Jaime Manrique

Der kolumbianisch-amerikanische Autor Jaime Manrique wurde 1949 in Barranquilla in Kolumbien geboren und studierte an der University of South Florida. Er zählt als legendäre Persönlichkeit in der literarischen Welt und als Ikone in der Gruppe homosexuellen Latino-Schriftsteller. Diese Thematik findet sich auch in den meisten seiner Romane und Gedichte wieder. Nach seiner Ausreise in die USA verfasste er fast alle seine Werke zunächst auf englisch.

Er war Professor für Kreatives Schreiben unter anderem an der Columbia University und anderen amerikanischen Hochschulen und ist für sein Gedichte und seine Romane mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, darunter den El-Diario-Award 2006 und dem International Latino Book Award im Jahr 2007. Sein erster Gedichtband erhielt den National Poetry Award von Kolumbien, und er bekam ein Guggenheim-Stipendium, um seine Memoiren zu schreiben.

In den 1970er und 1980er Jahren lernte er die im Exil lebenden Autoren Reinaldo Arenas und Manuel Puig (u.a. Kiss of the Spider Woman, dt. Kuss der Spinnenfrau) kennen, bevor diese an AIDS erkrankten. Diese Erfahrung und seine Freundschaft mit dem spanischen Dichter Federico García Lorca bildeten die Grundlage für viele seiner Werke.

Im Jahr erschien 2012 mit Cervantes Street (dt. Die Leidenschaft des Cervantes) erstmals ein Roman von ihm in deutscher Sprache. On diesem Roman geht es um Miguel de Cervantes, den Autor des legendären Romans Don Quijote. Jamie Manrique lebt derzeit in New York und unterrichtet an der Columbia University.

Historische Romane von Jaime Manrique:

Weitere Romane von Jaime Manrique:

  • (1980) El Cadáver de Papá
  • (1983) Colombian Gold 
  • (1990) Scarecrow
  • (1993) Latin Moon in Manhattan
  • (1997) Twilight at the Equator

Mehr über Jaime Manrique: