Tariq Ali

Der Schriftsteller Tariq Ali wurde 1943 in Lahore geboren, das damals zu Indien gehörte und heute auf pakistanischem Boden liegt. Er studierte an der Universität von Punjab und organisierte dort öffentliche Demonstrationen gegen die Militärdiktatur. Daraufhin ging er nach England, um einer mehrjährigen Gefängnisstrafe zu entgehen. In London studierte er weiter Politik und Philosophie und beteiligte sich auch wieder aktiv an der Studentenbewegung. Als führender Kopf wurde er auch als erster Pakistani zum Vorsitzenden der Oxforder Studentenvereinigung gewählt.

1966 wurde er Mitglied der Bertrand-Russell-Friedensstiftung, für die er in Kriegsgebiete und Krisenregionen reiste. Während der 1968er Studentenbewegung und gegen den Vietnamkrieg nahm er führende Positionen ein und war auch mit in der Leitung der trotzkistischen International Marxist Group (IMG), deren bekanntestes Mitglied er war. In dieser Zeit hatte er auch engen Kontakt zu John Lennon, mit dem er intensiv Textentwürfe diskutierte. Er wurde zudem Mitherausgeber der New Left Review, einer der wichtigsten unabhängigen Zeitungen der internationalen Linken.

Er verließ die IMG im Jahr 1980 und wollte sich der Labour Party anschließen, allerdings wurde sein Aufnahmeantrag abgelehnt. Seitdem arbeitet der bekennende radikale Sozialist und Antiimperialist hauptsächlich als Autor und Filmemacher.

Sein erster Roman Redemption (dt. Erlösung) erschien 1991. Unter dem Eindruck des ersten Golfkrieges begann er eine fünfteilige Romanreihe über den Islam, für den er sich als Grenzgänger zwischen der westlichen und der arabischen Welt besonders interessiert und sich auch hervorragend auskennt. Der erste Roman der Reihe Shadows of the Pomegranate Tree (dt. Im Schatten des Granatapfelbaums) erschien 1992.

Neben seinen Romanen hat Tariq Ali auch immer wieder Sachbücher geschrieben, die zumeist politische und weltgeschichtliche Themen behandeln. Zu ihnen gehören Trotzky for Beginners (dt. Trotzky für Anfänger) aus dem Jahr 1980, The Clash of Fundamentalisms (dt. Fundamentalismus im Kampf um die Weltordnung) von 2002 und Bush in Babylon (dt. Bush in Babylon) aus dem Jahr 2003. Weiterhin hat er auch Bühnenstücke und Drehbücher verfasst. Die Veröffentlichung von zahlreichen Artikeln in internationalen Medien über die politische Lage im Mittleren und Nahen Osten u.a. in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Financial Times und The Guardian runden seine Tätigkeiten ab.

Tariq Ali lebt in London und ist immer noch Mitherausgeber der New Left Review.

Historische Romane von Tariq Ali:

Weitere Romane von Tariq Ali:

  • (1990) Erlösung
    Redemption

Mehr über Tariq Ali: