Thomas Hettche

Der deutsche Schriftsteller Thomas Hettche erblickte 1964 das Licht der Welt in Treis am Rande des Vogelsbergs, wo er auch aufwuchs und wo die Familie seit vielen Generationen als Bauern und Handwerker ansässig waren. Nach dem Abitur 1984 studierte er bis 1991 Germanistik, Filmwissenschaft und Philosophie an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität in Frankfurt, was er als Magister abschloss und wo er schliesslich 1999 auch promovierte.

Hettche ist vornehmlich als Schriftsteller und Journalist tätig und hat neben seinen Romanen auch Kritiken, Reportagen und Essays veröffentlicht, die unter anderem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in der Neuen Zürcher Zeitung erscheinen.

Von 1995 bis 1999 war er einer der Juroren beim Ingeborg-Bachmann-Preis. 2002 hatte er die Poetikdozentur der Akademie der Wissenschaften und der Literatur an der Johannes Gutenberg-Universität inne, gemeinsam mit Malin Schwerdtfeger. 2003 hatte er einen Lehrauftrag an der Philipps-Universität in Marburg und war im selben Jahr künstlerischer Gast des Collegium Helveticum an der ETH in Zürich.

Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und Preisträger zahlreicher Auszeichnungen wie dem Robert-Walser-Preis 1990, dem Rauriser Literaturpüreis 1990, dem Rom-Preis der Deutschen Akademie Villa Massimo, dem Düsseldrofer Literaturpreis 2013, dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014 und dem Bayrischen Buchpreis 2014. Dazu war er Inhaber zahlreicher Literaturstipendien und 2005 Inselschreiber auf Sylt.

Nach Aufenthalten in Venedig, Krakau, Stuttgart, Rom und Los Angeles lebt Hettche heute in Berlin und in der Schweiz und ist Vater zweier Töchter.

Historische Romane von Thomas Hettche:

Weitere Romane von Thomas Hettche:

  • (1989) Ludwig muß sterben
  • (1995) Nox
  • (2001) Der Fall Arbogast
  • (2006) Woraus wir gemacht sind
  • (2010) Die Liebe der Väter

Mehr über Thomas Hettche: