Die Stunde unserer Mütter von Katja Maybach

Buchvorstellung

Die Stunde unserer Mütter von Katja Maybach

Originalausgabe erschienen 2017unter dem Titel „Die Stunde unserer Mütter“,, 320 Seiten.ISBN 3-426-51607-1.

»Die Stunde unserer Mütter« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Zwei unterschiedlichen Frauen in den Kriegs- und Schicksalsjahren 1940 bis 1945. Im Mittelpunkt stehen Maria und Vivien, die einander nie besonders sympathisch waren  und jetzt eine Schicksalsgemeinschaft bilden, aus der nach und nach tiefe Freundschaft entsteht. Dabei sind die beiden Frauen denkbar unterschiedlich: Während Maria, die ihren Mann, den Forstbeamten Werner, gegen den Willen ihrer Familie heiratete, mittlerweile an ihrer Ehe zweifelt, schmerzt die Engländerin Vivien jede Minute der erzwungenen Trennung von ihrem Mann Philipp. Maria ringt bei jedem Feldpostbrief Werners mit sich, die Distanz, die zwischen ihnen entstanden ist, zu durchbrechen und ihm ein paar liebevolle Worte zu schreiben. Vivien dagegen, die nur deshalb in der Kleinstadt vor den Toren Münchens Zuflucht gesucht hat, um ihren Mann, der im Widerstand tätig ist, nicht zu gefährden, wartet nur auf ein Zeichen, um zu ihm zurückzukehren. Während Maria zu ihrer verträumten Tochter Anna nur schwer Zugang findet, sind Vivien und ihre Tochter Antonia einander sehr ähnlich. Doch je schmerzhafter die täglichen Einschränkungen werden, je näher der Krieg ihnen kommt und je größer die Gefahren von Denunziation und Anfeindungen werden, desto enger rücken die beiden Frauen zusammen &

Ihre Meinung zu »Katja Maybach: Die Stunde unserer Mütter«

Maschaka zu »Katja Maybach: Die Stunde unserer Mütter«01.10.2017
Eine Zeit, die mich interessiert. Ein Thema, nämlich der Mut und das Anpacken der Frauen der Generation meiner Mutter, von dem ich lesen möchte. Ausschließlich Fünf-Sterne-Rezensionen auf Amazon, die mir schließlich den letzten Kick geben, das Buch zu kaufen ... Aber ich bin enttäuscht. Sprachlich simpelste Dialoge und langweilige Plattidüden reihen sich aneinander. Geschichtlich ist vieles unkorrekt (z. B.: 1940 hatten die Deutschen noch keine Vorstellung vom Bombenkrieg, und auch die Lebensmittelversorgung auf dem Land stellte noch kaum ein Problem dar). Reißerische Szenen und lebensfremder Liebesschmalz in Rosamunde-Pilcher-Manier. Nein, das hatte ich mir von diesem Buch nicht versprochen.
Sagota zu »Katja Maybach: Die Stunde unserer Mütter«20.06.2017
"Die Stunde unserer Mütter" von Katja Maybach erschien 2017 (TB) im Verlag Droemer-Knaur. Nach zahlreichen Roman-Erfolgen hat die Autorin mich auch dieses Mal sehr überzeugt und ist ihrer literarisch unverkennbaren Handschrift, die sich durch viel Einfühlungsvermögen in die Figuren, ein spannendes und gut recherchiertes (Frauen)thema, große Emotionen und überzeugende Charaktere auszeichnet, treu geblieben. Das Cover wirkt wie ein Foto aus der Zeit der Romanhandlung; dem zweiten Weltkrieg und damit einem der dunkelsten Kapitel deutscher Zeitgeschichte...

"Deutschland 1940: Maria und Vivien könnten unterschiedlicher nicht sein. Maria zweifelt mittlerweile an ihrer Ehe mit Werner, ihre britische Schwägerin Vivien schmerzt hingegen jede Munute der erzwungenen Trennung von ihrem Mann Philip, der sein Leben riskiert, indem er Juden bei sich versteckt. Während Maria bei jedem Feldpostbrief Werners mit sich ringt, ein paar liebevolle Worte zu schreiben, wartet Vivien nur darauf, zu Philip zurückkehren zu können. Doch je schmerzhafter die täglichen Einschränkungen und je größer die Gefahren von Denunziation und Anfeindungen werden, desto enger rücken Maria und Vivien zusammen". (Quelle: Buchrückentext)

Die Geschichte von Maria und Vivien mit ihren Töchtern Anna und Antonia spielt in einer bayrischen Kleinstadt; Maria lebt mit Anna auf dem Land, als Philip beschließt, seine englische Frau Vivien und Antonia, ihre Tochter, zu Maria zu bringen, um sie aus der Gefahrenzone seines politischen Widerstands zu bringen. Entgegen der Annahme beider Frauen, dass es schwierig werden könnte, zusammen zu leben, gestaltet sich dieses besser als gedacht: Auch die beiden Mädchen freunden sich mehr und mehr an und unterstützen sich, zeigen sich solidarisch.
Während Vivien unter der Trennung zu ihrem Mann leidet, litt die Ehe zwischen Maria und Werner, der an der Front ist, bereits seit einiger Zeit unter Spannungen, die es Maria erschweren, ihm liebevolle Worte zu schreiben...

Während die vier Hauptprotagonistinnen, die sich als mutig und stark erweisen, dem Leser immer mehr ans Herz wachsen und sehr authentisch und facettenreich dargestellt werden, treten die Männer als Nebenfiguren in den Hintergrund (eine Ausnahme stellt Friedrich dar, der Vater von Maria, der einem für ihn schier unglaublichen Familiengeheimnis auf die Spur kommt). Das Leben der Frauen und Mädchen beschreibt die Autorin in den letzten Kriegsjahren, wobei Kriegsereignisse mit einfließen, die ein rasches Ende des Krieges in weite Ferne rücken. Auch das furchtbare Denunziantentum und die unmittelbare Nähe eines Frauenlagers finden im Roman ihren Ausdruck: Maria und Vivien möchten helfen und fahren für den Bäcker, der im Untergrund Widerstand leistet, Brot ins Frauenlager aus, in das kleine Informationen für die Insassen eingebacken ist: Ein nicht ungefährliches Unterfangen, das Mut erfordert und hier Solidarität unter Frauen thematisiert, die auch in Kriegszeiten durchaus ihren Ausdruck fand. Auch die Liebe existiert zu Zeiten des Krieges: So erleben sowohl Anna als auch Antonia ihre erste Liebe und die Hintergründe sind teils so dramatisch, dass beide 'Romanzen' sich wundervoll in den Roman einfügen, ohne trivial oder klischeehaft zu wirken. Dafür ist der Schreibstil Katja Maybachs viel zu bewegend, authentisch, gefühlvoll und ausdrucksstark. Meiner Meinung nach liegt ihre größte Stärke darin, Emotionen, die im Leser geweckt werden, prägnant und dennoch detailreich zu beschreiben, so dass man schon an einigen Stellen ein paar Tränen wegdrücken muss. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Romanende erhalten und das Ende ist bewegend, stimmig und voller Hoffnung:

Nach der Kapitulation lassen Maria, Vivien, Anna und Antonia die Gläser auf das Leben, die Liebe - und die Freundschaft erklingen; eine kraftvolle und wunderbare Schlussszene; auch über die Entwicklung der sympathischen Charaktere der Großeltern (Friedrich und Elsa) freut man sich mit!

Fazit:

Ein rundum gelungenes, stimmiges, sehr gefühlvolles und authentisches Buch, das ich absolut weiterempfehlen möchte: Besonders berührend die Solidarität der Frauen, die dem Roman den Titel gaben und starke Charaktere aufleuchten, die die dunkle Zeit an der Heimatfront durchstehen müssen - und diese mit Bravour meistern! Berührend auch die Tatsache, dass dies der persönlichste Roman Katja Maybachs ist, da Familienerinnerungen und die Feldpostbriefe ihres Vaters in ihn verwoben sind. Ich freue mich auf weitere Romane der von mir sehr geschätzten Autorin und vergebe 5 Sterne und 95° auf der Histo-Couch.
Ihr Kommentar zu Die Stunde unserer Mütter

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.