Thomas Rudolf Peter Mielke

Thomas R. P. Mielke wurde 1940 in Detmold geboren. Seine Kindheit verbrachte er zwischen Mauer und Quedlinburg sowie in Rostock. Mit 15 Jahren floh er allein aus der DDR in den Westen und schlug sich drei Jahre lang an der Porta Westfalica mit kleinen Gelegenheitsjobs durch.

Er wurde als einer der ersten Freiwilligen für sechs Jahre zur neuen deutschen Luftwaffe in Husum eingezogen. Nach der Ausbildung in Kaufbeuren, Uetersen und Hamburg war er zunächst als Fluglotse in Wunstorf bei Hannover tätig. Dank seines Antrags, als Beamter auf Zeit nebenberuflich Spionageromane schreiben zu dürfen, wurde er im Rhein-Schlösschen Alfter zum Werbetexter umgeschult.

1960 veröffentlichte er seinen ersten Science-Fiction-Roman unter dem Pseudonym Mike Parnell. Später nutzte er für seine Veröffentlichungen weitere Pseudonyme: Michael Chester und Marcus T. Orban.

Ende der 60er Jahre zog er mit Frau und drei Kindern von Hamburg nach Turin in Italien, wo er Direttore creativo in der zentralen Produktplanungsgruppe der Firma Ferrero wurde und er so zum Miterfinder von TicTac, Yoghurette und der Kinder-Überraschungseier wurde.

Mit seinem 1985 erschienenen Thriller Der Tag, an dem die Mauer brach beschrieb er den von ihm für 1987 stattfindenden Mauerfall genauso friedlich, wie er später passierte und wurde dafür mit dem „Literaturpreis 1985 des Science Fiction Club Deutschland e.V.“ ausgezeichnet.

Für Das Sakriversum erhielt er den Kurd-Laßwitz-Preis für den besten deutschen Science Fiction-Roman des Jahres 1983.

Er lebt schon seit 30 Jahren in Berlin, hat vier erwachsene Kinder und schreibt jährlich wenigstens einen historischen Roman, den er meist auch vor Ort recherchiert.

Historische Romane von Thomas R. P. Mielke: 

Weitere Romane von Thomas R. P. Mielke: 

  • Science Fiction:
    • (1980) Gran Orientale 3301
    • (1981) Der Pflanzenheiland
    • (1983) Das Sakriversum
    • (1985) Der Tag, an dem die Mauer brach
    • (1986) Die Entführung des Serails
    • (1994) Befehl aus dem Jenseits
    • (1995) Das Geheimnis des ersten Planeten

Mehr über Thomas R. P. Mielke: