Youssef Ziedan

Der ägyptische Schriftsteller Youssef Ziedan wurde 1958 in Oberägypten geboren und wanderte noch als Kind mit seinem Großvater nach Alexandria aus, wo er schließlich auch aufwuchs und zur Schule ging. Er studierte Philosophie an der Univerität von Alexandria und schloß dies mit summa cum laude ab. In weitere Studien spezialisierte er sich auf den Sufismus und seine philosophischen Hintergründe.

1989 promovierte er und ist seitdem Professor für Islamische Philosophie mit Schwerpunkt Sufismus an der Universität von Alexandria, wo er zudem auch der Direktor der Handschriftenabteilung der Bibilothek ist. Diesen Handschriften gilt sein Hauptaugenmerk und hierzu hat er auch über 50 Sachbücher veröffentlicht.

Neben seinen zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen hat er auch bislang zwei Romane veröffentlicht. Nach seinem ersten Roman Zil al-Af’a aus dem Jahr 2006 erschien 2008 sein historischer Roman Azâzîl (dt. Azazel), der nicht nur bekannt wurde, weil er einen Skandal auslöste, sondern vor allem deshalb, weil er 2009 den Internationalen Preis für Arabische Literatur, auch arabischer „Booker“-Preis, genannt, erhielt. Der Roman ist die fiktive Biografie eines koptischen Mönchs aus dem 5. Jahrhundert, der seinen Kampf um seinen Gott und gegen Beelzebub darstellt.

Ziedan arbeitete neben seinen Forschungen auch für einige internationale Institutionen wie die UNESCO, ESCWA und die Arabische Liga als Experte und hat viele Projekte zur Wiederbeschaffung und Erhaltung von Arabischen Manuskripten angestossen und geleitet.

Youssef Ziedan lebt in Alexandria und hat einen Sohn und eine Tochter.

Historische Romane von Youssef Ziedan:

Weitere Romane von Youssef Ziedan:

  • (2006) Zil al-Af’a

Mehr über Youssef Ziedan: