Schlagwortsuche

Suche

Ergebnisse 1 – 10 von 76 zu Ihrer Suche nach „wien

Alexander Ballhaus: Seenacht

27 (2 Stimmen) für

Als Alexander von der Thann, Graf mit kulinarischen Neigungen und k.u.k.-Geheimdetektiv, im Juli 1886 von Kaiserin Elisabeth höchstpersönlich beauftragt wird, im mysteriösen Todesfall ihres Cousins, des bayerischen Königs Ludwig II., diskret zu ermitteln, ahnt er noch nicht, dass er sich auf eine äußerst gefährliche Mission einlässt. In München eingetroffen, sind die Akten bereits geschlossen. Doch von der Thann tüftelt nicht nur gerne Kochrezepte aus; er verfügt auch über ein untrügliches kriminalistisches Gespür, das ihn nicht nur einmal in Lebensgefahr bringt. Und welche Rolle spielt die bezaubernde Juliane von Schönthal, in die er sich rettungslos verliebt, obwohl sie selbst in den Fall verstrickt zu sein scheint? Schließlich kommt der Geheimermittler einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur, deren Erschütterungen bis nach Wien reichen. [...]

direkt zum Buch Alexander Ballhaus: Seenacht

Patrick Rambaud: Die Schlacht

90 (5 Stimmen) für

Die Schlacht von Aspern und Eßling, zwischen Franzosen und Österreichern, vor den Toren Wiens 1809 gilt als das erste große Blutbad des modernen Krieges, als ein Gemetzel ohne Sieger und Besiegte, ohne Ruhm und Illusionen: In dreißig Stunden wurden 40.000 Soldaten getötet, 11.000 verwundet. Dokumentarisch fundiert erzählt Rambaud aus wechselnden Perspektiven, aus der Sicht Napoleons, seiner Marschälle und Offiziere bis zu der der einfachen Soldaten und des Beobachters Henri Beyle, der sich damals noch nicht Stendhal nannte. Er führt den Leser in das von der Armee Napoleons besetzte Wien, über die schwankenden Pontonbrücken der reißenden Donau, zeigt die alten Haudegen und die angsterfüllten Rekruten, die Rivalitäten der goldbetreßten Marschälle, schildert hautnah den erbarmungslosen Kampf der feindlichen Armeen. [...]

direkt zum Buch Patrick Rambaud: Die Schlacht

Laurent Seksik: Die besondere Gabe des Nathan Lewinski

87 (1 Stimmen) für

In einem polnischen Schtetl wächst der kleine Nathan auf, der Gedanken lesen kann. Als sein Onkel Benjamin, der ebenfalls diese Gabe besitzt, ermordet wird, schickt die Mutter Nathan weit fort. Nach Wien, zu einem anderen Onkel: Er heißt Sigmund Freud, und auch er kann in den Köpfen der Menschen lesen. Nathan zieht weiter, zuerst nach Berlin, wo er die schwarzen Gedanken eines Mannes namens Hitler sieht... [...]

direkt zum Buch Laurent Seksik: Die besondere Gabe des Nathan Lewinski

Frank Tallis: Die Liebermann-Papiere

74 (8 Stimmen) für

Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der Tod des jungen Mediums Charlotte Löwenstein gibt Rätsel auf. Es gibt keine Spuren von Gewalt, ein Abschiedsbrief deutet auf Selbstmord hin. Der Polizist Reinhardt glaubt weder daran noch an übersinnliche Kräfte und bittet den jungen Arzt und Psychoanalytiker Max Liebermann um Hilfe. Der ist bekannt für seinen kühlen Verstand. Und für seine unkonventionellen Methoden... [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Die Liebermann-Papiere

Frank Tallis: Wiener Blut

52 (4 Stimmen) für

1902: In Wien herrscht ein sibirischer Winter. Ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen: Teuflische Verstümmelungen, eine Neigung zu geheimnisvollen Symbolen und eine scheinbar zufällige Auswahl der Opfer sind seine Markenzeichen. Inspektor Oskar Rheinhardt ist mit seinem Latein am Ende und ruft seinen Freund, den Psychoanalytiker Max Liebermann, zu Hilfe, der sich schon in seinem letzten Fall bewährte... [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Wiener Blut

Frank Tallis: Wiener Tod

71 (1 Stimmen) für

Eine Militärschule in der Nähe von Wien: Ein Schüler wird tot aufgefunden, aber es kann keine Todesursache festgestellt werden. Der junge Psychoanalytiker Max Liebermann, den Inspektor Rheinhardt zu Hilfe ruft, stößt bei den Mitschülern auf eine Mauer des Schweigens. Aber mit seinem psychologischen Geschick spürt er ein Netzwerk von Abhängigkeiten und Gewalt auf. Und von amourösen Verwicklungen, die er in seinem dritten Fall nur allzu gut verstehen kann - ist er doch selbst von Eifersucht gegenüber der von ihm verehrten Engländerin Miss Lydgate getrieben, die sich mit einem geheimnisvollen Fremden trifft. [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Wiener Tod

Frank Tallis: Kopflos

90 (2 Stimmen) für

Max Liebermann, der junge Psychoanalytiker aus dem Wien des frühen 20. Jahrhunderts, muss erneut seinem Freund, Inspektor Rheinhardt, bei einem ominösen Mordfall helfen. Ein Mönch wird enthauptet im Schatten einer Kirche, gleich neben einer der berühmten Pestsäulen gefunden. Sein Kopf ist mit übermenschlicher Gewalt vom Körper gerissen worden. Als ein weiterer Mord in derselben Manier begangen wird, macht das Gerücht um einen "Wiener Golem" die Runde. Liebermann glaubt nicht an solche Schreckgespenster. Bis er selbst zu ermitteln beginnt... [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Kopflos

Frank Tallis: Rendezvous mit dem Tod

89 (3 Stimmen) für

Ein perfider Serienmörder sucht Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts heim. Den ermordeten jungen Frauen ist keine Verletzung anzusehen. Bei genauer Untersuchung des Hinterkopfes entdeckt der Pathologe, dass eine Hutnadel durch eine kleine Öffnung der Schädeldecke ins Gehirn getrieben wurde. Die Ermittlungen führen Inspektor Oskar Rheinhardt auf die dunkle Seite Wiens, wo er bald die Hilfes seines Freundes Max Liebermann, des jungen Psychoanalytikers, nötig hat... [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Rendezvous mit dem Tod

Armin Öhri: Sinfonie des Todes

84 (29 Stimmen) für

Wien 1901. Wilhelm Fichtner, spielsüchtiger Beamter des kaiserlich-königlichen Kriegsministeriums, wird zuhause von seiner Gattin Lina tot am Schreibtisch aufgefunden, den durchschossenen Kopf auf einem Kassenbuch liegend, die Pistole neben ihm auf dem Boden. Doch Cyprian von Warnstedt, Inspektor der k.k. Gendarmerie, bezweifelt, dass es sich um einen Selbstmord handelt. Als Täter vermutet er einen der Männer aus Wilhelms letzter Kartenrunde in dem verrufenen Gasthof "Zur Kaisermühle". Aber auch die Witwe selbst verhält sich äußerst verdächtig... [...]

direkt zum Buch Armin Öhri: Sinfonie des Todes

Frank Tallis: Der Tod und das Mädchen

94 (3 Stimmen) für

Wien 1903: Die Starsängerin der Hofoper wird tot aufgefunden. Zunächst scheint es, dass sie an einer Überdosis Beruhigungsmittel gestorben ist. Doch der Pathologe stellt einen Rippenbruch fest: Jemand muss sie erstickt haben. Der Verdacht fällt auf ihre Konkurrentin in der Oper, der sie die Rolle der Senta im »Fliegenden Holländer« weggeschnappt hat. Doch dann stellt sich heraus, dass sie schwanger war vom Wiener Oberbürgermeister, der gerade eine beispiellose Kampagne gegen Juden beginnt. Inspektor Rheinhardt und sein Freund, der Psychoanalytiker Liebermann, müssen sich wappnen, um gegen die politischen Ränkeschmiede bestehen zu können. [...]

direkt zum Buch Frank Tallis: Der Tod und das Mädchen

Seite: