Das Löwenmädchen

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Kiepenheuer & Witsch, 2006, Titel: 'Loevekvinnen', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Am 13.12.1912 kommt in einem kleinen Dorf in Norwegen ein Kind zur Welt, das über und über mit feinem, hellblondem Haar bedeckt ist. Die Mutter stirbt bei der Geburt, und der Vater, Stationsmeister Arctander, ein harter und pflichtbewusster Mann, will zunächst nichts von seiner Tochter wissen.

Eva, die der Leser sofort ins Herz schließt, leidet an einer seltenen Krankheit, einem Gendefekt, durch den ihr ganzer Körper behaart ist. Ein interessanter Fall für die Wissenschaft, doch zunächst ein Problem für Stationsmeister Arctander und eine Handvoll Eingeweihter, die sich um das Baby sorgen. Arctander, in tiefer Trauer um seine geliebte Frau, ekelt und schämt sich, und das Kind wird versteckt. Gleichwohl verbreitet sich die Kunde des seltsamen Mädchens wie ein Lauffeuer im Dorf. Eine Amme wird gefunden, die sich liebevoll kümmert, und auch Apothekerin Birgerson und der Arzt Dr. Levin stehen dem Kind zur Seite. So wächst Eva heran: Abgeschottet von den neugierigen Blicken der Dorfbewohner und ohne Kontakt nach draußen schafft sie sich eine eigene Welt, bis sie, zunächst schüchtern, doch dann mit großer Durchsetzungskraft, der Enge ihres Zimmers immer mehr zu entfliehen beginnt.

 

Das Löwenmädchen

Das Löwenmädchen

Deine Meinung zu »Das Löwenmädchen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.05.2011 20:05:55
Jürgen Voll

Im Moment bin ich bei Teil drei dieses Buches angelangt und bin nur deshalb so weit vorgedrungen, weil wir dieses Werk in unserem Literaturclub beim nächsten Treffen besprechen wollen. Unter normalen Umständen hätte ich es spätestens nach 50 Seiten weggelegt.
Was, bitteschön ist an dieser Sprache poetisch? Brauche ich ein Kapitel (die Szene im Morseraum), das fast ausschließlich aus di di da da besteht? Poetisch ist anders.
Was sollen diese kursiv gesetzten Einschübe, die ohne erkennbaren Zusammenhang zur eigentlichen Geschichte existieren?
Außerdem: dieser Autor gebraucht zu viele Worte. In der Kürze liegt die Würze. Hansen würde ich unbedingt Hemingway empfehlen.
Gleich zu Anfang wurde mir die Lektüre durch ein Plagiat vergällt.
Auf Seite 25 meiner Ausgabe läßt Hansen die sterbende Mutter sagen:
"Werden nicht fünf Spatzen für zwei Heller verkauft? Aber vergißt Gott auch nur einen von ihnen?"
Schon 1983 schrieb J.M. Coetzee, der Literaturnobelpreisträger von 2003 in seinem Buch "Leben und Zeit des Michael K.":
"Fünf Spatzen sind einen Pfennig wert, und selbst sie sind nicht vergessen."
Die Ähnlichkeit dieser beiden Sätze ist so auffallend, daß ich unmöglich an einen Zufall glauben kann.
Dieser ständige Wechel der Erzählform in den ersten beiden Teilen von der Vergangenheit in die Gegenwart nervt gelinde gesagt. Ein Autor sollte sich entscheiden, ob er in Präsens oder Präteritum erzählen will.
Ein wenig versöhnt mich der dritte Teil des Buches, in dem Hansen endlich einen Stil findet, der einer schönen Geschichte, die das "Löwenmädchen" ja ist, angemessen ist.

24.02.2010 12:10:13
Ailis

Hansens Roman "Das Löwenmädchen" erzählt die Geschichte der kleinen Eva, die wegen eines Gen-Defekts am ganzen Körper behaart zur Welt kommt. Ihr Vater versucht, sie abgeschottet von der Welt aufzuziehen, um seinem kleinen Mädchen, aber auch sich selbst, die Grausamkeit mancher Menschen zu ersparen. Doch Eva erkämpft sich konsequent nach und nach mehr Freiheiten, die ihr Freude aber auch Leid bringen werden.
Hansen erzählt Evas Geschichte sanft und feinfühlig, spart aber auch nicht an Schrecken, die das Mädchen erleben muss auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben - wenn auch dieser Selbstbestimmung ein fahler Beigeschmack anhaftet.
Hansens Sprache ist gewohnt poetisch, allein sie macht das Buch schon lesenswert.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren