Norman Ohler

Der Schriftsteller Norman Ohler wurde 1970 in Zweibrücken geboren und machte zunächst einen Schulabschluß an der Powers Catholic High School in Flint (Michigan) und dann 1990 sein Abitur in Zweibrücken. Im selben Jahr erschien auch seine erste Novelle Der Reporter. 1991/92 besuchte er die Journalistenschule in Hamburg und arbeitete für Zeitschriften wie Stern, Spiegel und Geo.

1993 zog Ohler nach New York und wurde 1994 Mitbegründer der Tribes Gallery in Manhattan. Im dazugehörigen Tribe Magazine erschien seine Kurzgeschichte The Longer the Better. 1995 erschien sein erster Roman Die Quotenmaschine im Netz, die Geschichte eines stummen Detektivs, versehen mit vielen Hyperlinks. Somit gilt der Roman als weltweit erster Online-Roman. 1996 wurde er in Deutschland und Spanien als Hardcover veröffentlichte.

Ohler zog nach Berlin-Mitte und verfasst seinen zweiten Roman Mitte, der 2001 erschien. Diesem folgte 2002 Stadt des Goldes, der die Metropolen-Trilogie beschließt. Nach New York und Berlin spielt dieser in Johannesburg in Südafrika. 2004 wurde Ohler Stadtschreiber in Ramallah in Palästina und hatte so als letzter Europäer die Gelegenheit, ein Interview mit Jassir Arafat kurz vor dessen Tod zu führen. Über diese Reise gibt es einen Podcast.

Zusammen mit Wim Wender schrieb Ohler das Drehbuch für den Film Palermo Shooting, der seine Premiere 2008 in Cannes hatte. Zwei Jahre später führte er selbst das erste Mal Regie bei einem Kurzfilm.

2015 erschien Ohlers viel beachtetes Sachbuch Der totale Rausch, ein Buch über Drogen im Dritten Reich. Es wurde in 14 Sprachen übersetzt und erschien unter anderem in England, USA, Frankreich, Spanien, Italien, Russland, Polen, in der Türkei und in Holland.

2017 kam mit Die Gleichung des Lebens Ohlers erster historischer Roman heraus, der 1747 im Oderbruch spielt und Friedrichs II. Bemühungen aufzeigt, Land urbar zu machen, gleichwohl aber auch ein Krimi, bei dem der Hauptplaner der Befriedung getötet wird.

Norman Ohler ist Mitglied des PEN-Zentrums in Deutschland undlebt und arbeitet in Berlin. Zu seinen Auszeichnungen gehören der Matha-Saalfeld-Förderpreis 1999 und der Förderpreis zum Kunstpreis Rheinland-Pfalz 2003.

Historische Romane von Norman Ohler:

Weitere Romane von Norman Ohler:

  • Metropolen-Trilogie:
  • (1996) Die Quotenmaschine
  • (2001) Mitte
  • (2002) Stadt des Goldes

Mehr über Norman Ohler: