Medici - Das Blut der Königin von Matteo Strukul

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2017unter dem Titel „Medici. Und regina al potere“,deutsche Ausgabe erstmals 2017, 416 Seiten.ISBN 3-442-48664-5.Übersetzung ins Deutsche von Christine Heinzius, Ingrid Exo.

»Medici - Das Blut der Königin« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Frankreich 1536. In ihrem Schwiegervater Franz I., König von Frankreich, hat Caterina de’ Medici einen starken Fürsprecher. Doch sie fühlt sich schwach, weil sie ihrem Mann Heinrich keine Nachkommen schenkt. Überzeugt davon, Opfer eines Fluches zu sein, bittet sie Nostradamus um Hilfe. Und tatsächlich wird sie bald danach schwanger und bekommt einen Sohn. Als Franz I. stirbt, wird Heinrich König von Frankreich und Caterina somit Königin. Im aufflammenden Religionskrieg zwischen Katholiken und Hugenotten schmiedet Caterina jedoch gefährliche Allianzen. Der Konflikt mündet schließlich in der blutigen Bartholomäusnacht. Und als ihr Mann Heinrich II. kurz darauf stirbt, steht Caterina allein und schutzlos da ...

Das meint Histo-Couch.de: „Königin und Mutter“84

Rezension von Annette Gloser

Als im August 1536 der Dauphin Franz stirbt, werden Prinz Heinrich und seine Gemahlin Caterina de’ Medici offiziell die Thronfolger des französischen Königs Franz I. Damit wird Caterina als Dauphine zur Ersten Dame am französischen Hof, denn König Franz ist schon lange Witwer. Aber die Stellung der jungen Frau ist gefährdet, denn bisher hat sie noch keinen Thronfolger zur Welt gebracht. Ihr Ehemann lässt sie links liegen. Für ihn ist sie ein lästiges Anhängsel. Seine Liebe gilt der schönen Diana von Poitiers, die viele Jahre älter ist als er selbst, die ihn schon als Kind betreut hat und die ihn in allen Dingen lenkt und leitet. Caterina ist zwar klug und hat politisches Geschick, doch sie bleibt ohne wirklichen Einfluss, ungeliebt, als „italienische Krämerstochter“ verlacht und als hässlich verspottet. Erst als Diana ihn schickt, kommt Heinrich in Caterinas Bett und endlich wird sie schwanger, bekommt in den folgenden Jahren ein Kind nach dem anderen. Aber obwohl sie als „Brutofen“ beschäftigt und politisch kaltgestellt werden soll, verliert Caterina nie den Blick auf die Politik. Nach dem Tod ihres Mannes, als Caterina die Regentschaft für ihren noch unmündigen Sohn ausübt, werden die Königsfamilie der Valois und Frankreich ihr Lebenszweck. Inmitten politischer Intrigen und religiöser Streitigkeiten verzichtet sie auf ihr persönliches Glück um einem höheren Ziel zu dienen.

Im Dschungel der Intrigen

Das Blut der Königin ist der dritte Teil der Medici-Trilogie von Matteo Strukul. Diese Trilogie gestattet einen außergewöhnlich intensiven Blick auf die florentinische Adelsfamilie. Der dritte Band nun ist Caterina de’ Medici gewidmet, die wohl unter den Damen der Familie die am meisten herausragende Stellung einnimmt. Dies nicht nur, weil sie als Königin von Frankreich wohl die höchstmögliche Sprosse der adligen Karriereleiter erklomm, sondern auch, weil sie eine geschickte Taktikerin auf dem politischen Parkett war. Dabei macht der Roman deutlich, wie stark Caterinas Entscheidungen eingebunden waren in die politischen Ränke am französischen Hof, wie wenig Spielraum ihr eigentlich blieb um die Dinge umzusetzen, die sie als richtig und notwendig erachtet hatte. Matteo Strukul stellt dabei sehr detailliert das Geflecht der Beziehungen und Abhängigkeiten unter Frankreichs Adel dar, zeigt auf, wer welche Ziele anstrebte und wessen Interessen vertrat. Als Leser erhält man so einen sehr tiefen Einblick in eine Welt voll Unmoral, Machtgier und gegenseitiger Abhängigkeit. Umso mehr Respekt nötigt einem eine Frau wie Caterina ab, die es versteht, sich in dieser Welt zu behaupten. Selbst wenn man sie bisher nur als die böse Hintergrundfigur der Bartholomäusnacht kannte, so bekommt man jetzt die Chance, Caterina de Medici aus einer anderen Perspektive zu sehen, ihre Motive zu verstehen und ihr möglicherweise auch die Achtung zu zollen, die sie, trotz aller emotionaler Distanz, als starke Frau verdient hat.

Die Ungeliebte

Der Autor stellt seiner Caterina zumindest einen treuen Helfer zur Seite, Raymond de Polignac, der sie liebt und ehrt. So steht sie nicht ganz allein gegen den Rest der Welt, aber immer noch einsam genug. Kontakte zu ihrer Familie in Florenz werden im Roman kaum erwähnt, und in Anbetracht der Tatsache, dass Matteo Strukul sehr genau auch auf viele Kleinigkeiten eingeht, so scheint es solche Kontakte kaum gegeben zu haben, sonst hätte der Autor sie wohl erwähnt. Natürlich ist Caterina die Person im Roman, deren Charakter am intensivsten ausgearbeitet wurde. Es gelingt dem Autor jedoch, auch andere historische Persönlichkeiten sehr genau zu beleuchten. Oft reicht dafür eine Szene im Roman, ein Streiflicht, sozusagen. Die Rolle des Nostradamus wird allerdings, entgegen der historischen Realität, sehr stark betont und mystifiziert. Aber damit kann man als Leser gut leben, zumal der Autor in seinem Nachwort auf diese Abweichung von der Realität hinweist und sie mit dramaturgischen Gründen verteidigt. Großen Raum nimmt die Zurückweisung ein, die Caterina nach ihrer Hochzeit immer wieder erfährt. Man bekommt eine gute Vorstellung davon, welchen Schaden die Seele dieser Frau durch die permanente Zurückweisung nahm. Und es wird verständlich, woher dieser gnadenlose politische Ehrgeiz kam, der sie für ihre Gegner zu einer schrecklichen Feindin machte. Dabei wird im Roman auch deutlich, dass Caterina keineswegs einfach eine Hasserin der Reformation war, sondern sich im Gegenteil sehr offen mit den Ideen der Hugenotten auseinandersetzte. Die Gründe, die dann letztendlich (aus der Sicht des Autors!) zur Bartholomäusnacht führten, werden für den Leser sehr klar und verständlich geschildert.

Detailfreude und emotionaler Tiefgang

Das Blut der Königin ist ein Roman, der mit viel emotionalem Tiefgang ebenso punktet wie mit Detailfreude und historischer Genauigkeit. Solide geschrieben, über weite Strecken spannend und mit wenigen Längen, da macht das Lesen Freude. Man muss nicht unbedingt die anderen beiden Bände der Medici-Trilogie gelesen haben, denn dieser Band steht, ebenso wie seine Vorgänger, für sich und für eine eigenständige Persönlichkeit aus der Familiendynastie. Empfehlenswerte Lektüre für alle, die Interesse an der Florentiner Adelsfamilie und ihren illustren Angehörigen haben, aber auch für jene, die sich für französische Geschichte und die Religionskriege in Frankreich interessieren.

Ihre Meinung zu »Matteo Strukul: Medici - Das Blut der Königin«

U. Juracek zu »Matteo Strukul: Medici - Das Blut der Königin«09.08.2017
Mir ist an dem Buch aufgefallen, dass die im Stammbaum angegebenen Geburts - und Sterbedaten von Caterina de Medici (1549 - 1609) falsch sind. Richtig muss es heißen 1519 - 1589. Ebenso die Daten ihres Vaters. Aufgefallen ist mir dies beim Vergleich der Jahreszahlen in der Inhaltsangabe mit dem Stammbaum. Ich denke, da ist einiges schief gelaufen.
Von den drei Büchern dieser Serie, fand ich dieses Buch nicht ganz so gelungen, wie die ersten beiden. Trotzdem ist es lesenswert.
Ihr Kommentar zu Medici - Das Blut der Königin

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.