Nicolas Vanier

Der Franzose Nicolas Vanier wurde 1962 im Senegal geboren und interessierte sich schon immer für Abenteuer. So machte er mit 20 Jahren eine Expedition zu Fuß nach Lappland und durchquerte ein Jahr später die Wildnis im Norden Quebecs mit dem Kanu.

Seitdem ist er immer wieder hauptsächlich durch die nördlichen Regionen der Welt gereist und hat Sachbücher und Romane zu diesen Themen und Reisen veröffentlicht. Zudem hat er auch meist Filmdokumentationen gemacht, die Internation große Anerkennung fanden.

1986/87 reiste Vanier mit seinem Team eineinhalb Jahre durch Alaska und Kanada über eine Strecke von 7000 Kilometern. 1993 nahm er am Leben einer Nomadenfamilie in der sibirischen Arktis teil, die Rentiere züchtet. Ein Jahr später hat er mit seiner Frau und seiner damals achtzehn Monate alten Tochter zu Pferd die Rocky Mountains durchquert. Im Jahr 1999 legte er die 8600 Kilometer lange Strecke Nordkanadas von Alaska bis nach Quebec in weniger als hundert Tagen zurück. Hierüber schrieb er seinen Bericht L’Odyssée Blanche (dt. Die weiße Odyssee), zu dem in Frankreich auch ein Film erschienen ist.

Im Jahr 2000 gründete Vanier die Organisation „Les Fauteuils Glissants“, die es Körperbehinderten ermöglicht, mit Hundeschlitten zu fahren und sich auf das große Hundeschlittenrennen vorzubereiten, an dem er selber im Jahr 2005 teilgenommen hat. Sein historischer Roman L’Or Sous La Neige (dt. Gold unter dem Schnee) erzählt von der großen Zeit der Goldgräber in Klondike Ende des 19. Jahrhunderts.

Nicolas Vanier lebt zwischen seinen Expeditionen mit seiner Familie in der Sologne, wo er als Schlittenhundezüchter tätig ist.

Historische Romane von Nicolas Vanier:

Weitere Romane von Nicolas Vanier:

  • (1994) Solitudes Blanches
  • (1998) Le Grand Brâme
  • (2000) Der weisse Sturm
    Le chant du Grand Nord: La tempête blanche
  • (2000) Der Sohn der Schneewüste
    Le chant du Grand Nord: Le chasseur de rêve
  • (2008) Loup