Udo Weinbörner

Der Schriftsteller Udo Weinbörner wurde 1959 in Plettenberg in Westfalen geboren und studierte nach dem Abitur an der Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel. Als Diplom-Rechtspfleger war er anschließend an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen tätig und arbeitete von 1984 bis 2006 als Referent beim Bundesjustizministerium in Bonn. Von 2007 bis 2013 war er als Leiter des Referats für Internationale Zivilrechtshilfe und Rechtstatsachenforschung im Bundesamt für Justiz tätig.

Daneben hat er einige juristische Fachbücher herausgebracht, aber auch literarische Werke verfasst. Sein Roman In Sachen Eva D. von 1989 wurde im selben Jahr als Theaterfassung in einem Berliner Jugendtheater aufgeführt. Neben Kurzgeschichten, Erzählungen und Hörspielen hat er auch Romane geschrieben und war von 1986 bis 1996 Herausgeber der Bonner Literarischen Zeitung BLitZ.

Bekannt wurde er durch seinen Roman Schiller – Der Roman von 2005. 2010 folgte Der General des Bey – Das abenteuerliche Leben des Amrumer Schiffsjungen Hark Olufs. Sein bislang letzter Roman ist Georg Büchner – Das Herz so rot.

Seit 2013 ist Weinbörner als freier Schriftsteller tätig und lebt in Meckenheim bei Bonn. Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und in der Gruppe 84 – Bonner Literaturverein. In seiner Freizeit macht er Musik und spielt mit seinem Trio „Uhu“ eigene Kompositionen zu eigenen und klassischen Lyriktexten im Jazz- und Bluesstil.

Historische Romane von Udo Weinbörner:

Weitere Romane von Udo Weinbörner:

  • (1988) Der Froschkönig
  • (1989) In Sachen Eva D.

Mehr über Udo Weinbörner: