Joann Sfar

Der französische Autor und Regisseur Joann Sfar wurde 1971 in Nizza geboren und studierte an der dortigen Universität Philosophie, bevor er nach Paris ging und dort an der École nationale supérieure des beaux-arts Kunst studierte.

Er arbeitet seitdem als Comiczeichner und hat mehrere Reihen und auch Einzelbände für Kinder und Erwachsene verfasst. Dazu gehört auch die Reihe Le Chat du rabbin (dt. Die Katze des Rabbiners), die 2001 startete und in der Sfar, selbst Jude, das Judentum in Maghreb thematisiert. Allerdings bezeichnet er sich selbst nicht als praktizierender Jude, da das Judentum für ihn mehr Kultur statt Religion ist.

1998 wurde Sfar mit dem Prix René Goscinny für sein Album La Fille du Professeur ausgezeichnet. Dies geschah in Agoulême, wo er 2002 für sein Lebenswerk mit dem Grand Prix de la Ville dAngoulême geehrt wurde.

2010 führte er das erste Mal in seinem Leben Regie und schrieb auch das Drehbuch für den biografischen Film Gainsbourg vie héroïque (dt. Gainsbourg Der Mann, der die Frauen liebte). Der Film wurde für acht Césars nominiert und konnte drei gewinnen, für das Beste Debüt, den Besten Hauptdarsteller (Èric Elmosnino) und den Besten Schnitt. Danach verfilmte er mehrere Teile seiner Comic-Reihe Die Katze des Rabbiners zu einem animierten Spielfilm, der 2011 herauskam und den Preis für den Besten Langfilm des Festivals dAnimation Annecy und mit einem César ausgezeichnet wurde.

Seit 2013 schreibt Sfar auch Romane, von denen der erste LEternel (dt. Der Ewige) 2013 erschien.

Historische Romane von Joann Sfar:

Weitere Romane von Joann Sfar:

  • (2013) Der Ewige
    LEternel