Wie ein Kuss von Rosenblüten von Martina Sahler

Buchvorstellung

Wie ein Kuss von Rosenblüten von Martina Sahler

Originalausgabe erschienen 2012unter dem Titel „Wie ein Kuss von Rosenblüten“,, 240 Seiten.ISBN nicht vorhanden.

»Wie ein Kuss von Rosenblüten« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Köln, 1795. Die Franzosen haben die verschlafene, heruntergekommene Stadt erobert. Jetzt soll alles anders werden auch für Billa? Sie wünscht sich so sehr eine Möglichkeit, aus dem vorbestimmten Leben als Tochter einer Schneiderin auszubrechen. Amsterdam, Paris das wäre es! Als ihr bester Freund Toni beschließt, vor seinem tyrannischen Vater zu fliehen und die Stadt zu verlassen, wird Billa vor eine schwere Entscheidung gestellt. Denn Toni ist längst mehr für sie geworden ist als nur ein Freund …

 

Ihre Meinung zu »Martina Sahler: Wie ein Kuss von Rosenblüten«

Ute_L. zu »Martina Sahler: Wie ein Kuss von Rosenblüten«14.04.2018
Dieses Buch gibt es auch unter dem Titel "Rebellentochter".
Ich will mal mit dem Positiven anfangen: Die Geschichte ist absolut spannend geschrieben. Es treibt einen wirklich von Kapitel zu Kapitel, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Aber irgendwie hab ich mich am Ende gefragt `Wie jetzt? War das alles? Soll das jetzt eine Ende sein?´
Meiner Meinung nach hätte man aus allem noch ein bisschen mehr rausholen können. Naja und dann der Verlauf, dass Billa und Toni - nachdem sie wirklich viel riskiert haben um aus Köln rauszukommen - letztendlich wieder zurückkehren, so hätte kein Mensch jemals reagiert und es hätte sicher auch andere Wege gegeben. Und dann diese Wehmut auf den letzten Seiten, also ich weiß nicht, das ist kein richtiges Ende für einen Roman. Natürlich muss am Ende nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sein, aber beides zusammengenommen - gescheiterter Ausbruch und noch trauriges Ende - das ist irgendwie nicht richtig fertig erzählt.
Ich weiß zwar, dass man Toni, Billa, ihre Schwester und deren Freund in dem Roman "Der Duft von Lavendel" wiedertrifft, der spielt aber einige Jahre später und die Heldin darin ist Fina, deren Wege sich irgendwie mit denen von Billa und Co kreuzen. Wahrscheinlich erfährt man mehr so nebenbei, wie es ihr und Toni weiter ergangen ist.
Mein Fazit: Spannend und unterhaltsam geschrieben. Lesenswert, aber man darf von der Story an sich nicht zu viel erwarten.
Ihr Kommentar zu Wie ein Kuss von Rosenblüten

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.