Jürgen Ebertowski

Der Autor Jürgen Ebertowski wurde 1949 in Berlin geboren und wuchs im Wedding auf. Er studierte Japanologie und Sinologie und arbeitete sechs Jahre als Sprachlehrer am Goethe-Institut in Tokio. In dieser Zeit ließ er sich auch zum Aikido-Lehrer ausbilden. Anschließend ging er zurück nach Berlin, wo er als Dozent für Aikido an der Hochschule der Künste in Berlin unterrichtete.

Er gründete 1986 das Aikidozentrum Aikikan in Berlin-Kreuzberg, wo er immer noch unterrichtet, und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. 1994 war er Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung und 1996 Stipendiat der Stiftung Preußische Seehandlung. Er schreibt Kriminalromane, die meist einen asiatischen Bezug haben, hat aber auch Hansekrimis geschrieben und Bücher zur Geschichte Berlins.

Jürgen Ebertowski lebt mit seiner Frau in Berlin.

Historische Romane von Jürgen Ebertowski:

Weitere Romane von Jürgen Ebertowski:

  • Jost von Warberg-Reihe:
  • (1994) Maltagold
  • (1998) Kelim-Connection
  • Eugen Meunier-Reihe:
  • (2004) Die Erben des Dionysos
  • (2005) Bosporusgold
  • (2007) Agentur Istanbul
  • (2009) Blutwäsche
  • (1994) Aikido Speed
  • (1995) Berlin Oranienplatz
  • (1997) Esbeck und Mondrian
  • (2005) Die Akte Einbeck
  • (2007) Der Schatten der Geisha
  • (2008) Hungerkralle
  • (2009) Tränenpalast