Michael Cox

Der Brite Michael Cox wurde 1948 in Northamptonshire geboren und studierte bis 1971 in Cambridge. Er wandte sich dann der Musik zu und wurde Songschreiber und Aufnahmetechniker und brachte für EMI zwei Alben und mehrere Singles unter dem Namen Matthew Ellis heraus, für das Label DJM ein weiteres Album unter dem Namen Obie Clayton. 1977 ging er als Herausgeber zur Thorsons Publishing Group, die heute Teil von HarperCollins ist, und wechselte 1989 zu Oxford University Press, wo er hauptsächlich Herausgeber für Sachbücher wurde.

Sein erstes Buch überhaupt wurde bei OUP 1983 veröffentlicht, eine Biographie über den Autor von Geistergeschichten M.R. James. Dem folgten viele weitere Sammlungen von Kurzgeschichten und Anthologien darüber. 1991 gab er A Dictionary of Writers and their Works heraus und 2002 The Oxford Chronology of English Literature, ein Standardwerk mit Informationen über 30000 Titel von 4000 Autoren, über die Jahre 1474 bis 2000.

Im April 2004 verlor er aufgrund einer Krebskrankheit sein Sehvermögen. Er bekam Steroide verschrieben, die ihm zeitweise sein Sehvermögen wiederbrachten, und diese Energieschübe wollte er nutzen, um einen Roman zu schreiben, der ihm bereits seit über 30 Jahren im Kopf herumging und der bis dahin nur als Ideensammlung auf mehreren Zetteln existierte. Nach einem Jahr intensiver Arbeit vollendete er schließlich The Meaning of Night (dt. In der Mitte der Nacht), das im Januar 2005 auf einer Auktion von einem Verlag gekauft wurde.

Michael Cox verstarb im Frühjahr 2009 an seiner Krebserkrankung.

Historische Romane von Michael Cox:

Mehr über Michael Cox: