Der Notar von Avignon

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Europa, 2000, Titel: 'The Notary', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
1 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:44
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":1,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Avignon, im Jahr des Herrn 1320. Der Schatzmeister eines Kardinals wird tot und schauerlich verstümmelt in seinem Haus aufgefunden. In heiklen Fällen wie diesem greift der Heilige Vater gerne auf die Dienste des Dominikaners Amiel de Semur zurück. Als Gehilfen sucht sich der scharfsinnige Mönch den jungen Notar Raymond Maillot aus - obwohl der alles andere als ein gottergebenes Leben führt. Bald decken die beiden Ungeheuerliches auf, und Raymond beschließt, ein guter Christ zu werden - voreilig, wie sich zeigt...

Der Notar von Avignon

Der Notar von Avignon

Deine Meinung zu »Der Notar von Avignon«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.01.2009 07:38:21
nomeo

Die Sprache ist angenehm, die Handlung holperig, die Spannung mäßig. Es erschließt sich dem Lesenden nicht, warum der Icherzähler für seine Funktion in der Handlung qualifiziert sein soll, das Ende ist wenig glaubwürdig, wirkt gezwungen. Weniger wäre hier vermutlich mehr gewesen. Wer dies Buch nicht liest hat nichts Wichtiges verpaßt.

19.07.2008 13:30:03
Merri

Zu Beginn fand ich die Geschichte interessant, wo doch Figur Raymond eine unterhaltsame Rolle spielt, doch nach einiger Zeit legte ich das Buch weg.
Die Geschichte kam mir vor, sie wäre in die länge gezogen worden und begann mich zu langweilen.

26.03.2008 10:09:26
lesebrille

Ich muß gestehen, ich hab den Notar nach 230 Seiten weggelegt - zu langatmig, zu schwafelig, zu wenig Historie. Ich hatte das Gefühl, hier wird nach bedruckten Seiten bezahlt.