Der Fluch des Sündenbuchs von Beate Maly

Buchvorstellung

Der Fluch des Sündenbuchs von Beate Maly

Originalausgabe erschienen 2013unter dem Titel „Der Fluch des Sündenbuchs“,, 464 Seiten.ISBN 3-548-28465-5.

»Der Fluch des Sündenbuchs« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

1618: Die junge Apothekerin Jana und ihr Mann Conrad reisen in die Neue Welt. Sie folgen den Hinweisen des geheimnisvollen Sündenbuchs auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz im Herzen Amerikas – El Dorado. Doch Gefahren lauern überall: Auf dem Meer entkommen sie nur knapp Piraten, und an Land erwarten die Schatzsucher dessen feindselige Bewohner. Und dann ist da noch der dunkle Mönch, der Jana und Conrad folgt, seit sie die Alte Welt verlassen haben.

Ihre Meinung zu »Beate Maly: Der Fluch des Sündenbuchs«

Sagota zu »Beate Maly: Der Fluch des Sündenbuchs«08.06.2014
Das Cover ist ansprechend, der Titel eigentlich nicht ganz zutreffend: Es geht weniger um ein Buch als um eine bzw. mehrere Karten....
In der ersten Buchhälfte ist der Leser mit Jana und Conrad auf der Reise ins sagenumwobene El Dorado, da Jana eine Karte von ihrem Vater geerbt hat und wissen möchte, was es mit dieser Karte, die die Lage eines großen Schatzes beinhalten soll, auf sich hat...
Die beiden erleben jede Menge Abenteuer und die Autorin schreibt stilistisch spannend und bildhaft, detailliert, was die beiden auf ihren Reisen zu Lande und zu Wasser alles erleben... Anno 1618 ein wirklich abenteuerliches Unterfangen, nach Südamerika zu reisen, um einen Schatz zu finden. Jana ist Apothekerin, Conrad ist Arzt - dies ist auf ihrem beschwerlichen Weg immer wieder hilfreich, um zu überleben. Die Autorin hat die Länder Kolumbien und Venezuala sehr detailliert und kundig beschrieben, was mir sehr gefiel. Auch inhaltlich kommen immer wieder Werte zum Tragen, die Menschen in allen Jahrhunderten auch in Konflikten oder in negativen Situationen bei ihrem Handeln beeinflussen. Der Piraterie wurde ein länger als geplantes Kapitel gewidmet und aufgezeigt, wie die Piraten selbst miteinander umgingen: Der Ehrenkodex bedeutete noch etwas - Beute wurde ehrlich geteilt und es gab auch bei den "Gesetzlosen" auf den Meeren durchaus Gesetze! Auch wurde dem Leser klar, dass die Piraten selbst oft ein schlechtes Los hatten: Frühere Sklaven und unterdrückte Menschen, die endlich als freie Männer agieren konnten. Dieses Kapitel hat mir gut gefallen und war wirklich interessant zu lesen. Die zweite Hälfte des Buches jedoch konnte mich inhaltlich nicht ganz überzeugen: Der Selbstmord des Jesuiten war für mich nicht recht nachvollziehbar (trotz des dramatischen Hintergrundes, der ihn dazu trieb), es wirkte etwas unrealistisch und auch der Schluss selbst konstruiert....
Gefallen hat mir die Figur des Assante am besten: Eine sympathische Romanfigur, die die Fesseln des einstigen unfreien Lebens hinter sich lassen konnte - und Glück hatte, in Tica eine Frau zu finden, die er lieben und mit der er eine Familie gründen konnte!
Insgesamt gefiel mir das Buch, auch die gut beschriebene Kritik an der katholischen Kirche, den Verbrechen der "Fraternita secreta", die für den Vatikan über Leichen gingen und vieles auf Lug und Betrug gründete, die Kirchenväter sich jedoch gierig bereicherten. Der Roman greift viele Themen auf (Sklaverei, Bruderschaften, Alkoholsucht etc.), ohne jedoch in die Tiefe zu gehen: Ein Abenteuerroman, der durchaus lesenswert ist, sprachlich bildhaft und stilistisch recht anspruchsvoll geschrieben ist, der sich aber in zu vielen Themen und Ereignissen irgendwie erschöpft: Ein Weniger wäre vielleicht MEHR gewesen? Von mir 3,5 von 5 Sternen.
unclethom zu »Beate Maly: Der Fluch des Sündenbuchs«19.02.2014
Der Klappentext:
1618: Die junge Apothekerin Jana und ihr Mann Conrad reisen in die Neue Welt. Sie folgen den Hinweisen des geheimnisvollen Sündenbuchs auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz im Herzen Amerikas – El Dorado. Doch Gefahren lauern überall: Auf dem Meer entkommen sie nur knapp Piraten, und an Land erwarten die Schatzsucher dessen feindselige Bewohner. Und dann ist da noch der dunkle Mönch, der Jana und Conrad folgt, seit sie die Alte Welt verlassen haben.
Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/der-fluch-des-suendenbuchs-9783548284651.html
Die Autorin:
Beate Maly, geboren in Wien, ist Autorin zahlreicher Kinderbücher, Sachbücher und historischer Romane. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Wien.
Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/autor/name/Beate-Maly.html

Meine Rezension:
Für meinen Geschmack ist dieser zweite Band noch besser als der erste. Mit ihrer plastischen Schreibweise gelingt es Beate Maly hervorragend ihre Leser mit in Buch zu nehmen. Ihre Protagonisten sind dem Leser wohlbekannt als wären es alte Freunde. Die Schauplätze sind dem Leser so gut bekannt als wären sie vor Ort aufgewachsen.
Durch die tolle Schreibweise fiel es natürlich leicht flott zu lesen. Ich bin regelrecht durch das Buch geflogen nur selten gelang es mir Pausen einzulegen. Und wenn es gelang, dann nur weil ich mich zu Unterbrechungen gezwungen habe. Nach nun dem zweiten Buch von Beate Maly muss ich mich als Fan ihrer Schreibweise outen.
Für einen tollen historischen Roman, von mir 5 von 5 Sternen.
Ihr Kommentar zu Der Fluch des Sündenbuchs

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.