Federico von Waldtraut Lewin

Buchvorstellungund Rezension

Federico von Waldtraut Lewin

Originalausgabe erschienen 1983unter dem Titel „Federico“,, 692 Seiten.ISBN nicht vorhanden.

»Federico« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Niemand hätte gedacht, daß aus dem Enkel Barbarossas, der wie ein Straßenjunge in den Gassen Palermos aufwuchs, ein solcher Kaiser werden würde. Für seine Zeitgenossen wurde Friedrich II. von Hohenstaufen (1194-1250) zum „Staunen der Welt“: Leidenschaftlich und doch kaltblütig, klug und gerecht, aber auch grausam und rachsüchtig, vielseitig und hochbegabt, war er ein ungewöhnlich talentierter Staatsmann und ein begeisterter Förderer der Künste und Wissenschaften.

Das meint Histo-Couch.de: „Kein einfaches Unterfangen“94Treffer

Rezension von Daniela Loisl

Friedrich der II. von Hohenstaufen, geboren in der Hochzeit der Gotik, Ende des 12. Jahrhunderts. Um das Leben des Enkels Barbarossas gab es schon von Geburt an Spekulationen bezüglich seiner Herkunft. Da seine Mutter ihn im Alter von fast 40 Jahren zur Welt brachte, glaubten viele, dass er nicht der wahre Sohn Heinrichs VI. und Konstanzes von Hautville war.

Er verlor seine Eltern schon in sehr jungen Jahren wuchs – angeblich unbeaufsichtigt – in den engen Gassen Palermos auf. Dass er es zu einem der wohl größten Kaiser bringen würde, hat sich damals wohl keiner gedacht. Zu viele Intrigen und Machtkämpfe gab es in seinem Umfeld und dieses in allen Höhen und Tiefen bewegte Leben wird in Federico aus Sicht einer Frau geschildert …

Kein leichter Einstieg

Schon im Prolog fordert Waldtraut Lewin ihre Leser, denn man muss sich sowohl an Sprache wie auch Erzählstil gewöhnen. Hat man diese „Hürde“ jedoch gemeistert, erhält der Leser einen Einblick in Friedrichs II. Leben, wie es sonst wohl kaum jemand zu bieten hat. Lewin ist für ihre gekonnten Wechsel von einfachen und mitreißenden Geschichten bis hin zu anspruchsvollen und komplexen Erzählungen bekannt. Schrieb sie Kinderbücher in leichter und feiner Weise, so zeigt sie gerade mit Federico ihr ganzes Talent und ihre Liebe zu hochgeistiger Sprache und niveauvollem Erzählstil. Wer sich darauf einlässt, bekommt einen ganz innovativen Blick auf das Leben des Staufer-Kaisers.

Ungewöhnliche Perspektive

Die Autorin lässt so etwas wie eine „zeitreisende Botin“ das Leben Federicos erzählen und schafft damit einen außergewöhnlichen Blickwinkel, der auch nicht unkritisch ist und dem Leser alle Facetten eines machthungrigen und grausamen, jedoch auch hochbegabten und strategischen denkenden Herrschers aufzeigt. Manchmal mit sich einem nicht sofort erschließenden Metaphern zeichnet sie den Weg Friedrichs II: vom jungen Knaben bis zu seinem Tod, mit dem auch die herrschende Linie der Staufer endete.

Grausamkeiten, Kämpfe, Kunst und Feinsinn

Figuren gibt es unzählig viele in dieser Romanbiografie und Lewin gestaltet nicht nur Friedrichs direktes Umfeld detailliert und vielschichtig, sondern auch seine Gegner und Bewunderer. Ist das Buch zwar ein Roman, so bekommt man dennoch das Gefühl, dass alles wirklich so geschehen sein könnte, denn Waldtraut Lewin erzählt bildgewaltig, prall und schon regelrecht cineastisch. Oft treibt man im Ungewissen, was die Handlung betrifft, hat man das Gefühl, den Faden verloren zu haben, aber nur, um ihn wenige Seiten später wieder aufheben zu können, weil man sich einlassen muss auf Exkurse und manchmal episodenhafte Erzählfragmente. Lewin fordert den Leser, macht es ihm nicht einfach und dennoch entschädigt sie ihn für das Durchhalten mit einer ungemein spannenden und  subtilen Zergliederung eines kaleidoskopischen Lebens eines polarisierenden Kaisers. Als Förderer von Kunst und Wissenschaft ist Friedrich ebenso interessant wie er als grausamer und rachsüchtiger Machtmensch vielleicht verachtenswert ist. Mit dem Papst alles andere als einig, setzt das Volk seine ganzen Hoffnungen in ihn.

Lewin zeigt einen anderen Friedrich, fern von vorgegebenen Erkenntnissen und Vermutungen. Wenngleich die Autorin fundiertes Wissen über den Kaiser nicht außer Acht lässt, so zeigt sie dennoch eine sehr individuelle Herangehensweise an diese Zeit.

Ein lesenswertes Buch, dass bestimmt nicht jedermanns Geschmack ist, denn als leichte Lektüre für Zwischendurch ist dieser Roman nicht geeignet. Wer jedoch eine Vorliebe für Erzählungen auf hohem Niveau mit anspruchsvoller Sprache liebt, wird mit diesem Werk Lewins einen wahren Genuss geboten bekommen.

Ihre Meinung zu »Waldtraut Lewin: Federico«

Hagen von Tronje zu »Waldtraut Lewin: Federico«24.06.2016
Mich hat dieser Roman sehr geprägt, hat er doch mich erreicht, wo die demokratische Ostrepublik im Todeskampf lag. Ein sehr berührender Roman, da er so viele verschiedene Zeitzeugen zu Wort kommen läßt. Für mich eine Offenbarung, da dieser Teil der Geschichte in meiner Jugend doch sehr ausgegrenzt wurde. Eine schöne Geschihte allemal...
anath zu »Waldtraut Lewin: Federico«21.02.2011
Ein Buch, in das man nicht so einfach einsteigen kann und dem das süßliche Cover der dtv-Ausgabe überhaupt nicht gerecht wird. Die Autorin selbst braucht offenbar Zeit, aus ihrer ganz eigenen Welt bis zu Federico zu finden. Aber wenn man es geschafft hat, diese ersten, etwas nebeligen Seiten mit ihr zu überstehen, wenn man sich einlassen kann auf ihre Phantasie ,dann hat man plötzlich einen spannenden Roman über eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Geschichte vor sich.
Immer wieder wird beim Lesen deutlich, wie sehr sich die Autorin in ihren erwählten Helden hinein vertieft hat, wird auch spürbar, daß hier jemand mit genauen Latein- und Italienisch-Kenntnissen schreibt. Und manchmal nur aus einem Nebensatz ist zu erkennen, daß hier auch ein genaues Gespür für das damalige Politik- und Machtgefüge mit schwingt.
Waldtraut Lewin erzählt aus sehr weiblicher Perspektive die Geschichte der ewigen Botin Truda,läßt reale Personen aus dem Umfeld des Kaisers zu Wort kommen und gibt dem Leser so viele verschiedene Mosaiksteine in die Hand aus denen er selbst das Bild dieses Kaisers zusammen setzen kann.
Friedrich II. war ein Mensch mit sehr vielen Facetten : der Hoffnungsträger, Daz chind vun Pülle, der Weiberheld, das Sprachgenie, der Machtmensch, der eiskalte Rechner, der liebevolle Vater,der zärtliche Liebhaber, der brutale Politiker und noch so vieles mehr.
Waldtraut Lewin gelingt es, dies für uns fest zu halten, uns in die Welt des Kaisers zu holen und sie uns mit seinen Augen und denen seiner Weggefährten sehen zu lassen. Ein überaus lesenswertes Buch und ein wirksames Heilmittel gegen zuviel Wanderhurenromantik.
Von mir 100 Punkte.
Ihr Kommentar zu Federico

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.