Femke Roobol

Die niederländische Schriftstellerin Femke Roobol wurde am 21. Februar 1966 als Femke Lintelo in Den Haag geboren und wuchs in Zoetermeer auf. Kreativer Umgang mit Sprache wurde in ihrer Familie schon immer groß geschrieben. Sie brachte sich selbst das Lesen bei, bevor sie in die Schule kam, und verschlang fast jedes Buch in der Bibliothek. In der Schule wählte sie ein Modell, in dem sie sechs Sprachen (Niederländisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch und Latein) lernte.

Wenn ihr das Ende eines Buches nicht gefiel, setzte sie sich hin und schrieb ein neues. Zudem führte sie auch fanatisch ihr Tagebuch.

Sie studierte Italienisch und Literatur an der Universität von Leiden und belegte parallel dazu ein Jahr Skandinavistik an der Universität von Amsterdam. Nach ihrem Studium lebte sie ein Jahr in Bayreuth und eineinhalb Jahre in Staines und in Feltham, beides Vororte von London.

Zurück in den Niederlanden arbeitete sie an verschiedenen Sprachschulen als Sprachtrainer für Erwachsene und machte eine Lehrerausbildung als Französischlehrerin. Nachdem sie in dieser Funktion lange an einem Gymnasium tätig war, beschloss sie, sich dem Schreiben zu widmen. Zusammen mit ihrem Verlag entwickelte sie eine Lehrmethode für Französische an der Hochschule.

Sie verfasste mehrere Romane und arbeitet derzeit an ihrem sechsten. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit ihrem Mann in Stompetoren in der Gemeinde Alkmaar. Gemeinsam besuchen sie gerne Museen und Archive, in denen sie die Stoffe für neue Romane finden, und wühlen sich auch gerne durch Stammbäume.

Historische Romane von Femke Roobol:

  • (2013) De laatste Winter
  • (2017) Tulpenliebe
    Tulpenliefde
  • (2017) De erfenis van Mozart

Weitere Romane von Femke Roobol:

  • (2014) Springtij
  • (2015) Tropenjaren

Mehr über Femke Roobol: