Anne Cuneo

Die Autorin Anne Cuneo hat einen sehr abwechslungsreichen Lebenslauf hinter sich. Geboren 1938 in Paris, verließ die italienische Familie 1940 das Land. Ihr Vater starb in den letzten Kriegstagen, und so wuchs sie in verschiedenen Waisenhäusern und Internaten in Italien und in Lausanne in der Schweiz auf. Dort lernte sie französisch und verbrachte anschließend ein Jahr in Plymouth und in London, wo sie die englische Kultur kennen lernte.

Nach ihrer Rückkehr nach Lausanne arbeitete sie als Telefonistin und Sekretärin. Danach studierte sie Geschichte, Englisch und Italienisch an der Universität von Lausanne. Sie arbeitete in der Werbung, unterrichtete Sprachen und reiste quer durch Europa. Im Jahr 1967 erschien mit Gravé au Diamant ihr erster Roman, der, wie viele weitere, autobiographische Züge enthält.

Mit ihrer tatsächlichen Autobiographie Portrait de l’auteur en femme ordinaire (dt. Portrait der Autorin als gewöhnlicher Frau), das 1980 und 1982 in zwei Teilen erschienen ist, führt sie die Welt der Emigranten in die schweizer Literatur. Ein weiterer Markstein ihrer Literatur ist Une Cuillerée de bleu (dt. Eine Messerspitze blau) aus dem Jahr 1979 im dem sie ihre eigene Krebserkrankung verarbeitet.

Neben ihren Romanen hat sie auch viele Essays und Artikel zu ihren Lieblingsthemen Bühne und Film veröffentlicht. Nach einer längeren Zeit am Theater, in der sie eigene und fremde Theaterstücke inszeniert und produziert hat, schreibt sie heute wieder Romane, die allerdings nicht mehr so stark von ihrer eigenen Biographie beeinflusst sind.

Für ihre Werke ist Anne Cuneo mit zahlreichen Preisen bedacht worden. ZU ihren Auszeichnungen zählen der L’Anti-Prix de la Radio Suisse Romande aus dem Jahr 1969, der Schiller-Preis für ihr Gesamtwerk (1979), der Prix culturel des Kantons Zürich (1981), der Preis der Hörer des Radio Suisse Romande (1994) und der Prix des Libraires et Prix litteraire „Madame Europe“ für den historischen Roman Le Trajet d’une rivière (dt. Der Lauf des Flusses). Zudem war sie Mitglied in der Association Suisse des réalisateurs des Films.

Anne Cuneo lebte zuletzt in Winterthur bei Zürich und war als Journalistin für das Téléjournal des Westschweizer Fernsehens in Genf und Zürich tätig und veröffentlichte nebenher auch weiter historische und nicht-historische Romane. Sie starb am 11. Februar 2015 im Alter von 78 Jahren.

Historische Romane von Anne Cuneo:

Weitere Romane von Anne Cuneo:

  • Maria Machiavelli-Reihe:
  • (1998) Herz aus Eisen. Maria Machiavellis Erster Fall
    Âme de Bronze
  • (1999) Vergessen ist Gold. Maria Machiavellis Zweiter Fall
    D´or et d´oublis
  • (2000) Lisas Lächeln. Maria Machiavellis Dritter Fall
    Le Sourire de Lisa
  • (2003) Hotel Herzschlag. Ein Doping-Fall für Maria Machiavellis
    Hôtel des Coeurs Brisés
  • (2006) Lacunes de la Mémoire
  • (1967) Gravé au Diamant
  • (1969) Dinge, bedeckt mit Schatten
    Mortelle Maladie
  • (1970) La Vermine
  • (1972) Poussière du réveil
  • (1975) Le Piano du pauvre
  • (1976) La Machine fantaisie
  • (1978) Passage des Panoramas
    Passage des Panoramas
  • (1979) Eine Messerspitze blau. Chronik einer Ablation
    Une Cuillerée de bleu
  • (1984) Hotel Venus
    Hôtel Vénus
  • (1989) Station Victoria
    Station Victoria
  • (1990) Prague aux doigts de feu
  • (2003) Entre Lumière et Ombres: Loyse de Savioe
  • (2005) Les Corbeaux sur nos Plaines