Matt Beynon Rees

Der walisische Autor Matt Beynon Rees wurde 1967 in Newport geboren und studierte Englische Literatur in Oxford und Journalismus an der University of Maryland in College Park. Anschließend lebte er fünf Jahre in New York.

Im Jahr 1996 ging er nach Jerusalem, wo er für The Scotsman und Newsweek schrieb. Von 2000 bis 2006 leitete er das Jerusalemer Büro des Time-Magazins und gewann auch Preise für seine Reportagen. Yassir Arafat wollte ihn sogar verhaften lassen, doch das konnte abgewendet werden. Er entschied sich jedoch trotzdem dafür, fiktionale Texte zu schreiben und veröffentlichte so 2007 seinen ersten Krimi um den den Ermittler Omar Jussuf, wo er all die Dinge und Erlebnisse unterbringen konnte, die in seinen Reportagen und Berichten keinen Platz fanden. Dieser erster Roman The Collaborator of Bethlehem (dt. Der Verräter von Bethlehem) wurde 2008 mit dem New Blood Dagger Award ausgezeichnet.

Im Jahr 2011 erschien mit Mozart’s Last Aria (dt. Mozarts letzte Arie) sein erster historischer Krimi, in dem Mozarts Schwester Nannerl seinen mysteriösen Tod erforscht.

Obwohl Rees 1996 der Liebe wegen nach Jerusalem kam und inzwischen geschieden ist, lebt er weiterhin in Jerusalem und schreibt auch weiterhin für das Time-Magazin. Er spricht u.a. Arabisch und Hebräisch und arbeitet auch an weiteren Romanen. Diese wurde inzwischen in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Das französische Magazin L’Express nennt ihn den „Dashiell Hammett Palästinas“.

Historische Romane von Matt Beynon Rees:

Weitere Romane von Matt Beynon Rees:

  • Omar Jussuf-Reihe:
  • (2007) Der Verräter von Bethlehem
    The Collaborator of Bethlehem
  • (2008) Ein Grab in Gaza
    A Grave in Gaza
  • (2009) Der Tote von Nablus
    The Samaritan´s Secret
  • (2010) Der Attentäter von Brooklyn
    The Fourth Assassin

Mehr über Matt Beynon Rees: