Der Than von Cawdor von Silvia Stolzenburg

Buchvorstellungund Rezension

Der Than von Cawdor von Silvia Stolzenburg

Originalausgabe erschienen 2017unter dem Titel „Der Than von Cawdor“,, 400 Seiten.ISBN 3956690648.

»Der Than von Cawdor« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Schottland, Anno Domini 1040: Als der fünfzehnjährige Duncan dem machthungrigen Than von Cawdor in eine Schlacht gegen die Wikinger folgt, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens. An der Seite des Thans kämpft er für den schottischen Hochkönig, bis das Blut der Erschlagenen das Schlachtfeld tränkt. Siegreich kehren die Krieger auf die Festung des Thans zurück, wo ein rauschendes Fest zu Ehren des Königs gefeiert wird. Doch auf dem Weg nach Hause begegnet Duncans Dienstherr einer Gruppe angeblich zauberkundiger Frauen. Diese verkünden ihm eine glorreiche Zukunft, und der Ehrgeiz beginnt, den Verstand des Thans zu vernebeln. Auf der Festung angekommen, trifft Duncan mit der jungen Hofdame Gwynn zusammen. Gwynn steht im Dienst der Gemahlin des Thans und Duncan verliert schon bald sein Herz an sie. Während durch eine tödliche Intrige alles um sie herum aus den Fugen zu geraten droht, kämpfen die beiden jungen Leute um ihre Liebe.

Das meint Histo-Couch.de: „By the pricking of my thumbs, something wicked this way comes...“80

Rezension von Christina Wohlgemuth

Schottland, im 11. Jahrhundert. Im Kampf gegen die Wikinger erlebt der junge Duncan an der Seite seines Herrn Mac Bethad seine erste Schlacht. Sein Dienstherr, vom König mit dem Titel des Than von Cawdor belohnt, gibt sich jedoch nach einer düsteren Begegnung mit drei Hexen mit dem Erreichten nicht zufrieden und strebt nach Höherem. Duncan und seine Angebetete, Gwynn, die im Dienste der Gemahlin des Thans steht, finden sich unversehens inmitten einer Intrige wieder, die den König das Leben kostet und einen blutigen Konflikt heraufbeschwört …

Shakespeares Drama in Romanform

Wer die Namen „Cawdor“ und „Mac Bethad“ hört, wird – so denn er oder sie in der Schule das Vergnügen hatte, Shakespeare zu lesen „ vielleicht an dessen Drama mit dem leicht abweichenden Namen “Macbeth„ erinnert werden, in dem sich ein machtgieriger Adliger von drei Hexen im Wege einer selbsterfüllenden Prophezeiung zum Königsmord aufschwingt. Die Geschichte wird hier nacherzählt, ergänzt um die Figuren Duncan und Gwynn, deren privater Lebensweg sich mit denen der Mächtigen verbindet.

Die Bezugnahme auf Shakespeare führt auch dazu, dass es sich bei diesem Roman weniger um eine akkurate Darstellung Schottlands im 11. Jahrhundert handelt – wie die Autorin selbst im Nachwort erklärt – sondern den Leser viel mehr eine fiktive Geschichte mit historischen Elementen und ein wenig Mystik erwartet. Doch da weder Autorin noch Verlag einen historischen Roman im engeren Sinne anpreisen, ist das auch vollkommen legitim, denn das Buch wartet mit einer spannenden und düsteren Geschichte auf, die den Leser durchaus in ihren Bann ziehen kann.

Ein Erstling mit kleinen Anfangsschwächen

Silvia Stolzenburg berichtet in ihrem Nachwort, dass es sich bei dieser Geschichte um ihren ersten Roman handelt, der lange darauf wartete, das Licht der Öffentlichkeit zu erblicken. Der Erstling ist in seiner Urform erhalten geblieben, und das spürt man auch und gerade, wenn man spätere Werke der Autorin kennt. Einige Elemente, wie der leichte Schreibstil und die intensive Darstellung auch von Kampf- und Gewaltszenen, machen bis heute die Bücher der Autorin aus.

Gleichzeitig fehlt dem Schreibstil noch der Schliff späterer Werke: Die Sätze sind teilweise mit ein paar Adjektiven zu viel überfrachtet, manche zusätzliche Beschreibung erschwert den Lesefluss etwas. Das darf bei einem Debütroman aber durchaus so sein – und dass Silvia Stolzenburg eine beeindruckende Entwicklung hingelegt hat, erkennt man umso mehr, wenn man dieses Werk mit ihren aktuellen Romanen vergleicht.

Beste Unterhaltung wenn die Erwartungshaltung stimmt

Die Figurenzeichnung ist jedoch schon ganz “Stolzenburg" – flache und platte Charaktere wird man bei ihr nicht finden: Gwynn und Duncan sind ein überzeugendes und charmantes junges Liebespaar, Lady Mac Bethad ist so gefährlich wie schön und der titelgebende Than in allen Wesenszügen so maßlos wie in seiner Machtgier.

Wer sich gut unterhalten lassen will und Shakespeares Drama mal aus einem anderen Blickwinkel erleben will, der ist bei diesem Roman genau richtig – sollte sich aber stets vor Augen halten, dass der Roman aus frühen Schaffenszeiten stammt.

Ihre Meinung zu »Silvia Stolzenburg: Der Than von Cawdor«

Ihr Kommentar zu Der Than von Cawdor

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.