Edith Kneifl

Die österreichische Schriftstellerin Edith Kneifl wurde 1954 in Wels geboren und wuchs in Lenzing in Oberösterreich auf. Von 1973 bis 1980 studierte sie Psychologie und Ethnologie an der Universität Wien und war anschließend Mitarbeiterin in der interministeriellen Arbeitsgruppe zur Behandlung frauenspezifischer Angelegenheiten im Bereich des Unterrichtswesens. 1981 bis 1983 war sie Organisatorin von "Künstler für den Frieden.

Neben ihren beruflichen Tätigkeiten schreibt sie auch Kurzgeschichten und Kriminalromane. So erhielt sie gleich 1992 für ihren ersten Roman den Glauser-Preis als erste Frau für den besten Kriminalroman Zwischen zwei Nächten. Zu ihren zahlreichen Literaturpreisen und -Stipendien gehören der Theodor-Körner-Preis für Literatur 1988 und das Literaturstipendium der Stadt Wien 1994. Ihr Roman Ende der Vorstellung wurde unter dem Titel Taxi für eine Leiche für das Fernsehen verfilmt und als bester Fernsehfilm des Jahres mit dem Romy 2003 ausgezeichnet.

Zusätzlich zu ihren Krimis hat sie auch eine Reihe historischer Kriminalromane begonnen, in denen der Privatdetektiv Gustav von Karoly im Wien zur k.u.k.-Zeit ermittelt.

Edith Kneifl lebt und arbeitet als Psychoanalytikerin und freie Schriftstellerin in Wien. Sie ist Mitglied der AIEP (Internationale Vereinigung der Kriminalschriftsteller), bei den Sisters in Crime und im Syndikat. Ihre Romane wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Historische Romane von Edith Kneifl:

Weitere Romane von Edith Kneifl:

  • (1992) Zwischen zwei Nächten
  • (1996) In der Stille des Tages
  • (1997) Ende der Vorstellung
  • (1999) Allein in der Nacht
  • (2001) Auf den ersten Blick
  • (2001) Triestiner Morgen
  • (2004) Kinder der Medusa
  • (2007) Der Tod ist eine Wienerin
  • (2008) Gnadenlos
  • (2009) Glücklich, wer vergisst
  • (2010) Schön tot
  • (2011) Stadt der Schmerzen
  • (2012) Blutiger Sand
  • (2014) Satansbraut
  • (2016) Tot bist du mir lieber

Mehr über Edith Kneifl: