Die Nacht der Frauen von Katja Maybach

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2015unter dem Titel „Die Nacht der Frauen“,, 336 Seiten.ISBN 3-426-51606-3.

»Die Nacht der Frauen« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Zwanzig Jahre nachdem sie ihre Heimatstadt fluchtartig verlassen hat, kehrt Dalia Rheinberg nach Wien zurück. Eigentlich hatte sie ihren Vater nie wiedersehen wollen, lastet sie ihm doch den Selbstmord ihrer Mutter an. Doch als er schwer krank in eine Klinik eingeliefert wird, erklärt sie sich bereit, für ihn einige wichtige Firmenunterlagen zusammenzusuchen. Sie kann nicht ahnen, dass sie etwas finden wird, das ihr Leben für immer verändern soll den Beweis für eine unerfüllte Liebe, das Dokument einer dramatischen Nacht im Jahr 1939, das Zeugnis einer großen Freundschaft.

Das meint Histo-Couch.de: „Solide, aber anspruchslose Unterhaltung“60

Rezension von Daniela Loisl

Delia Rheinberg, die von ihrem Vater schwer enttäuscht ist und sogar annimmt, dass er am Tode ihrer Mutter Schuld hat, kehrt nach langer Zeit wieder zurück nach Wien. Ihr Vater, inzwischen schwer krank und in einem Sanatorium, bittet sie, ihm Unterlagen aus der Familienvilla zu holen. Delia macht sich nun auf dem Weg ins Burgenland zum Neusiedlersee, an dem die Villa ihrer Familie steht und wo sie auch ihre Jugend verbrachte.

Mehr durch Zufall stößt sie auf Briefe und Fotos ihrer Mutter und plötzlich scheint alles, was sie bisher über ihre Eltern annahm, in einem gänzlich anderen Licht.

Nicht unbedingt neu

Zweifelsfrei wird man durch Katja Maybachs Buch Die Nacht der Frauen kurzweilig unterhalten und der Beginn ist vielversprechend. Schon seit einigen Jahren sind Bücher, die auf mehreren oder auch nur zwei Zeitebenen spielen, sehr beliebt. Von der Autorin ist dies nun das zweite Buch das aus zwei Handlungssträngen besteht und so durch den Wechsel von der Gegenwart in die Vergangenheit den Leser in die Geschichte zieht. Maybach versteht es zu unterhalten, wenngleich sowohl Erzählstil als auch Sprache nicht gerade anspruchsvoll sind.

Ihre Protagonistin Delia stellt sie zu Beginn als eine leicht beeinflussbare und schnell aus dem Konzept zu bringende junge Frau dar, die ein Ausnahmetalent auf dem Klavier zu sein scheint. Mehrfach wird Delia ihr Talent bescheinigt, als sie aber einem berühmten Pianisten vorspielt und er ihr ganz direkt sagt, dass ihr Können doch nicht gut genug ist, wirft sie alles hin und heiratet ihn. Das alles hat einen leichten Beigeschmack von Unglaubwürdigkeit, aber man kann darüber hinwegsehen.

Delias Verhältnis zu ihrem Vater, den sie seit knapp 20 Jahren nicht mehr gesehen hat, stellt sich als äußerst schwierig dar, macht Delia ihn doch für den Tod ihrer Mutter verantwortlich.

Katja Maybach schickt Delia zurück in das Haus ihrer Kindheit, lässt sie nach wichtigen Unterlagen für ihren Vater suchen und durch Zufall über die vergangenen Geschehnisse zwischen ihren Eltern stolpern.

Atmosphärisch ziemlich blass

Eine Erzählung auf zwei Zeitebenen bringt es normalerweise mit sich, dass keine Längen aufkommen und die Neugierde des Lesers immer gehalten wird. Während die Figuren in der Zeit des Zweiten Weltkrieges durchwegs mit Ecken und Kanten gezeichnet sind und man sich mit dem einen oder anderen identifizieren kann, bleiben Delias Erlebnisse und Handlungen nicht ganz nachvollziehbar. Sie ist zwar einem Geheimnis auf der Spur, welches sich auch auf ganz interessante – aber nicht ganz unvorhersehbare – Weise löst, doch hätte man gerade dieses Warum und Wieso wesentlich packender darstellen können.

Die psychologischen Einblicke in die Denk- und Handlungsweise von Delias Eltern sind zweifelsohne die Stärke dieses Romans und zeigen, dass die Autorin es sehr wohl versteht, ihren Figuren Leben einzuhauchen und beim Leser Empathie zu wecken.

Im Grunde wird die Handlung solide erzählt und der Spannungsbogen wird soweit straff gehalten, dass der Leser das Buch nicht zur Seite legt, obwohl man ähnliche Geschichten von anderen Autoren wesentlich besser, interessanter und vor allem spannender erzählt lesen kann.

Ihre Meinung zu »Katja Maybach: Die Nacht der Frauen«

Ihr Kommentar zu Die Nacht der Frauen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.