David Mamet

David Alan Mamet wurde 1947 in Chicago, Illinois geboren und wuchs in einem jüdischen Elternhaus auf. Seine Kindheit wurde von der Scheidung seiner Eltern überschattet, was er auch später in seine Werke einfliessen liess. Nach seinem College-Abschluß besuchte er eine New Yorker Schauspielschule und lernte dort Kollegen wie William H. Macy, Joe Mantegna und Ricky Jay kennen, mit denen er das Schauspielensemble St. Nicholas Company gründete.

Anfang der 1970er Jahr versuchte er sich zunächst als Theaterschauspieler, fing aber bald an, Bühnenstücke zu schreiben. Von Anfang an pflegte er einen ungewöhnlichen Sprachstil, der von schnellen und mit Kraftausdrücken durchsetzten Dialogen aufwartet und der als „Mametspeak” bekannt wurde. Er fand abseits vom Broadway eine Möglichkeit, seine Stücke aufführen zu lassen. Sie wurden schnell zu erfolgen, und so wurde auch Hollywood bald auf ihn aufmerksam.

Sein erstes Drehbuch wurde 1987 eine Adaption des Romans Wenn der Postmann zweimal klingelt von James M. Cains, ein Jahr später wurde sein Drehbuch zu Verdict für einen Oscar nominiert. Eine weitere Oscarnominierung erhielt er 1998 für Wag the Dog. Doch auch eigene Theaterstücke wurden von ihm adaptiert und später verfilmt, darunter Glengarry Glen Ross aus dem Jahr 1984, wofür er auch den Pulitzer-Preis erhielt.

Seine erste Regiearbeit war 1987 der Gangster-Thriller Haus der Spiele. Seitdem führt er immer wieder Regie, legt sein Hauptaugenmerk aber auf das Schreiben von Drehbüchern. Des öfteren wird er auch angefragt, bestehende Drehbücher umzuschreiben oder zu verbessern, wie beispielsweise bei Jimmy Hoffa oder Hannibal.

Neben seinen Drehbüchern schreibt er auch Kurzgeschichten, Essays und Artikel, in denen er sich über die Filmindustrie auslässt. Zudem richtet er sich in seiner Kritik gegen das Method Acting, gegen Filmproduzenten und Studio-Manager. Da er sich nicht auf ein literarsiches Genre festlegen lässt, hat er auch ein Kinderbuch und eine Gedichtsammlung veröffentlicht. Zusammen mit seiner zweiten Frau, der schottischen Schauspielerin und Sängerin Rebecca Pidgeon, verfasst er auch Liedtexte.

Mamet hat auch drei Romane veröffentlicht, von denen sich The Old Religion (dt. Der Fall Leo Frank) mit einem Gerichtsprozess gegen den Stiftefabrikanten Leo Frank beschäftigt, der 1913 ein Mädchen getötet haben soll.

In seiner Freizeit trainiert er die Kampfsportart Brazilian Jiu-Jitsu und hat auch in einem Zeitungsartikel 2008 über seinen politischen Wandel vom “hirntoten Linken” zum Menschen differenzierter Weltanschauung berichtet. Er lebt mit seiner Frau und seinen Kinder entweder auf seiner Farm in Vermont oder seinem Haus in Cambridge, meistens aber in Santa Monica in Kalifornien.

Historische Romane von David Mamet:

Weitere Romane von David Mamet:

  • (1994) Das Dorf
    The Village
  • (2000) Wilson: A Consideration of the Sources