Schnellübersicht der aktuellen Belletristik-Couch

Der Kaffeedieb von Tom Hillenbrand

Am Ende des 17. Jahrhunderts verfällt Europa dem Kaffee. Aber Kaffee ist teuer. Und wer ihn aus dem jemenitischen Mocha herausschmuggeln will, wird mit dem Tod bestraft. Der Mann, der es trotzdem wagt, ist der junge Obediah Chalon, Spekulant, Händler und Filou. Mit finanzieller Unterstützung der Vereinigten Ostindischen Compagnie stellt er eine Truppe internationaler Spezialisten zusammen, um den Türken den Kaffee zu klauen. "Was will man mehr?" resümiert Jörg Kijanski.

Interview mit Tom Hillenbrand

"Irgendwann ist man dem Wahnsinn nahe" - Die Histo-Couch im Interview mit Tom Hillenbrand über kulinarische Krimis, Kommissar Zufall und seinen Hausverlag

Historikus vor 5: Die Pforten der Ewigkeit

Es ist fünf Jahre her, dass Richard Dübell es mit einem Roman zum ersten Mal auf den Thron des Historikus schaffte. Die Pforten der Ewigkeit spielen 1250: Mit dem Tod Kaiser Friedrichs II. beginnt die Zeit des großen Interregnums. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden, das Reich in Aufruhr. "Uneingeschränkt zu empfehlen" war das einhellige Urteil der Redaktion, namentlich von Daniela Loisl.

Weitere aktuelle Besprechungen im April auf der Histo-Couch:

Der Löwe des Kaisers - Der Aufstieg von Cornelia Kempf

Deutsches Königsreich, 1152. Auf der Burg Wallberg in Bayern werden die Zwillinge Einhard und Gunnar von Arsberg zu angehenden Rittern des Reiches erzogen. Äusserlich mögen sich die beiden gleichen, doch während Einhard alles ernst nimmt, lebt sein Bruder Gunnar zügellos. Die recht sorglose Zeit auf Wallberg geht jedoch eines Tages für sie zu Ende, und Einhard und Gunnar müssen sich jeder seinem eigenen Schicksal stellen, als sich ihre Wege trennen... "Kurzweilig und geschichtlich interessant", meint Daniela Loisl.

» mehr historische Romane aus der Epoche Das Hochmittelalter

Feuer über Brandenburg von Charlotte Lyne

Brandenburg 1432: Die Familie der Brauerstochter Jonata lebt in Angst und Schrecken. Immer wieder überfallen böhmische Kämpfer die Dörfer und Städte und töten und brennen alles nieder. Auch Jonatas geliebter Cousin fällt den marodierenden Hussiten zum Opfer, und ihre Furcht verwandelt sich in Hass. Als es bei Müllrose zum Kampf kommt und einer der berüchtigten Krieger verletzt wird, muss die junge Frau sich entscheiden: Wird sie den Feind sterben lassen? Oder setzt sie ein Zeichen für die Menschlichkeit inmitten des Kriegs und rettet sein Leben? "Ein Highlight", findet Annette Gloser.

» mehr historische Romane aus der Epoche Das Spätmittelalter

Das Glück am Ende des Ozeans von Ines Thorn

Bremen, 1876: Drei Frauen gehen an Bord eines transatlantischen Dampfschiffes. Jede mit einem Traum im Herzen, jede in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Während der Überfahrt nach New York werden sie zu Freundinnen. Als die schwangere Susanne während einer stürmischen Nacht in Not gerät, eilen ihr die anderen zu Hilfe. Danach ist nichts mehr, wie es war – und ihre Schicksale sind für immer verbunden. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten angekommen, muss jede der Frauen für sich kämpfen. Dann taucht ein Fremder auf, der behauptet, ihr dunkles Geheimnis zu kennen. Für Bettina Weiß "ein stimmungsvoller Roman".

» mehr historische Romane aus der Epoche Der Kolonialismus

Mörderisches Spiel in Leipzig von Uwe Schimunek

Im frühen 20. Jahrhundert sorgt in Leipzig ein neuer Sport aus England für Aufregung: Fußball. Der Verein für Bewegungsspiele (VfB) Leipzig wird 1903 Mitteldeutscher Meister und bereitet sich auf die erste Deutsche Meisterschaft vor. Die Aufregung ist groß, als ausgerechnet jetzt der ehrgeizige Trainer tot in seiner Wohnung aufgefunden wird. Der junge Polizeireporter Edgar Wank wittert hinter dem ominösen Todesfall eine interessante Geschichte. "Pflichtlektüre für Ballsportfans", empfiehlt Carsten Jaehner.

» mehr historische Romane aus der Epoche Die Weltkriege