Das Bücherzimmer

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • dtv, 2004, Titel: 'Das Bücherzimmer', Originalausgabe

Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:91
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Daniela Loisl
Still, leise und doch eine immens starke und kraftvolle Erzählung

Buch-Rezension von Daniela Loisl Jun 2008

Kurzgefasst:

Einem unehelichen Kind stehen nicht alle Türen offen in der österreichischen Provinz. Die vierzehnjährige Marie muss froh sein, dass sie Dienstmädchen in der großen Stadt Linz werden darf. Aber am leichten Leben der Stadtmenschen, die ihre Tage mit Zeitunglesen, Tennisspielen und Reisen zubringen, darf das Mädchen nicht teilhaben. Ihr Leben ist von harter Arbeit und strengen Regeln geprägt, die von der betagten Haushälterin eisern durchgesetzt werden. Nur ganz allmählich eröffnen sich Freiräume, nur ganz allmählich zeigen die "gnädige Frau" und der "gnädige Herr" auch einmal menschliche Züge.

Und dann beginnt sich der Franz für das junge Mädchen zu interessieren, ein fescher Bursche, der Sohn eines gutverdienenden Bäckers, der sogar ein Motorrad besitzt. Nach zähem Ringen mit den Eltern wird Marie seine Frau. Die Hochzeitsreise führt nach Wien, und nun könnte eigentlich alles gut werden, wenn da
nicht die Politik wäre.

Man schreibt das Jahr 1938, Österreich ist annektiert worden, in Linz wird ein riesiges Stahlwerk gebaut und alle, die den neuen Herren im Weg stehen, werden beseitigt. Da wird dann auch manche private Rechnung beglichen...

 

Linz an der Donau Anfang der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Marie Zweisam wächst wohlbehütet bei ihrer Mutter auf dem Land auf. In der Schule stets die Beste, spürt sie dennoch den Makel, an den sie stets erinnert wird, denn sie ist ein uneheliches Kind. Als 14jährige wird sie in die Stadt Linz geschickt, um sich in einer großen Stadtvilla als Dienstmädchen zu verdingen. Auch spürt sie, dass sie nicht hier hergehört, hält aber eisern durch, bis sie der Onkel eines Tages zurück nach Hause holt. Aus Einsamkeit heiratet sie schließlich den Sohn eines angesehenen Bäckers aus Linz und hofft, nun endlich ihr Glück gefunden zu haben. Doch dann übernehmen die Nazis das Land und das ganze Leben krempelt sich um.

Fulminante Sprache und realitätsnahe Erzählung

Rosemarie Marschner erzählt vom Leben einer jungen Frau zwischen den beiden Weltkriegen. Ihre sehr leichte und schnörkellose, beinah möchte man sagen karge Sprache machen für den Leser die Empfindungen der Protagonistin spürbar. Mit 14 ist sie in den Dienst in eine ihr gänzlich fremde Stadt gekommen, mit Menschen, die auf sie herabsehen und Arbeit, die sie nicht gewohnt ist. Marschner hat eine schon unheimliche Art, dem Leser das damalige Leben der einfachen Leute nahezubringen, ohne dass dies in irgendeiner Weise effektheischend oder gar bemitleidenswert wirkt. Sie legt die Geschehnisse so dar wie sie waren. Ohne Beschönigung, ohne zu werten und nüchtern realitätsbezogen. Nüchtern. So wirkt ihre glatte und doch so großartige Sprache zu Beginn auf den Leser, aber nach längerer Betrachtung, nach einem sich Einlassen auf die so außergewöhnliche Sprache merkt man schnell, wie viel Kraft und Tiefe die Autorin damit ihrer Erzählung verleiht.

Einblicke in das Milieu der damaligen Mittelschicht

Ihr leiblicher Vater, Sohn aus einer angesehenen Familie, liebte Maries Mutter, konnte sie aber aus gesellschaftlichen Gründen nicht heiraten. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist eng, wenngleich weder Koseworte noch zärtliche Berührungen üblich sind. Viel zu sehr hat man Angst, man könnte verweichlichen und das harte Leben nicht mehr ertragen. Als Maries Mutter stirbt, hat sie damit den letzten Menschen verloren dem sie etwas bedeutet hat und stolpert so in die Ehe mit dem Muttersöhnchen Franz.

Sowohl der Alltag als Dienstmädchen wie auch das Leben als junge Bäckersfrau ist der Autorin so eindringlich und glaubwürdig gelungen, dass man meinen könnte, man sei der jungen Frau schon selbst begegnet. Ihre innere Zerrissenheit, das Bewusstsein, dass sie nur aus Einsamkeit geheiratet hat, ihrem Mann aber schuldig ist, ihm eine gute Ehefrau zu sein, lässt sie leiden und dennoch kämpfen. Selten gelingt es einem Autor so gut, den Blick ins Innere eines Menschen so glaubwürdig und vor allem nachvollziehbar darzustellen

Beängstigende Szenen

Linz war eine der Lieblingsstädte Hitlers. Marschners Protagonistin Marie erlebt den Wandel der Zeit mit und ist klug genug, alles mit der nötigen Distanz zu betrachten aber dennoch zu schweigen. Der alte Herr, bei dessen Tochter sie im Dienst stand, ermöglichte ihr als erster Mensch einen Blick über ihre bisherigen Grenzen hinaus, hinaus in eine Welt, in der sie ihren Platz noch nicht gefunden hat. Erst in ihrer Ehe und der sukzessiven Machtübernahme durch Hitler weiß sie mit den Worten des alten Herrn etwas anzufangen. Durch Marie erlebt der Leser die Übernahme durch die Nazis, den Einmarsch Hitlers in Linz und die Demütigung der Juden auf schaurig realistische Weise mit.

Hat man noch das Glück, Linz und die Umgebung gut zu kennen, trifft es einen bis ins Innerste, wenn man miterlebt, wie das kleine Dorf St. Peter weichen musste, um den Göring-Werken, der heutigen VOEST, Platz zu machen. Die historisch politischen Begebenheiten werden noch einmal lebendig und durch die so klare und differenzierte Darstellung, wird dem Leser eine gänzlich neue Perspektive geboten, mit der die Menschen damals diese Zeit erlebten.

Ein stilles Buch mit geballter Kraft und immensem Tiefgang. Keine Lektüre die man zum Abschalten genießen kann, sondern den Leser anregt und auch aufregt. Ein Buch, das nachhaltig in Erinnerung bleibt und dessen Protagonistin man so gerne kennen gelernt hätte.

Das Bücherzimmer

Das Bücherzimmer

Deine Meinung zu »Das Bücherzimmer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.08.2016 16:07:42
Dr. Elke Rohde-Baran

Wieder mal ein Buch, das mich wirklich gefesselt hat. Extrem schöne Sprache.
Kritisch sehe ich die völlige Verklärung der österreichischen Geschichte, die impliziert, dass alle Österreicher belogen und verführt wurden und nur deshalb für den Anschluss ans Reich gestimmt haben. Das hat mich sehr erstaunt und ist einfach falsch.
In Zeiten, in denen 50% der Österreicher rechtsextrem wählen, wird es Zeit, endlich auch die österreichische und insbesondere sehr freiwillige Beteiligung am Dritten Reich dezidierter zu betrachten. Und damit Aufklärung für die jetzige und kommende Generationen zu betreiben. Gerade Bücher können hier echte Geschichte schreiben...

22.03.2015 11:16:41
Alois Neuwirth

Dieses Buch kann man nicht nur lesen, es versetzt den Leser, der wie ich, selbst als "Bankert" in die Welt gesetzt wurde und Ähnliches wie dieses Mädchen erleben musste, in die eigene Kindheit zurück. Auch ich stamme aus Oberösterreich und konnte die Schilderungen der Autorin auch emotional nachvollziehen. Dieses Buch kann ich nur empfehlen.

07.11.2012 21:07:27
Chrisu

Marie, ein uneheliches Kind vom Land kommt mit 14 Jahren in die große Stadt Linz, um dort als Dienstmädchen in einer Villa zu beginnen, da sie in ihrem Heimatdorf keine Zukunft hat. In ihren jungen Jahren muss sie weg von der geliebten Mutter und wird in das "Leben" geworfen. Sie kämpft um nicht unterzugehen und ihren eigenen Weg zu finden.
Es ist das erste Buch von der Autorin Rosemarie Marschner und ich bin hellauf begeistert.
Ich habe das Buch gerade beendet und bin gedanklich noch immer im schicksalshaften Jahr 1938 gefangen. Die Beschreibung dieser Zeit kann man sich so richtig vorstellen, man fühlt sich hineinversetzt und lebt mit Marie mit, deren Charakter hier hervorragend dargelegt wird.
Als Linzerin hat man vielleicht noch mehr Bezug zu den dargelegten Orten wie eben St. Peter, Keferfeld, die Donau, der Hauptplatz usw. Auf alten Aufnahmen sieht man ja des öfteren die Straßenbahn zur damaligen Zeit und kann sich deshalb gut vorstellen, wie sie vorbeigerumpelt ist. Und der Einblick in die damalige Politik, der Einzug von Hitler in Linz, es hört sich alles so wirklichkeitsnah an. Einfach ein hervorragendes, interessantes historisches Buch.
Muss auch Daniela ein großes Danke sagen.

18.10.2012 23:33:03
helga herzog

dieses buch ist etwas besonderes. es lässt jene zeit vom anschluss lebendig werden. wir sind eine gruppe von frauen jenseits der 70 und können uns als linzerinnen zum großteil an all die erwähnten schauplätze erinnern: das hotel weinzinger, hotel schiff... st. peter und die absiedlung der bewohner ins keferfeld oder wohin auch immer. umso mehr quält es uns, dass wir die PLATANENALLE, wo marie ihren schweren dienst versieht und die BÄCKEREI JANUS in die sie einheiratet, nicht lokalisieren können. DAS BÜCHERZIMMER und im anschluss DAS JAGDHAUS ist sehr!!! zu empfehlen und vielleicht gibt es ja jemanden, der uns die offenen rätsel lösen kann. das wäre schööön.
mit freundlichen grüßen
eure helga herzog

01.10.2012 15:57:39
tedesca

Dieses Buch wurde mir mit so viel Begeisterung empfohlen, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Eine gute Entscheidung, denn ich kann diesen Enthusiasmus nur teilen.
Rosemarie Marschner, eine österreichische Autorin, die in Deutschland lebt, schreibt direkt und ohne unnötigen Schmuck über das Schicksal der jungen Marie, die sich trotz der widrigen Umstände nicht unterkriegen lässt und letztendlich den Weg findet, den ihre Persönlichkeit und ihr Charakter ihr vorgeben und nicht ihre Herkunft als uneheliches Kind aus einem Dorf. Wir sind Zeugen des einfachen Lebens der Bauern im Mühlviertel, wir erleben die strikte Ordnung im herrschaftlichen Haushalt und wir beobachten die Veränderungen, die der Anschluss mit sich bringt und die jede dieser Welten betreffen.
Vom kleinen Dienstmädchen zur Ehefrau eines stattlichen Bäckermeisters ist damals ein steiler gesellschaftlicher Aufstieg, doch die Schwiegermutter Janus lässt in Marie keine Freude aufkommen. Mit Begeisterung folgt sie den neuen Parolen und nützt jede Gelegenheit, um aus ihrer Parteitreue Vorteile zu ziehen. Vor nichts schreckt sie zurück, und so wird sie auch ihre ungeliebte Schwiegertochter wieder los. Doch das hat seinen Preis...
Ein berührendes Zeitzeugnis, Teil einer Familiengeschichte, die sich in "Das Jagdhaus" nahtlos, doch aus anderer Perspektive fortsetzt. Ein wunderbares Buch, das ich wirklich allen ans Herz lege, die gerne über Einzelschicksale lesen, die diesen Teil unserer Vergangenheit aus einem sehr individuellen Blickwinkel beleuchten.

Danke Daniela für den Tipp!

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren