William Dietrich

Der us-amerikanische Schriftsteller William Dietrich wurde 1951 in Tacoma/ Washington geboren und ging auf die Mount Tahoma High School. Anschließend besuchte er das Fairhaven College der Western Washington University. Das Interesse an Literatur ließ ihn hier Journalismus studieren, und so begann er seine schriftstellerische Karriere beim Washington Herald.

Für seine Tätigkeiten für Zeitungen war er in Bellingham und Olympia tätig, ehe er nach Washington D.C. ging, um dort aus dem Kongress zu berichten. Da ihm dies nicht besonders lag, wechselte er bald zum Vancouver Columbian und berichtete dort 1980 über den Ausbruch des Mount St. Helens. 1982 ging er zu den Seattle Times, für die er mit Unterbrechungen bis 2008 tätig war.

Reportagen für die Seattle Times führten ihn rund um den Globus, so dass er 1990 Teil eines vierköpfigen Teams war, dass den Pulitzer Preis für eine Reportage über das Tankerunglück der Exxon Valdez erhielt. Daneben erhielt er Stipendien der National Science Foundation, vomWoods Hole Microbiological Institute und von Scripps.

Mit The Final Forest erschien 1992 sein erstes Sachbuch. Sein erster Besuch in der Antarktis 1994 inspirierte ihn zu seinem ersten Roman Ice Reich aus dem Jahr 1998, in dem es um Bio-Terrorismus zur Nazizeit geht. Seit einem Besuch in Großbritannien, wo er am Hadrianswall war, und auch durch sein Interesse an Geschichte seit seiner Kindheit dachte er über einen historischen Roman nach, und dieser erschien schließlich 2004 mit dem Titel Hadrian‘s Wall aus der Römerzeit.

Nach weiteren Sachbüchern, die sehr oft als Universitätslektüre genutzt werden, erschien 2005 sein zweiter historischer Roman The Scourge of God über Attila den Hunnen.

Im Jahr 2007 erschien sein erster Roman einer Reihe um Ethan Gage, einem Abenteurer in der Zeit Napoleons mit dem Titel Napoleon‘s Pyramids (dt. Das ägyptische Amulett). Diese Reihe umfasst bislang drei Romane, ein vierter ist in Arbeit. In Deutschland erscheint die Reihe exclusiv bei Weltbild. Insgesamt sind seine Werke bislang in 28 Sprachen übersetzt worden.

William Dietrich ist immer noch mit seiner College-Liebe verheiratet, mit der er zwei erwachsene Töchter hat. Wenn er nicht an seinen Romanen arbeitet, liest er gerne, segelt, wandert, geht ins Kino oder betrachtet sein römisches Armeeschwert, dass seine Frau ihm als Inspiration geschenkt hat.

Historische Romane von William Dietrich:

  • (1998) Ice Reich
  • (2004) Hadrian’s Wall
  • (2005) The Scourge of God

Weitere Romane von William Dietrich:

  • (2000) Getting Back
  • (2001) Dark Winter

Mehr über William Dietrich: