei bestehenden Teile. Das wäre total klasse!
Ich bin einfach nur begeistert!
MfG Dani

21.02.2007 12:06:00
Luam

Ich habe die Wanderhure als erstes Buch von Iny Lorentz gelesen. Von der Inhaltsangabe war ich sehr beeindruckt und habe das Buch mit grosen Erwartungen gelesen. Der Anfang war sehr spannend, aber die Zeit als Wanderhure war immer wieder langgezogen.
Trotzdem ist das Buch empfelungswert (wie die Fortsetzungen)!!!!!

29.12.2006 14:22:32
Julia

das buch die wanderhure hatt mich sehr fasziniert da ich bis jetzt eine eher schlechte meinung über die autorin hatte jetzt aber begreife ich wie tief sie sich mit ihren gedanken beschäftigt GRO?ES LOB

18.12.2006 13:37:53
daisy

Spannend, kurzweilig, gut geschrieben. Bin durch die Meinungen auf der histo-couch auf dieses Buch gekommen und ich muss sagen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Habe auch das zweite Buch ausgelesen......bin gespannt auf den Dritten Teil.

30.11.2006 15:02:42
cookie1

Das war auch mein erstes Buch von Iny Lorentz und war auch nur eine Überbrückung, da ich so viele Thriller gelesen hatte. Dieses Buch war absolut toll, spannend bis zur letzten Seite und die beiden nachfolgenden Bücher stehen dem ersten Teil in Nichts nach. Man hat keine Ruhe, bis die Bücher durchgelesen sind und danach fällt es schwer zu einem neuen Buch zu greifen!!!! Absolut hoher Suchtfaktor!!!!

21.11.2006 23:19:47
Nicki

Ich habe das Buch die Wanderhure eigentlich als Überbrückung zu Harry Potter und der ??? gelesen. Die Nicht HP Fans mögen mir verzeihen. Ich musste feststellen, daß mich seit langen kein Buch mehr so fasziniert hat. Ich habe mir noch während der Lesezeit den 2. ten teil, die Kastellanin gekauft. Auch von diesem, dem 2.ten Teil wurde ich nicht enttäuscht. Nun bin ich bereits beim 3.ten Teil ,das Vermächtnis der Wanderhure, angelangt und kann mich noch immer nicht sattlesen. Diese Bücher von Iny Lorenz fesseln einfach vom Anfang bis zum Ende. Ich hoffe also, daß sie noch viele Bücher schreiben wird, den nach HP 7 ist wohl definitiv Ende und Frau Lorenz kann mich begeistern!

In diesem Sinne, diese Bücher sind lesenswert!
Nicki

21.11.2006 18:43:04
Mayana

Die Wanderhure ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Sie ist spannend, romantisch, erotisch und wirklich ergreifend. Ich kann dieses Buch jedem Weiterempfelen.

19.11.2006 15:52:35
Birgitta

Ich habe die Wanderhure nicht als Buch sondern als Hörbuch kennengelernt. Mittlerweile habe ich es glaube ich schon fünf Mal gehört. Ich kann einfach nicht genug davon bekommen. Die Fortzetzung habe ich mir auch schon geholt und wurde nicht enttäuscht.

28.10.2006 21:23:18
Schattenesserin

Ich glaube, ich habe kaum ein Buch so schnell durchgelesen wie "Die Wanderhure". Es ist absolut fesselnd und packend und hindert einen echt beim Einschlafen ;o) Echt empfehlenswert :)

15.09.2006 12:26:06
celina77

Dieses Buch ist einfach genial. Im ersten viertel war ich so berührt über diese brutale Ungerechtigkeit!! Ich wollte dieses Buch nicht mehr hinlegen. Iny Lorentz habe ich über dieses Buch kennen und schätzen gelernt! Der Schreibstil ist sehr ansprechend. Man kann sich richtig in die Geschichte vertiefen und wundert sich schon, dass das Buch (leider) dem Ende neigt, natürlich auf eine Fortsetzung hoffend...

10.09.2006 18:03:47
Dani

Wie alle Bücher von Iny Lorentz, hat auch dieses (der erste Teil der Trilogie) absolutes Suchtpotential! Das Leben der Marie Adlerin ist so packend, dass man nicht mehr von dem Buch loskommt, bis es ausgelesen ist! Das selbe ist es mit den 2 anderen Teilen. Eher untypisch für eine Trilogie, kann diese in allen Teilen das Niveau des ersten Buches halten! Man glaubt garnicht, was Marie noch alles zustoßen wird...!

07.09.2006 21:10:40
Jens Koch

"Die Wanderhure" ist mein erstes Buch, welches ich von Iny Lorentz gelesen habe.
Es ist ein Werk, welches den Leser derartig fesselt, daß man es am liebsten am Stück durchlesen möchte. Stetig zunehmende Spannung und eine sehr realistisch wirkende Darstellung des mittelalterlichen Lebens lassen keine Langeweile aufkommen. Ich bin gespannt auf die Leseerlebnisse in Teil 2 und 3. Können diese das hohe Niveau halten ?