Roswitha Gruber

Die Autorin Roswitha Gruber wurde 1939 in Trier als Lehrerstochter geboren und war schon in frühester Kindheit vom Lesen und vom Schreiben fasziniert. Als jedoch in den Nachkriegsjahren 1948/49 das Papier knapp war, schrieb sie ihre ersten Versuche auf Zeitungsrändern und Kalenderblattrückseiten nieder. Als auch diese knapp wurden, erzählte sie sich Geschichten mit ihren Geschwistern.

Im Alter von fünfzehn Jahren begann sie ihren ersten Liebesroman, der jedoch mangels eigener Erfahrung auf diesem Gebiet bald unfertig in der Schublade verschwand. Doch nach Studium, Heirat, zwei Kindern und Berufsausübung als Lehrerin kam sie erst recht nicht zum Schreiben. Allerdings hörte sie immer gut zu und machte sich fleissig Notizen, um diese zu sammeln und später in ihren Romanen verarbeiten zu können.

Erst mit fünfzig begann sie mit dem Schreiben, verfasste aber zunächst einen Ratgeber über Frauen in der Lebensmitte. Schließlich wagte sie jedoch den Schritt und begann, die Geschichten von Frauenschicksalen niederzuschreiben, die alle einen realen Hintergrund haben. In der Hauptsache widmet sie sich den Lebensgeschichten starker Frauen vom Land. Sie lebt und arbeitet in Reit im WInkl.

Historische Romane von Roswitha Gruber:

Weitere Romane von Roswitha Gruber:

  • (2001) Ehemann ade! Aber wie?
  • (2002) Die entflohene Nonne
  • (2003) Eine unbehütete Tochter
  • (2008) Mein Leben als Berghebamme
  • (2009) Aloisia – Eine Hebamme spielt Schicksal
  • (2009) Tagebuch einer Berghebamme
  • (2010) Hanni
  • (2011) Anna – Eine Sennerin aus dem Salzburger Land
  • (2011) Nach mir kräht kein Schwein – Eine Bäuerin erzählt
  • (2012) Erlebnisse einer Berghebamme
  • (2013) Das Leben ist kein Oktoberfest
  • (2013) Rosenkohl im Trabi
  • (2014) Zu dritt im Ehebett
  • (2016) Wo meine Heimat ist

Mehr über Roswitha Gruber: