Die Päpstin

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • , 1998, Titel: 'Pope Joan', Originalausgabe

Couch-Wertung:

92

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:90.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Carsten Jaehner
Empfehlenswerte Erzählung einer unglaublichen Geschichte

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Jun 2006

 

Deine Meinung zu »Die Päpstin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.01.2017 20:11:17
Jossele

Donna W. Cross: Die Päpstin
Schön zu lesender Roman, der allerdings ein wenig unter Cross‘ Schwarz-Weiß-Malerei leidet. Man fühlt sich manchmal an Karl May erinnert, es gibt entweder nur gut oder nur böse, entweder nur dumm oder hochintelligent, entweder nur gutmeinend oder böswillig. Außerdem verliert der Roman aus meiner Sicht deutlich durch Cross‘ Nachwort, in dem sie vehement für die Existenz Johannas eintritt, obwohl die vorherrschende Meinung in der Geschichtswissenschaft eine andere ist, was Cross lapidar als gefälscht wegwischt. Dabei sind ihre eigenen Argumente für die Existenz Johannas sehr dünn. Es handelt sich hierbei aus meiner Sicht nicht um einen historischen Roman, sondern um eine in Romanform gegossene Legende.

24.11.2012 11:02:24
Naomisan

Mir persönlich hat die Geschichte sehr gut gefallen und würde sie jedem empfehlen, der gerne Histo-Bücher liest. Aber auch für Neubegeisterte dieses Genre auf jeden Fall lesenwert.

Die Geschichte beschreibt eine Junge Frau die es schafft im Mittelalter eine Ausbildung anzustreben und sich gegen die damals üblichen kirchlichen/gesellschaftlichen Regeln zu stellen.

Eine Geschichte die einfach stimmig, spannend und realitätsnah geschrieben wurde wie keine andere.

Man kann der Autorin nur danken für so ein tolles Buch!

26.05.2011 21:04:27
Milena S.

Ich habe mit 12 Jahren den Film im Kino gesehen, und war sofort von der Lebensgeschichte von Johanna begeistert. Ich habe meine Eltern dann solange generft bis sie mir das Buch gekauft haben.
Ab der ersten Seite war ich von der einfachen und trotzdem perfekten Schreibweise fazienert, auch wenn ich später nurnoch auf den Inhalt geachtet habe.
Die Geschichte schweift nicht ab, ist durch und durch spannend.

Und durch den Anhang der Autorin macht man sich nochmal Gedanken und beschäftigt sich noch lange damit, ob es vielleicht nicht doch möglich gewäsen wäre, dass ein Leben mal so oder soähnlich ausgesehen haben könnte...

05.05.2011 19:40:18
alice

ich fand das Buch hervorragend, und hab es innerhalb von wenigen tagen verschlungen.
was mich persönlich begeistert hat, dass die protaginistin all die kirchlichen traditionen und denkweisen nicht einfach so hingenommen hat, wie das die meisten menschen machten , sondern sie hat sich fragen gestellt, wo sie keine logik sah-->gutes beispiel für uns: nicht mit dem strom fließen und all das hinnehmen so wie es uns beigebatcht wird zb in der schule die evolutionslehre, sondern sich fragen stellen und tief nachforschen.
Es ist echt empfehlenswert das Buch zu lesen!

19.08.2010 12:53:47
Silke

Das Buch liest sich super flüssig und fasziniert einen von der ersten bis zur letzten Seite.Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schwer es damals begabten Mädchen wie Johanna gefallen sein muss, von seinen Eltern nicht gefördert zu werden und der dumme Bruder wird auch noch bevorzugt. Auch wenn keiner genau weiss, ob es Johanna tatsächlich auf den Papststuhl geschafft hat, vorstellen kann ich es mir. Das die Kirche darüber alles unter Verschluss hält, sagt doch vieles.Das Buch ist super spannend und aufschlussreich, man sollte es auf jeden Fall mal gelesen haben.

07.08.2010 16:02:37
Mandy Frase

Wow, das Buch und die Schreibweise haben mich echt beeindruckt. Und das Nachwort, 42 Jahre später, hat mich sehr berührt!! Es gefällt mir, dass es erst mal um Johannas ganzes Leben geht. Dass dann Johanna doch erst im letzen Teil des Buches Päpstin wurde, hat mich dann wieder enttäuscht. Und das letzte Viertel des Buches war dann auch etwas trocken. Und sehr traurig!!! Das Johanna dann so schnell stirbt, hat mir auch nicht gefallen. Man hätte ihr Wirken und auch den Umstand der Schwangerschaft und ihr Umgehen damit mehr ausbauen können. Es ging dann sehr schnell dem Ende zu. Was hat sie eigentlich erreicht bzw. was hinterlässt sie nun als "Die Päpstin"? Aber dennoch fand ich das Buch spannend, fesselnd und echt klasse!!!

21.03.2010 13:20:03
Nina

Ich habe die Päpstin schon vor einigen Jahren gelesen und es ist nach wie vor eines der besten Bücher das ich je gelesen habe. Ich kann mir gut vorstellen, dass es tatsächlich einigen Frauen gelungen ist als Mann getarnt Zugang zu Klostern und somit auch zu Bildung zu haben. Ob es wirklich einmal einer Frau gelungen ist bis auf den heiligen Stuhl zu kommen bleibt wohl auf Ewig ein ungeklärtes Geheimnis der kath. Kirche, über unangenehme Dinge schweigt sich die Kirche ja gerne aus. Es ist auf jeden Fall ein Buch das in keinem Bücherregal fehlen darf.

19.01.2010 21:11:01
Morgain-le-Fey

Ich finde das Buch "Die Päpstin" klasse! Ich bin 15 Jahre alt und habe es von meiner 28-jährigen Schwester ausgeliehen. Nicht alle Bücher die mir meine Schwester zum Lesen gibt sind so spannend wie dieses, und als ich erfahren habe, dass wir in der Schule über ein Buch, unserer Wahl, ein Referat halten dürfen, ist mir sofort dieses eingefallen, da es ja nun im Kino kommt und ich es bereits vor 4 Jahen gelesen habe. Die Spannung, die Liebestragödien und der geschichtliche Hintergrund machen dieses Buch zu einem der besten Werke unserer Zeit. Das einzige Buch das dieses noch übertreffen könnte ist vieleicht "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradlay. Ach übriegends falls das jemanden interresiert ich habe einen guten zweier auf mein Referat bekommen und wurde von meinen Freunden in der Klasse bedrängt ihnen dieses Buch auzuleihen.

19.01.2010 19:18:17
SimpleWoman

Ich habe dieses Buch von einer Freundin geschenkt bekommen. Zuerst war ich beim Anblick des Titels nicht sehr erfreut, denn ich bin kein großer Fan von historischen Romanen. Doch ich las das Buch,da es auch verfilmt wurde, musste es nicht schlecht sein. Die ersten Seiten haben begonnen mich zu fesseln und ich wollte nach jedem Kapitel mehr wissen. Es zwingt dich praktisch,immer weiter zu lesen! Und manche Stellen sind ganz schön provokant, besonders für weibliche Leserinen. Fazit: Es lohnt sich dieses Buch zu lesen! Sonst verpasst man einiges.

28.10.2009 22:29:49
rhapsody

Habe das Buch vor 10 Jahren gekauft und gelesen, es war damals, keine Ahnung warum, ein Top-Tipp.
Das dies nun mit der Verfilmung erneut im Gespräch ist, kann ich nur begrüßen. Der Roman war spannend, anregend, beängstigend, umwerfend, WutAnfall steigernd; einfach bemerkenswert. Die These, das Rom dieses Kapitel ihrer Geschichte schön unter Verschluss hält, find\' ich sehr passend (so macht mann das als Kirche). Das eine Frau, man(n) glaubt es kaum, tatsächlich ihr Gehirn für was anders einsetzt, als für Haus und Hof, nur klasse.
Die Umsetzung im Film ist sehr gut gelungen; Johanna/Johannes wirkt sehr souverän und glaubwürdig.

27.10.2009 07:40:22
Christina O.

Ich habe das Buch mit 14 gelesen. Ich bin durch Zufall im Internet auf dieses Buch gestoßen und fand die Thematik sehr interessant, also ging es gleich zur nächsten Bibliothek. Das Buch ist wirklich wundervoll. Als ich meinen Freunden gesagt habe, sie sollen es unbedingt auch mal lesen, da haben sie mich nur schief angesehen. Seit sie dann von der Verfilmung erfahren haben, werde ich nur so von alen Seiten bestürmt, weil sie unbeding wissen wollen wo ich es her habe.

Donna Woolfolk Cross, hat mit dem Buch "die Päpstin" nicht nur eine rätselhafte mögliche Begebenheit wieder ins Leben zurück gerufen, sondern auch seine eigene Meinung dazu angebracht. Ich finde es umso besser, dass das Buch jetzt verfilmt wird. Doch ich glaube keine Sekunde daran, dass der Film das Buch übertreffen könnte. Mittlerweile bin ich 15 (10.Klasse Gymnasium) und an unserer Schule in der Schülerzeitung. Und diese Thematik ist momentan Tagesgespräch, sodass die anderen Schüler nur so nach dem Artikel dursten. Bei unserer Religionslehrerin konnte ich sogar erreichen, dass meine Klasse den Film in Kino sehen wird.

Diejenigen, die dieses Buch vorher noch nicht geschätzt haben, werden durch den Film nun endlich erfahren, was sie verpasst haben. Nach dem Kinostart ist sicherlich ein Ansturm auf die Bücher zu erwarten.

26.10.2009 21:48:49
Christina O.

Ich habe das Buch mit 14 gelesen. Ich bin durch Zufall im Internet auf dieses Buch gestoßen und fand die Thematik sehr interessant, also ging es gleich zur nächsten Bibliothek. Das Buch ist wirklich wundervoll. Als ich meinen Freunden gesagt habe, sie sollen es unbedingt auch mal lesen, da haben sie mich nur schief angesehen. Seit sie dann von der Verfilmung erfahren haben, werde ich nur so von alen Seiten bestürmt, weil sie unbeding wissen wollen wo ich es her habe.

Donna Woolfolk Cross, hat mit dem Buch "die Päpstin" nicht nur eine rätselhafte mögliche Begebenheit wieder ins Leben zurück gerufen, sondern auch seine eigene Meinung dazu angebracht. Ich finde es umso besser, dass das Buch jetzt verfilmt wird. Doch ich glaube keine Sekunde daran, dass der Film das Buch übertreffen könnte. Mittlerweile bin ich 15 (10.Klasse Gymnasium) und an unserer Schule in der Schülerzeitung. Und diese Thematik ist momentan Tagesgespräch, sodass die anderen Schüler nur so nach dem Artikel dursten. Bei unserer Religionslehrerin konnte ich sogar erreichen, dass meine Klasse den Film in Kino sehen wird.

Diejenigen, die dieses Buch vorher noch nicht geschätzt haben, werden durch den Film nun endlich erfahren, was sie verpasst haben. Nach dem Kinostart ist sicherlich ein Ansturm auf die Bücher zu erwarten.

11.06.2009 17:14:11
Nancy

Hallo Leute,
ich habe die Päpstin mit 14 das erste Mal gelesen und lese es seitdem jedes Jahr einmal, meistens im Sommer. (bin jetzt schon 22). Ich habe viele, vorallem historische Romane gelesen, aber de Päpstin ist und bleibt mein absolutes Lieblingsbuch. Es ist spannend, zeitnah und ein bisschen romantisch. Leider hatte Johanna kein schönes Ende und auch wenn das alles nur zur Hälfte stimmt, finde ich ist es eine schöne Vorstellung dass eine willensstarke Frau wie sie es auf dem papststuhl geschafft hat, und das sage ich als gläubige Katholikin. Vielleicht sollte man sie sich ein wenig als Vorbild nehmen und niemals mehr "nie" sagen. Das Buch ist absolut toll und jeder sollte es einmal in seinem Leben gelesen haben.

24.05.2009 20:26:15
Miss JJJ

Hey Leute
Dieses Buch ist der Hammer das sollte man einmal ( Wenn nicht mehrmals) gelesen haben.
Das Buch hat mich fasziniert und ich bin echt froh das ich das lesen durfte, denn es ist nicht nur dramatisch sondern auch sehr romantisch und spannend zugleich.

Also ich empfehle es euch nimmt das buch in die hand und fngt an zu lesen es wird euch begeistern :)
lg

24.01.2009 19:27:08
Stefania Näpflein

Das Buch "Die Päpstin" von Donna W. Cross ist ein richtig spannendes und vor allem fesselndes Buch das Lesen zur Sucht macht. Ich persönlich finde, dass es sehr sehr spannend erzählt ist und einem einmal klarmacht, wie schwer es damals für eine Frau war, etwas in ihrem Leben zu erreichen geschweigedenn lesen und schreiben zu lernen. Ich finde das Ende sehr dramatisch und emotional und empfehle jedem dieses Buch zu lesen!

24.07.2008 12:17:54
Morgane la fay

Hallo,
es ist schon ein paar Jährchen her seit ich dieses Buch gelesen habe.
Ich fand es toll,spannend und informativ.
Wieviel Mühe eine Frau hatte um überhaupt lesen zu lernen, sich auf irgendeine Art zu wehren um nicht zugrunde zu gehen und mit welchen Mitteln man sich helfen musste.
Eine Geschichte die wirklich so hätte sein können.

Es ist garnicht unmöglich das sie gelebt hat, sondern eher wahrscheinlich.

Ich finde es ist lesenswert!

Morgane

23.07.2008 18:20:39
Vera

Auch ich hab das Buc verschlungen, inwiefern es gut oder schlecht recherchiert ist, kann ich leider nicht sagen, obwohl der Anhang den Schluß zulässt.. Ich fand besonders den Erzählstil sehr schön, immer weder passiert etwas neues, es gibt eigentlich keine langweiligen seitenweisen Darlegungen von irgendwelchen religiösem Mist, es geht imer um die handelnden Personen und man kann sich gut vorstellen, daß die Geschichte, so oder so ähnlich häte stattfinden können, auc wenn tatsächlich einige Klischees bedient werden. Wenn man darüber aber hinwegsieht und sich darauf einläßt, hält man wirklich gte Beschreibungen in der Hand von einem Jungen der den Entschluß fasst, Ritter zuwerden, von einem intelligenten Mädchen welches Unterricht nimmt entgegen dem Willen des Vaters, einer ungewöhnlichen Frauengeschichte im Mittelalter und ein wirklich gutes Buch, was sich flüssig und spannend liest. Note 2 (schulnotensystem)

13.05.2008 07:51:54
Theres

So ziemlich der größe Mist, den man über das Mittelalter verzapfen kann, wenngleich die Idee eines weiblichen Papastes natürlich etwas Faszinierendes hat. In diesem Roman stimmt jedoch gar nichts: historische Beschreibungen, Ton, Umstände - vor allem die ärmliche, krude Sprache hat mich wahnsinnig gestört.
Was hätte man aus diesem Thema zaubern können! So aber ist es leider in meinen Augen vollkommen misslungen.
Hab es weg geworfen.

12.05.2008 11:41:09
Jessica

Das Lesen dieses Buches wird zur Sucht. Das Ende ( ohne Epilog) zerreißt den Leser emotional... bis dann Arnalda die zerissenen Stücke aufhebt und gutmütig zusammensetzt.
Das Buch ist großartig. Eine Tragödie wenn es Johanna nie gegeben hätte.

05.03.2008 13:48:53
MyLady

Dieses Buch ist ein Meisterwerk und ein absolutes "Muss" für jeden Fan der Historischen Romane. Die Geschichte ist so informativ wie ein Geschichtsbuch, so packend das man denkt man würde selbst in der Papsttracht stecken und enthält eine kleine aber deftige Brise an Liebe und Gefühl. Der Schreibstill der Autorin fesselt einen geradezu in der damaligen Zeit und innerhalb weniger Tage hatte ich dieses Buch verschlungen. Eine absolute zehn auf einer 1-10 Skala

05.03.2008 10:55:02
Zongo Ib

Das erste Mal, dass ich das Buch las war ich fasziniert, nicht nur vom perfekten Stil des Autors, sondern auch vom Inhalt, von der Informationsdichte. Cross hat ein Meisterwerk geschrieben und dafür muss unsre Hochachtung genießen.....

24.12.2007 15:41:22
Matti

Kann mich der Meinung meiner Vorrednerin nur anschließen: dieser Roman gehört für mich zu den schlechtesten aus dem Genre. "Historisch" ist an ihm gar nichts, sondern er tritt in jedes denkbare Klischee - klaftertief. Hat mich so gelangweilt und angeödet, dass ich gar nicht fertig lesen konnte.
Und jetzt auch noch die drohende Verfilmung ...
Schade um die vertane Zeit, denn das Thema hätte es wirklich in sich!

24.12.2007 13:58:35
Regina Lochner

Das Buch ist miserabel recherchiert und so ausnehmend platt geschrieben, daß ich mich nur mit großer Mühe bis zum Ende quälen konnte. Die Autorin bedient allerdings zuverlässig jedes Klischee, und wer schon immer meinte, die katholische Kirche sei gerade im angeblich finsteren Mittelalter ein Hort jedes nur denkbaren Lasters gewesen, wird sich auch durch die den Behauptungen des Romans klar entgegenstehende Faktenlage nicht davon abbringen lassen. So findet gerade auf dem Gebiet des historischen Romans noch jeder das, was er am liebsten liest...

22.12.2007 20:42:25
Lisa

Ein durchaus gelungenes Buch. Ich bin der festen Überzeugung, dass Johanna existiert hat und denke, dass sie das Schicksal für die Welt der Frauen war. Johannas Vater verkörpert das was die meisten Männer in dieser Zeit wohl von Frauen gehalten haben.Frauen sind schuld wenn sie mit Mädchen niederkommen, sind vom Teufel besessen, wenn sie das und das nich wollen und sonst eh bloß zum Puzen und Söhne kriegen da.Auf den Vater hat sich in mir, während des Lesens ein verdammt großer Hass aufgebaut und ich war sogar ein bisschen froh, als Johanna ausgerissen ist, jedoch auch traurig, dass sie ihre Mutter, die ihr großen Halt gegeben hat und zu der sie eine große Verbindung hatte, zurücklassen musste.Dass die Religion in diesem Zeitalter eine der größten, wenn nicht sogar die größte Rolle gespielt hat, wird einem in dem Buch wiedereinmal sehr gut begreiflich gemacht. In dem Punkt, dass die Liebe nicht so sehr vernachlässigt wurde, danke ich Donna W. Cross sehr, da ich ein großer Fan von Liebeleien im Mittelalter bin. Ein absolut gelungenes und mitreißendes Buch dessen Ende ich mit dem Mädchen, das sich ebenfalls als Mann ausgibt ich sehr süß und gelungen finde.

07.09.2007 23:22:46
Pangloss

Ich habe heute gelesen, dass das Buch 2008 verfilmt werden soll, mit Franka Potente in der Hauptrolle, regie Tom Tykwer. Ich hab das Buch ja nicht gelesen, aber passt das denn?

07.09.2007 15:51:57
olympia

Dieses Buch hat mich absolut gefesselt, da die Tragweite des damaligen "religiösen Wahns" so richtig zum Ausdruck kommt. Die Figur Johannas Vater, ein unbarmherziger, ja, brutaler Mann, birgt alles in sich wie man sich die Menschen in dieser Zeit vorstellt. Von der Kirche in engstirniger und Frauen verachtender Weise gedrillt, konnten viele Kinder ihrem grausamen Schicksal nicht entkommen und wurden von ihren Eltern - bzw. ihrem Vater - in die "richtige Bahn" gezwungen. Die Geschichte Johannes ist eine wunderbare und realistische Erzählung wie es damals hätte sein KÖNNEN. Ob es so war, das sei dahin gestellt. Trotz allem möchte ich dieses Buch nie missen.

01.07.2007 20:03:59
Swen Piper

Von Beginn an fesselnder und spannender, wenn auch nicht immer historisch korrekter Roman. Teilweise sehr anrührend geschrieben. Ohne Frage, empfehlens- und lesenswert.

18.04.2007 22:13:11
EddieDean

Von der Handlung ansich bietet dieses Buch eine Vielzahl von Möglichkeiten und hat durchaus eine spannende und mitreissende Geschichte zu erzählen.
Was mich jedoch massiv gestört hat, ist der doch sehr begrenzte, fast jugendbuchhafte Sprachstil. Einfachste Sätze und teilweise lächerliche Dialoge lassen vom sprachlichen Anspruch zumindest so einiges Vermissen. Schade.

08.03.2007 18:21:03
vici

hallo!
mein absolutes lieblingsbuch! genial, und sooo dramatisch!
manche stellen kann ich auswendig, und ich brauch sie blos zu lesen, und ich fange hemmungslos an zu heulen und erlebe johannas geschichte mit.
das richtige buch für verregnete sonntage!

30.01.2007 14:34:53
Arleen Duit

Das Buch ist das erste, das ich inzwischen 6 Mal gelesen habe(ich bin 14)...und es hat mir jedes Mal wieder gefallen. Johanna hat einen dermaßen starken Charakter wie man ihn sich nur wünschen kann - Kompliment!!!!

19.01.2007 11:22:06
ämelai

joa gut ich bin erst 15 aba ich finds gut is scho erschreckend was damals alles so von gott bestimmt wa
oda zumindest was die leute alles dafür hielte da lob ich mia doch mein ateistischen glauben
also servo
Ps:
ich werd jetzt übrigens ne buchvorstellung dadrüba halten weil ich des scho hamma interesant fand

15.12.2006 21:51:05
Hanna

Ich bin von diesem Buch begeistert. Natürlich kann es sein, dass einige Tatsachen nicht der Wahrheit entsprechen, aber diese Art und Weise wie Donna W. Cross dieses Buch geschrieben hat ist bemerkenswert. Ich bin fasziniert von der Persönlichkeit Johanna. Ich finde dieses Buch sehr empfehlenswert. Es ist eines von diesen, die man nicht mehr aus der Hand geben will.

15.09.2006 12:14:01
celina77

Dieses Buch war mein erster historischer Roman. Und ich war von Anfang an begeistert. Ich habe dieses Buch mehr verschlungen als gelesen! Auch die damaligen Zustände (insbesondere den Mut von Johanna) haben mich sehr berührt und begeistert! Ich kann dieses Buch nur Empfehlen!

10.09.2006 19:20:49
Theophanu

Also, ich bin ja ein großer Fan von historischen Romanen aller Art, aber so etwas schlechtes wie die Päpstin ist mir selten untergekommen. Normalerweise kann ich über kleine historische Fehler hinwegsehen, aber nicht, wenn die Autorin als Historikerin präsentiert wird. Und als solche sollte man wissen, daß es in Europa im 9. Jh. noch keine Kartoffeln gab!
Auch die Umsetzung der Handlung läßt meiner Meinung nach sehr zu wünschen übrig. Alles in allem ein Buch, das man sich sparen kann.